Beim Teutates...

Dieses Thema im Forum "99, 90, 900 I" wurde erstellt von KGB, 1 Oktober 2003.

  1. KGB
    Offline

    KGB abdiqué

    Dabei seit:
    8 Februar 2003
    Beiträge:
    13,523
    Danke:
    3,577
    SAAB:
    Rostlaube
    Baujahr:
    alt
    Turbo:
    FPT
    So uns der Himmel nicht auf den Kopf falle...

    Ein bei älteren Fahrzeugen sehr weit verbreitetes Phänomen – es gibt unzählige Beiträge, meistens auf englisch, was die Angelegenheit auf Grund unzähliger Fachbegriffe und Produktbeschreibungen nicht unbedingt vereinfacht. Hier also die allemannische Variante – exklusiv für 9009000.de am Beispiel eines 88er 900-Dreitürers ohne Schiebedach...

    Um die auch für relativ unerfahrene Hobbyschrauber technisch nicht sehr anspruchsvolle, jedoch sehr (!) zeitaufwändige Arbeit zu vereinfachen, besorge man sich aus einem Schlachtfahrzeug identischer Bauart (Türanzahl, Schiebedach) einen schrottreifen Zweithimmel, damit man die Übergangszeit nicht ohne Himmel fahren muß (akustisches Inferno) und um ein wenig Übung für die Ausbau/Einbau-relevanten Schritte zu bekommen.

    Zuerst werden die diagonalen Fondtraversen ausgebaut. Dafür löst man die hinteren Anschnallgurte sowie die Klemmbügel für die Ausstellfenster. Die Traversen sind lediglich hinter die Dichtungsgummis der Heckklappe und hinter die Lautsprechersockel der Hutablage geklemmt und lassen sich leicht herausziehen. Der Haupthimmel ist nur durch die seitlichen und vorderen Verschraubungen der Kleiderhaken, Haltegriffe, Sonnenblenden und durch den Rückspiegel befestigt. Nach Lösen der versenkten Schrauben (Torx) muß noch die Innenbeleuchtung (Schiebebajonett) entfernt werden, und der gesamte Himmel läßt sich, nachdem man ihn vorsichtig (!) an den Seiten nach unten gebogen hat, durch die Heckklappe herausziehen. Achtung: Seitenkanten dürfen nicht brechen! Klingt einfach – ist es auch. Tipp: Anbauteile der Sonnenblenden rückseitig mit "links/rechts" markieren. Das erspart beim Einbau unnötige Hirnakrobatik, da die Teilchen sphärisch verdreht sind.

    Was nun benötigt wird, sind erstens starke Nerven und viel wichtiger: ein fussel- und klebstoffgeruchresistenter Arbeitsraum (Keller, Dachboden o.ä.) mit zwei Böcken oder einer großen Tischplatte für etwa eine Woche (?), denn man wird schnell verstehen, warum alle frequentierten Sattler und Polsterer bei Anfrage entweder gleich mit dem Kopf geschüttelt haben, oder apokalyptische Kostenvoranschläge einreichten. Das Problem liegt nämlich in der Materialbeschaffenheit des Himmelträgers. Die auf den ersten Blick wie Hartschaum wirkende Himmelschale entpuppt sich nämlich bei näherer Betrachtung als ein gepresstes Fasergewebe ähnlich einer Dämmplatte aus Glasfaserwolle, die ursprünglich unter hohem Druck und Temperatur zur Schale gepresst wurde. Durch diesen Pressvorgang sind die Aussenseiten verhärtet und dienen dem Kleber für den textilen Bezugstoff als Träger.

    Die hängenden Himmel im 900 entsehen also nicht - wie angenommen – dadurch, daß sich der Himmel von der Schale gelöst hat, sondern durch das zeit- und temperaturbedingte Zersetzen der Schaumstoffkaschierung im textilen Bezugsstoff. Bevor also der alte Bezugsstoff voreilig und mit aller Gewalt vom Himmel gerissen wird, ist tunlichst darauf zu achten, daß beim Entfernen die hartverdichtete Oberfläche nicht beschädigt wird. Geht man vorsichtig und akribisch vor (nicht schneiden! den Stoff keinesfalls von den offenen, äußeren Kanten zur Mitte ziehen!) liegt eine mit unzähligen Schaumstoffresten verunstaltete Oberfläche vor. Die Schaumstoffreste lassen sich mit Schleifpapier (40er bis 60er Korn) wegreiben. Achtung: nur Handbetrieb und ohne Schleifklotz, kaum Druck ausüben!

