Sattelzug mit betrunkenem Fahrer gestoppt - eine logistische Meisterleistung der Polizei

Dieses Thema im Forum "Saab Stammtisch" wurde erstellt von Marbo, 17 Dezember 2018.

  1. Marbo
    Offline

    Marbo

    Dabei seit:
    5 Februar 2003
    Beiträge:
    7,478
    Danke:
    1,402
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1994
    Turbo:
    FPT
    Kurz bevor er mutmaßlich ungebremst in einen Stau zu fahren drohte hat es die Polizei geschafft durch Sperrung der Autobahn mit einem LKW der Straßenmeisterei und einem Streifenwagen den ansonsten nicht zu stoppenden 40t-Sattelzug mit einem betrunkenen Fahrer zum Stehen zu bringen.

    https://www.heidelberg24.de/region/...en-lkw-fahrer-mann-sitzt-u-haft-10871267.html

    Wahnsinn, der ist ungebremst in das weit sichtbare Hindernis gefahren. Sachschaden 300000 Euros,

    Viel Zeit für die Sperrung war nicht, der Sattelzug fiel auf der A5 bei Kronau anderen Autofahrern auf, am Kreuz Walldorf hat die Polizei ihn lokalisiert und versucht ihn zu stoppen (erfolglos), bis Darmastadt-Eberstadt war es bei Tempo 90 eine gute halbe Stunde, die ausreichte, die Situation zu klären.
  2. syncromat
    Offline

    syncromat

    Dabei seit:
    8 August 2012
    Beiträge:
    2,047
    Danke:
    258
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2003
    Turbo:
    FPT
    Krass, was sind doch für kranke Menschen unterwegs.
  3. scotty
    Offline

    scotty

    Dabei seit:
    23 Juli 2007
    Beiträge:
    5,041
    Danke:
    501
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1992
    Turbo:
    FPT
    Da wird einem ganz übel: wenn Du selbst die Strecke öfter fährst und denkst: nochmal gut gegangen :eek:
  4. svenska1960
    Offline

    svenska1960

    Dabei seit:
    8 September 2013
    Beiträge:
    290
    Danke:
    23
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2007
    Turbo:
    LPT
    Krank? Ja, richtig .Oft alkoholkrank. Solch ein Mist ist durch nix,durch garnix zu entschuldigen.Aber man kann versuchen es zu erklären,da es leider nicht der 1.Fall eines alkoholisierten Lkw-Fahrers aus Osteuropa ist.Fakt ist,daß diese Leute wochenlang durch Europa unterwegs sind ohne die Familie zu sehen...Langeweile an den Wochenenden,Frust..evtl.Angst um die Treue.. usw. Keine Entschuldigungen ,sicher.Aber hier muß etwas getan werden .Es geht nicht nur darum möglichst billige Arbeiter wochenlang durch Europa zu schicken.Profit der Unternehmer ist das Eine, immer mehr Fahrer denen der Wodka der einzige Freund ist,das Andere
  5. Marbo
    Offline

    Marbo

    Dabei seit:
    5 Februar 2003
    Beiträge:
    7,478
    Danke:
    1,402
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1994
    Turbo:
    FPT
    Meine große Tochter ist auf dem Weg zu mir an der Unfallstelle in der Gegenrichtung vorbeigefahren und hat nur voin einer "gewissen Unordnung auf der A5" berichtet...
  6. landschleicher
    Offline

    landschleicher

    Dabei seit:
    20 Januar 2010
    Beiträge:
    1,330
    Danke:
    74
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    T...Turbolinchen
    Zuletzt bearbeitet: 17 Dezember 2018
  7. LCV
    Offline

    LCV

    Dabei seit:
    29 Dezember 2007
    Beiträge:
    2,771
    Danke:
    90
    SAAB:
    9000 II
    Baujahr:
    1995
    Turbo:
    Ohne
    Leider gibt es ja in solchen Fällen keinen schnell zur Verfügung stehenden Panzer,
    der das Gefährt einfach abschießt. So war das wohl die einzige Chance, den anderen
    Lkw zu opfern, um das Ungetüm zu stoppen.

    Dem Fahrer sollte lebenslang der Führerschein entzogen werden, Fahrzeuge dieser
    Spedition dürfen nicht mehr über die Grenze, sofern dies machbar ist und es sollte
    auch ein internationaler Haftbefehl gegen den Chef der Spedition erlassen werden.
    Ein paar Jahre Knast für Fahrer und Boss wären angebracht.

