Welches Motoröl? Don Quijote geht in den Ruhestand.

Dieses Thema im Forum "Technik Allgemein" wurde erstellt von Onkel Kopp, 30 September 2014.

  1. Onkel Kopp
    Offline

    Onkel Kopp Don Quijote de Olja a.D.

    Dabei seit:
    20 Juli 2008
    Beiträge:
    5,675
    Danke:
    2,208
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    Ohne
    Auf der 2014er Herbstausfahrt des Köln-Bonner Saab-Stammtisches gab es einen Zwischenhalt, währenddessen wir uns eine Parkanlage mit Schloss angesehen haben. In einem schönen Innenhof stieg ich auf einen Treppenaufgang, weil solch ein Innenhof von einer erhöhten Position manchmal ganz anders wirkt. Es gab dann ein paar Späße. Jochen rief „Andreas, sprich zu uns!“, worauf ich mich zu einer kurzen Imitiation von Hans-Dietrich Genschers Balkonrede in der Deutschen Botschaft in Prag 1989 hinreißen ließ. Torsten rief „Sag uns, welches Öl sollen wir verwenden!“, worauf hin ich ohne Kommentar sehr flott wieder von dem Treppenaufgang verschwunden bin. :vroam: Heikles Thema – kein Kommentar! :eek:

    Das ging mir nicht aus dem Kopf und ich habe mich gefragt: Kannst du ernsthaft ein bestimmtes Öl empfehlen? Das wäre doch die Idealvorstellung: Nimm für einen B235 Öl xy von Hersteller yz, das passt am besten! Ich bin durch mein Studium mit Wahlfach Betriebsstoffe und Tribologie sowie das Lesen einiger technischer Veröffentlichungen diverser Mineralölfirmen nie ganz unbedarft gewesen, ich fand die Thematik Motoröl einfach interessant. Schließlich habe ich von Anfang 2012 bis Anfang 2014 zwei Jahre lang in der motorischen Ölerprobung gearbeitet und da natürlich Weiteres gelernt und meinen Wissensdurst durch Fragen an die „alten Hasen“ in der Firma gestillt. Eigentlich dachte ich, ich würde dadurch nach und nach zum Experten, aber im Grunde genommen hat mich meine Tätigkeit nur zu der Überzeugung gebracht, dass ich die Frage nach einem bestimmten empfehlenswerten Öl für ein bestimmtes Modell niemals zuverlässig und seriös beantworten kann. Darüber hinaus bin ich mir sicher, dass auch niemand anders hier dazu in der Lage ist.

    In den von mir betreuten Testen, sei es hauptverantwortlich oder in Vertretung, schnitt ein 5W-30 hervorragend ab, ein anderes versagte. Dann war ein 10W-40 top, ein anderes war schlecht. Das galt für alle möglichen Viskositätslagen. Zu allem Überfluss wurden die meisten der Top-Testergebnisse von den neuesten 0W-20-Ölen erreicht, und das obwohl damit in den schon etwas älteren Testmotoren - die gar nicht für dieses Öl ausgelegt waren - der Öldruck echt grenzwertig niedrig war. Es gab zwar eine statistische Häufung guter Ergebnisse in bestimmten Viskositätslagen, aber die Größe der Stichproben war bei einigen einfach zu gering, um eine zuverlässige Aussage zu tätigen. Leider bekam ich in den seltensten Fällen mit, unter welcher Verkaufsbezeichnung ein Öl im Handel war oder in den Handel gelangen sollte, das lief alles über anonyme Ölcodes.

    Das Thema Öl ist in Automobilforen immer eine Glaubensfrage. Da kann man argumentieren wie man will, wer von einem bestimmten Öl überzeugt ist, der rückt davon nicht ab. Ich habe mir hier schon die Finger wund geschrieben, was mir schließlich von Tobi den Titel des Don Quijote in Ölfragen eingebracht hat. Da ich jetzt schon über ein halbes Jahr wieder im Bereich Fahrzeugschwingungen und –akustik arbeite, möchte ich mich mit diesem umfangreichen Post aus der Ölthematik verabschieden, zumindest aus den reinen „Ölthreads“. Ich habe dann alles was ich weiß hier und in vielen anderen Posts geschrieben und kann darüber hinaus nicht mehr dazu beitragen. Und ständig wiederholen möchte ich mich auch nicht.
    :alberteinstein:

    Folgende drei allgemeine Empfehlungen würde ich basierend auf meiner beruflichen Tätigkeit, Literaturrecherche und Gespräche mit Testingenieuren aus Dauerlauf und Reibungsanalyse vertreten, wenn es darum geht, welches Öl man wählen sollte. Ausreichend häufige Ölwechsel setze ich voraus, das wurde schon so oft hoch- und runtergebetet, dass soll hier nicht Thema sein.