    Die endgültige Beschaffenheit der Oberfläche ist abhängig von der Wahl des neuen Bezugsstoffes. Der Bezugsstoff muß lösungsmittel- und kleberesistent sein. Wählt man erneut einen kaschierten Stoff, braucht die Oberfläche der Schale nur mäßig erhebungsfrei zu sein. Wählt man beispielsweise dünnes Alcantara, muß die Schale völlig glatt geschliffen werden. Wichtig: der Bezugsstoff muß mindestens in eine Webrichtung dehnungsfähig sein, daher eignen sich keine Naturprodukte wie etwa Leder.

    Nachdem die Oberfläche die erwünschte Ebenheit aufweist, kontrolliert man das Material auf Beschädigungen. Wahrscheinlich sind die Schalenkanten trotz vorsichtigen Arbeitens oder auf Grund von Himmelreinigungsprozessen des Vorbesitzers dennoch an einigen Stellen gebrochen. Hier hilft nur der Einsatz eines Zweikomponenten Epoxidharzklebers (in kleinen Tuben im Yachtzubehör). Wichtig: keine neuen Matten auflegen – nur tränken! Genauso läßt sich der schmale Steg vor dem Rückspiegeldurchlaß reparieren, falls er abgerissen oder gebrochen ist. Sollte die harte Oberfläche der Schale dennoch an einigen Stellen aufgerissen oder faserig sein, müssen die Stellen mit Kleber (Pattex aus der Dose und Pinsel) getränkt werden. Nicht wundern: das Zeug saugt den Kleber auf wie ein blutleerer Vampir. Nötigenfalls zwei dreimal wiederholen und wichtig: vollständig aushärten lassen (min. 8 Stunden!) Man ahnt jetzt bereits, wie zeitaufwändig die ganze Angelegenheit wird... Zum Schluß absaugen oder aber mit Paketband entfusseln (staubfreies arbeiten).

    Das Aufkleben übt man am besten an den kleineren Diagonaltraversen. Stoff großzügig zurechtschneiden und mit Furnierklammern an den Kanten fixieren. Als Kleber empfiehlt sich Pattex (nur aus der Dose!!!), das mit einem schmalen und langen Borstenpinsel beidseitig aufgetragen wird. Wichtig: Immer nur in schmalen Streifen vorarbeiten – nicht übermütig werden. Mehr als max. zehn Zentimeter schafft man nicht am Stück! Ist der Bezugsstoff sehr dünn, sollte man auf Pattex Sprühkleber (nur den Temperaturresistenten verwenden!) ausweichen, da der Kleber beim Aufsprühen nicht durch den Stoff durchsuppen kann. Die angeblich verstellbare Sprühdüse kann man dabei ignorieren, da sie nach dem dritten Ansatz verklebt ist. Wichtig: gut vortrocknen lassen – min. 15Minuten je Arbeitsschritt- da der Kleber im flüssigen Zustand durch den textilen Stoff durchgedrückt wird!

    Das Verkleben des Haupthimmels erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl, da man punktuell keinen großen Anpressdruck auf den Träger ausüben kann, ohne Dellen zu hinterlassen. Am besten arbeitet man sich von der Rückspiegelseite ausgehend nach hinten vor. Immer von der Mitte nach außen wischen. In den Seitenrundungen hilft ein Tennisball beim Andrücken. Bei nur schwach dehnbaren Textilien kann es im Bereich der hinteren sphärischen Ecken zu Problemen kommen. Notfalls den Stoff diagonal mit einem Skalpell keilförmig einschneiden (sieht man nachher weniger als etwaige krause Stellen!) Alle Durchlässe erst ganz zum Schluß mit einem Skalpell aufschneiden. Zwei bis drei Tage durchlüften lassen – dann Einbau.
    Die Kunststoffteile lassen sich hervorragend in allen Farben lackieren, wenn man sie gründlich säubert und vorher mit Ochsengalle (Maler- und Graphikzubehör) abreibt.
    Nicht wundern: Der Sound der HiFi-Anlage klingt nach der Transplantation völlig anders, da jedes Material in der flächigen Größenordnung differenziert absorbiert und reflektiert. Aber dafür hat man wieder freie Sicht im Rückspiegel...

    Und demnächst in diesem Kino: Für die Cabriofahrer! Wir bauen uns ein neues Verdeck
    :wink:
    HAGMAN, Cameo, Rookie_BS und 14 andere sagen Danke.
  2. Niels
    Offline

    Niels blauer Sauser

    Dabei seit:
    8 September 2003
    Beiträge:
    1,906
    Danke:
    69
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    92
    Turbo:
    FPT
    ... und ich dachte noch: Wie gut, daß ich ein Cabrio habe! ... Und dann dieser Schlußsatz! :beafro:
  3. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    45,676
    Danke:
    8,975
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Ja, hier ist das Thema nochmals schön aufgearbeitet, findet sich auch im
    "anderen" forum.