    Unabhängig davon sollte endlich dieser alltägliche Wahnsinn entschärft werden, indem
    eine Art TÜV an den Grenzen errichtet wird und jeder radikal zurückgeschickt wird,
    dessen Lkw Mängel aufweist.

    Gegen Überschreitung der Fahrtzeiten könnte man ja auch etwas tun. Da die Lkw wegen
    der Maut erfasst werden, könnte das System durch eine Überwachungssoftware ergänzt
    werden. Wer die zulässige Fahrtzeit um 15 min. überschreitet, hat sofort die Polizei am Hals.
    Wenn dann drastische Maßnahmen gegen die Spedition verhängt werden, hört das auf.
    Der Fahrer ist oft eine arme Sau und riskiert seinen Job, wenn er nicht spurt. Aber für den
    Profit hierzulande Todesopfer billigend in Kauf zu nehmen, ist nicht zu tolerieren. Ohne
    diese Machenschaften könnten die Speditionen aus dem Osten auch nicht die hiesigen
    Speditionen derart unterbieten.
  8. Saabine71
    Offline

    Saabine71

    Dabei seit:
    21 Juli 2016
    Beiträge:
    3,206
    Danke:
    202
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Angeblich soll damit bald Schluß sein, aber das glaube ich nicht.
    So einen irren gab es hier heute auch auf der A2 bei Peine. Mit nur 1,9‰ und er konnte mit zwei Streifenwagen aufgehalten werden.
  9. Hutzelwicht
    Offline

    Hutzelwicht Herr Kaiser

    Dabei seit:
    27 Februar 2012
    Beiträge:
    6,018
    Danke:
    1,034
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1995
    Turbo:
    FPT
    Das hast Du ja wohl nicht wirklich ernst gemeint

    Kopfschüttel........... Was hat denn bitteschön der Chef damit zu tun ? Und die anderen Fahrer der Spedition, die sich korrekt verhalten ?

    Wo stand denn im Artikel, dass der LKW oder die Spedition aus dem Ausland kam ?

    Schaue mal auf die Parkplätze an und auf den Autobahnen. Genau wegen der Lenk- und Ruhezeiten stehen die LKw´s manchmal auf den Standstreifen an gefährlichen Stellen

    Die Speditionen aus dem Osten sind oftmals deutsche oder westeuropäische Speditionen mit Niederlassungen in den osteuropäischen Landern. Zudem ist es so, dass die osteuropäischen Speditionen Regelungen unterliegen:
    Eine Fuhre rein nach Deutschland, eine Fuhre innerhalb Deutschlands und die nächste Fuhre muss wieder raus aus Deutschland sein.
    https://www.bag.bund.de/DE/Navigation/Rechtsvorschriften/GueKG/kabotage.html?nn=12994
  10. saab-jever
    Offline

    saab-jever

    Dabei seit:
    19 September 2017
    Beiträge:
    60
    Danke:
    43
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    2000
    Turbo:
    FPT
    Steht doch fett da, Fahrer aus der Ukraine!
    2,3 Promille ist wie ein Weissbier zu mittag in Bayern.
  11. MBU
    Offline

    MBU

    Dabei seit:
    21 September 2012
    Beiträge:
    419
    Danke:
    204
    Es geht, i.V.m. mit der vorangegangenen Forderung nach "Grenzkontrollen", um die Spedition. Auch eine deutsche (bzw. rein innerdeutsch verkehrende) Spedition kann jemanden ausländischer Staatsbürgerschaft beschäftigen.

    ...wie viele Jever brauchts dafür? :cool:
  12. Marbo
    Offline

    Marbo

    Dabei seit:
    5 Februar 2003
    Beiträge:
    7,478
    Danke:
    1,402
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1994
    Turbo:
    FPT
    Was ich mich gefragt habe: Warum hält der nicht an wenn er durch die Polizei dazu aufgefordert wird? Wenn der mit 2,3 Promille noch so fährt ist er ein geübter Trinker, aber dann voll auf ein Hindernis fahren ist ja nochmal eine andere Nummer.
    Das Frontassist-System hat auch nicht gebremst...
    Man könnte auch an einen Terroranschlag denken. Das Leben war dem jedenfalls egal. Das wird sicher beim Strafmass eine Rolle spielen.
    Zuletzt bearbeitet: 18 Dezember 2018
  13. erik
    Online

    erik

    Dabei seit:
    5 Februar 2003
    Beiträge:
    11,323
    Danke:
    2,721
    SAAB:
    96
    Turbo:
    Ohne
    Systeme kann man abschalten und manchmal machen Leute in emotionalem Ausnahmezustand eben komische Sachen...
  14. Marbo
    Offline