    Ich habe alternativ zum Sprühkleber gute Erfolge mit Patex hochwärmefest (in der Dose zum aufpinseln ) erzielt.

    Hier noch der Hinweis zum originalgetreuen Stoff, den gibts
    bei www.himmelservice.de, Frau Oppermann versendet die benötigte Menge für einen 900er für ca. 90 EUR incl. Fracht.
    HAGMAN sagt Danke.
  4. KGB
    Offline

    KGB abdiqué

    Dabei seit:
    8 Februar 2003
    Beiträge:
    13,523
    Danke:
    3,577
    SAAB:
    Rostlaube
    Baujahr:
    alt
    Turbo:
    FPT
    "anderes Forum"? :roll: erinnere mich noch an eine Anfrage zu diesem Thema, die mit Gelächter und Tips á la "Schlangenleder" beantwortet wurde...
  5. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    45,676
    Danke:
    8,975
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Tja, dies sind die Situationen in die man in den freien foren(ohne Registrierung) immer mal wieder hineingerät, nicht?

    Aber zum Thema: Welchen Stoff hast Du nun bei Dir speziell verwendet?
    Mir war dieser Schaumstoffrücken wichtig, um eine gewisse Geräuschdämmung zu haben, deshalb hatte ich mir einige (!)
    Musterstücke senden lassen.

    Gruss, klaus
  6. KGB
    Offline

    KGB abdiqué

    Dabei seit:
    8 Februar 2003
    Beiträge:
    13,523
    Danke:
    3,577
    SAAB:
    Rostlaube
    Baujahr:
    alt
    Turbo:
    FPT
    Ich habe passend zum anthraziten Leder dunkelgraues (fast schwarzes) Alcantara genommen (sch...teuer) ohne Kaschierung. An das Dunkel über einem gewöhnt man sich schnell - sieht m.E. recht gut aus bis auf die kleinen Fadenwürmer in den besagten hinteren Ecken (Stoff war nicht dehnbar genug), aber durch die wildlederne unruhige Bürstenstruktur fällt das kaum auf. Als nächstes kommt der Fußboden dran - SAAB hat ja diese ins blau verfärbenden Velourstoffe eingebaut; und das paßt jetzt natürlich nicht mehr - habe neulich einen Triumph mit Makrolafloorboden fahren dürfen. Gut, ist zwar nicht unbedingt was fürs Winterwetter, aber kommt schon gut. Drahtiges Roßhaar für schlappe 100 Euro den Meter. Aber immer noch besser und kuscheliger als diese Alunirorautenplatten im Ichrallyeunbrennbardesign...
  7. olof
    Offline

    olof

    Dabei seit:
    15 Juli 2003
    Beiträge:
    742
    Danke:
    5
    Ich hab mal in das "andere" Forum reingeschaut, und (zumindest) bei einer Stichprobe keine fiesen Sachen gefunden. Schlangenleder? (Ist doch witzig, wenn auch nicht zielführend :D !)
  8. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    45,676
    Danke:
    8,975
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Alcantara schwarz?
    Finde ich nach wie vor interessant als Alternative, hast Du ein Foto hiervon?
  9. turboflar
    Offline

    turboflar

    Dabei seit:
    29 Januar 2003
    Beiträge:
    5,511
    Danke:
    663
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    oups, ich glaube an das schlangenleder kann ich mich auch erinnern. :oops:
    ich glaube das kam von mir. vielleicht habe ich damals den ernst der lage nicht richtig eingeschätzt...mein himmel ist immer noch da wo er hingehört.

    lieber kgb, ich hoffe du kannst mir nochmal verzeihen. ich glaube fest an ein leben nach dem "anderen" forum.
    und abgesehen davon, find ich die vorstellung schlangenleder am himmel - flocati im fussraum immer noch cool. 8)

    grüssle T F
  10. KGB
    Offline

    KGB abdiqué

    Dabei seit:
    8 Februar 2003
    Beiträge:
    13,523
    Danke:
    3,577
    SAAB:
    Rostlaube
    Baujahr:
    alt
    Turbo:
    FPT
    Na klar verziehen; war ja damals noch naiver Forenerstbesteiger - Aber Schlangenleder nur, wenn´s aussen auch ´ne Hammerschlaglackierung mit fluoreszierendem Rallystreifen o.ä. gibt :shock:
    Photo?, nun, er ist eben recht dunkel - weiß nicht, ob man da im Kontrast noch was erkennen kann (hab leider keine Digitale, und Karstadt ist im Nachbardorf. Kann also etwas dauern...) 8)
  11. KGB
    Offline

    KGB abdiqué

    Dabei seit:
    8 Februar 2003
    Beiträge:
    13,523
    Danke:
    3,577
    SAAB:
    Rostlaube
    Baujahr:
    alt
    Turbo:
    FPT
    ...so, auf mehrfachen Wunsch, und da das Thema Alcantara ja gerade hochaktuell zu sein scheint, habe ich den alten Thread nochmal hervor gekramt und mit ein paar Bildchen ergänzt...

    Anhänge:

  12. KGB
    Offline

    KGB abdiqué

    Dabei seit:
    8 Februar 2003
    Beiträge:
    13,523
    Danke:
    3,577
    SAAB:
    Rostlaube
    Baujahr:
    alt
    Turbo:
    FPT
    weiter geht's...

    Anhänge:

  13. KGB
    Offline

    KGB abdiqué

    Dabei seit:
    8 Februar 2003
    Beiträge:
    13,523
    Danke:
    3,577
    SAAB:
    Rostlaube
    Baujahr:
    alt
    Turbo:
    FPT
    ...zum festhalten die Dritte.

    Anhänge:

  14. CoachMan
    Offline

    CoachMan

    Dabei seit:
    14 Februar 2004
    Beiträge:
    1,280
    Danke:
    4
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    2002
    Turbo:
    FPT
    Der Hammer! Jetzt weis ich was ich im Sommer zu tun habe!
  15. tapeworm
    Offline

    tapeworm

    Dabei seit:
    26 September 2003
    Beiträge:
    2,759
    Danke:
    301
    saubere arbeit! das habe ich im sommer auch noch vor, aber so eine gut beschreibung habe ich noch nirgends gefunden! sollte von lachsgas in die technik-rubrik aufgenommen werden, falls noch nicht geschehen.
    klasse!!!
    MasterFunk sagt Danke.
  16. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    45,676
    Danke:
    8,975
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Ja, ist sehr schön geworden, KGB.

    Allerdings wird die Alcantara-Bespannung bei einer Version mit SSD nicht einfacher.

    Ich habe letztes Wochenende einen weiteren Himmel (mit SSD) mit Original-Material bezogen und wieder festgestellt, dass v.a. die Bereiche um die Ausbuchtung des Schiebedachs äussert widerspenstig zu beziehen sind.
    Mit dem störrischeren Alcantara sind dies wahrscheinlich die echten Problemzonen.
  17. Metalldetektor
    Offline

    Metalldetektor Moderatör

    Dabei seit:
    27 Juli 2004
    Beiträge:
    6,174
    Danke:
    85
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    86
    Turbo:
    FPT
    Sieht ja wunderprächtig aus, aber vom Alcantara rück ich jetzt langsam wieder ab, war ja nie richtig scharf drauf, rede ich mir jetzt ein. Nuja, dunkelblauer HImmelstoff müsste es auch tun.
    KGB, hast du auch so lila gewordene graue Contour-Velourssitze? Auf den Bildern sahen die nur mehr wie Leder aus.
  18. 99turbo
    Offline

    99turbo

    Dabei seit:
    6 Februar 2003
    Beiträge:
    289
    Danke:
    9
    Turbo:
    FPT
    Moin,

    @KGB: GOOD JOB - sowohl die Arbeit als auch dein Text!

    @Lachgas: Ab in die Knowledge Base?

    @Alle: Mehr davon!

    Gruß Ralf
  19. sirakey
    Offline

    sirakey

    Dabei seit:
    1 Juni 2004
    Beiträge:
    855
    Danke:
    8
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    FPT
    WOW :daumenhoch: , das sieht wirklich absolut klasse aus . da kriegt man richtig lust das ganze auch mal in angriff zu nehmen , vorallem wenn ich mir meinen himmel (oder vielleicht doch schon hölle ;-) ) so aus der nähe anschaue ......
    naja , erstmal der rost und dann schaun wir weiter :D
  20. StephanK
    Offline

    StephanK

    Dabei seit:
    9 Februar 2003
    Beiträge:
    1,971
    Danke:
    348
    SAAB:
    Rostlaube
    Baujahr:
    2006
    Turbo:
    FPT
    Sind das Innenlicht und die Haltegriffe am Dachhimmel lackiert?
    Sieht für mich so aus, oder gab es die mal so Original in "dunkel"??

    Falls lackiert, welche Grundierung (Kunststoffprimer, klar, aber welcher?) und Farbe?

    Grüßle
    Stephan

    PS: Sehr schön geworden, Respekt!
    Vielleicht poste ich mal Fotos von meinem mit Tischdeckenunterlage (ja! genau! sieht aber aus wie normaler Stoff mit Schaumst. Kaschierung) bezogenen Himmel mit SSD inkl. C-Säulen und Türpanel.