    Marbo

    Dabei seit:
    5 Februar 2003
    Beiträge:
    7,478
    Danke:
    1,402
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1994
    Turbo:
    FPT
    Das Frontassist-system ist normalerweise nicht abschaltbar, hat allerdings offensichtlich Grenzen in der Situationserkennung. Siehe auch den unlängst vor Gericht bearbeiteten Auffahrunfall auf der A6 bei MA-Sandhausen.
  15. erik
    Online

    erik

    Dabei seit:
    5 Februar 2003
    Beiträge:
    11,323
    Danke:
    2,721
    SAAB:
    96
    Turbo:
    Ohne
    Kommt vielleicht drauf an, wie alt die Kiste schon ist. Soweit mir bekannt sind diese Systeme aber üblicherweise abschaltbar und das wird von vielen Lkw-Fahrern auch gemacht, damit die Fuhre nicht ständig abbremst wenn sich an einer Ausfahrt wieder ein Autofahrer noch schnell davor reinbremst.
  16. zweiundvierzig
    Offline

    zweiundvierzig Dr. h.c. Tilly Harvester

    Dabei seit:
    19 Mai 2006
    Beiträge:
    11,503
    Danke:
    447
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    Ohne
    @LCV: tut mir leid, aber zur Zeit stoßen mir Deine Posts echt immer wieder sauer auf. Das Fehlverhalten des Fahrers steht außer Frage und so wie sich es sich in dem Link lesen lässt hat die Polizei sehr besonnen und gut agiert. Alles weitere klären nun Gerichte. Auf die Idee mit den Panzern muss man erstmal kommen und ich vermute mal sehr, dass Du das nicht ernst meinst. Kurios ist allerdings Deine Idee das Mautsystem mit einer Überwachungssoftware zu koppeln. So wie ich Deine Posts hier bisher verfolgt habe könnte ich mir gut vorstellen, dass Du dann einer der ersten wärst, der den "grässlichen Überwachungsstaat" Stimmung machst und wieder alle Politiker verfluchst die Ihre Zeit nur für solch unnützes Zeug verplempern. Und zu den "Speditionen aus dem Osten" hat Hutzelwicht in #9 schon genug gesagt - die Mutterfirmen sitzen oft in Deutschland.

    In diesem Zusammenhang - weil ja tatsächlich der Gewinn meist auf dem Rücken der Fahrer gemacht wird:

    https://www.handelsblatt.com/politi...tml?ticket=ST-302170-HUO1AXTRupsnfEgB9SeT-ap2

    doch gar nicht so verkehrt, diese EU :rolleyes:
  17. saabracadabra75
    Offline

    saabracadabra75

    Dabei seit:
    24 Dezember 2008
    Beiträge:
    1,142
    Danke:
    103
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    2002
    Turbo:
    LPT
    Ja, das ist wohl wahr - aber bestimmt kein spezifisches Problem osteuropäischer Fahrer, auch wenn es bei denen vielleicht gehäuft auffällt.

    Gerade in den heidelberger Medien wurde in der letzten Zeit öfters von erfolgreichen Alkoholkontrollen bei LKW-fahrern auf der 5 berichtet.
  18. LCV
    Offline

    LCV

    Dabei seit:
    29 Dezember 2007
    Beiträge:
    2,771
    Danke:
    90
    SAAB:
    9000 II
    Baujahr:
    1995
    Turbo:
    Ohne
    Um das mal klar zu stellen:
    Natürlich war der Panzer symbolisch gemeint. Kein Mensch will, dass auf der Autobahn herumgeballert wird.
    Ich wollte damit nur sagen, dass man - wie auch bei der Absicherung gegen Terroranschläge - ein solches
    Fahrzeug um jeden Preis stoppen muss, bevor nichtsahnende Leute am Stauende getötet werden. Denn ein
    40-Tonner, der mit 80 - 90 km/h auf eine stehende Kolonne knallt, verursacht nicht nur Blechschaden.
    Man sollte aber unbedingt ein System entwickeln, das es der Polizei erlaubt, einen Lkw von außen abzuschalten.
    Vielleicht würde es schon genügen, wenn diese vorhandenen Anti-Auffahrsysteme eben so verplombt sind, dass
    man sie nicht außer Betrieb setzen kann. Ohne solche Einrichtungen darf man nicht über die Grenze. Ganz
    einfach! Neulich bei dem selbstfahrenden Pkw mit dem schlafenden Fahrer hat es jedenfalls funktioniert.
    Der Polizeiwagen setzte sich davor und bremste das Auto einfach ab.

    Mit Überwachungsstaat hat es auch nichts zu tun, wenn der Lkw vom Mautsystem ohnehin überwacht wird
    und man das nur ergänzt auf die Einhaltung der Lenkzeiten. Der Fahrtschreiber ist ja leicht manipulierbar.
    Kennt man auch von Reisebussen.

    Was hat der Chef damit zu tun? Wer zwingt denn die Fahrer, sich an nichts zu halten? Es haben ja schon oft
    Fahrer im TV (verdeckt mit verzerrter Stimme) erzählt, dass sie den Job verlieren, wenn sie nicht spuren.
    Wenn dann die psychische Belastung zu groß wird (das ist keine Entschuldigung, aber nachvollziehbar), dann
    kommen Alkohol und Aufputschmittel ins Spiel. Also sehe ichbei einem Chef, der das von seinen Fahrern verlangt,
    eher noch größere Schuld. Aber der kommt einfach so davon. Wenn deutsche Speditionen involviert sind,
    müssen die Verantwortlichen selbstverständlich auch bestraft werden.

    Der TÜV an der Grenze ist durchaus angebracht. Die Lkw im Inland werden ja vom hiesigen TÜV geprüft.
    Aber je nach Herkunftsland wird da nicht geprüft. Wie sonst kann es sein, dass man Lkw erwischt hat, deren
    Reifen bis auf die Karkasse heruntergefahren sind, die zum Teil garkeine funktionierende Bremsen haben und nur
    mit dem Motor abbremsen und die auch mal um 50% überladen sind. Einen, bei dem alle drei Dinge zusammen kamen,
    hat man auf der A 5 kurz vor Basel aus dem Verkehr gezogen. Der hatte aber schon 800 km auf deutschen Autobahnen
    hinter sich. Echt ne tickende Zeitbombe.

    Dass so viele Parkplätze überfüllt sind, kann natürlich daran liegen, dass sich viele an Lenkzeiten halten.
    Aber es hängt auch damit zusammen, dass z.B. auf der A5 FFM Richtung Basel die Schweiz die Grenzen am
    Abend und am WE dicht macht.

    Grundsätzlich muss ein außer Kontrolle geratener Lkw um jeden Preis gestoppt werden, egal ob es sich
    um einen volltrunkenen Fahrer oder einen Terroristen handelt. Schließlich müssen Gesundheit und Leben
    völlig Unbeteiligter geschützt werden, ob nun auf dem Weihnachtsmarkt oder im Stau auf der Autobahn.
  19. DSpecial
    Offline

    DSpecial

    Dabei seit:
    18 Februar 2008
    Beiträge:
    5,429
    Danke:
    1,139
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1987
    Turbo:
    FPT
    Wenn man genau diesen Autobahnabschnitt sowie die A6 als tägliche Pendelstrecke erlebt hauen einen solche Meldungen nicht mehr vom Hocker. Gibt eigentlich kaum einen Monat in dem die Rettungskräfte dort nicht einen Schwerstverletzten oder Toten aus einem Auto bzw. LKW Wrack schneiden. Traurig aber wahr. Ich fahre da generell nicht mehr auf dem rechten Fahrstreifen.

    Vor einem Monat erst hat ein Autotransporter auf Renault Master Basis mit Doppelkabine ein Stauende "übersehen". Das Gespann hat es ca. 2 Meter unter den LKW geschoben. Die Doppelkabine ist vielleicht auf 50cm zusammengedrückt worden...
    https://www.rnz.de/nachrichten/sins...us-in-fahrtrichtung-heilbro-_arid,400129.html
  20. hanseat
    Offline

    hanseat

    Dabei seit:
    24 Juli 2012
    Beiträge:
    2,120
    Danke:
    441
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1986
    Turbo:
    FPT
    :eek: :s: Du liebe neune.