    1. Wählt eine Viskositätslage, die für euer Fahrzeug vorgesehen ist und weicht davon nicht nach unten und höchstens um jeweils eine Stufe in der Kalt-/Heißviskosität nach oben ab.

    Beispiel: Für einen 9-5 mit B205/B235 sind laut WIS die Viskositätslagen 0W-30, 5W-30, 0W-40 und 5W-40 vorgesehen. Ich würde kein 0/5W-20 verwenden, da dann der Öldruck zu stark absinken könnte. Das Öl kann trotzdem gut funktionieren, siehe oben – aber wer will’s riskieren? „Nach oben“ würde ich maximal ein 10W-40 oder 5W-50 nehmen. 10W-60 macht nur bei extremer Beanspruchung Sinn („Nordschleifenauto“), bei alltäglichen Öltemperaturen und Drehzahlen zwischen Kindergarten, Baumarkt und Fast-Food-Drive-In kann sonst u. U. der Volumenstrom durch die feineren Ölkanäle abseits der Hauptgalerien zu stark absinken. Kann – muss nicht. Aber auch hier: Wer will’s riskieren? Eher dickere Öle bieten den Vorteil, dass der Ölfilm Bauteile mechanisch länger voneinander trennt, es dort also mehr Reserven gibt. Deswegen fahre ich kein 5W-30. Hochmoderne 0W-20-Öle sind hoch additiviert und bilden sogenannte „Opferschichten“ auf dem Material, die abgetragen und erneuert werden. Es kommt zu Kontakt der Metalloberflächen im Betrieb. Ich kenne den Prozess nicht im Detail, aber es scheint ganz gut zu funktionieren. Trotzdem rührt aus der Bauteiltrennung meine Empfehlung, wenn, dann nach oben die Viskositätsvorgaben des Herstellers zu verlassen. Das kann auch bei fortgeschrittenem Verschleiß und hohem Lagerspiel bei hoher Laufleistung mehr Reserve bedeuten und daher angebracht sein. Ansonsten aber gilt: Ein Motor ist auf ein bestimmtes Viskositätsfenster konstruktiv ausgelegt.

    2. Achtet auf ausreichende Freigaben

    Es muss meiner Meinung nach z.B. für die Benziner-Turbos nicht unbedingt die GM LL-A-025 (Herstellervorgabe) oder die Daimler 229.5 (streng) sein. Die Teste für die Freigaben verschiedener Hersteller zielen alle auf Motorverschmutzung, Verschleiß und Kraftstoffverbrauchsersparnis ab. Das Gleiche gilt für die allgemeine europäische ACEA-Norm. Die Teste überschneiden sich z. T., das heißt es gibt Teste, die sowohl für die ACEA- als auch für eine VW- als auch für eine Daimler-Norm erfüllt werden müssen. Die Daimler 229.5 fordert auch eine bestimmte Kraftstoffersparnis zu einem Referenzöl in einem Verbrauchstest, die vergleichsweise „dicke“ Öle nicht erreichen, obwohl sie vielleicht hervorragend vor Verschleiß und Verschmutzung schützen. Dann habe ich in Testen beobachtet, dass die Streuung der Ergebnisse für verschiedene Öle in den einzelnen Kriterien weit größer ist als z.B. die zwischen Daimler 229.1/.3/.5. Viele Limits sind außerdem bei den drei Daimler-Spezifikationen gleich, es ist nicht so, dass die 229.5 immer und überall schärfer ist als die anderen beiden.

    Ich persönlich achte eher auf viele verschiedene Freigaben, die ein bestimmtes Mindestniveau erfüllen (ACEA A3/B4 / Daimler 229.3 / VW 502 00), da habe ich ein gutes Gefühl, dass alle Themen abgedeckt sind. Ölfreigaben sind teuer. Wenn das Öl viele verschiedene hat und der Hersteller da nicht geizig war, dann habe ich auch das Gefühl, dass der Hersteller bei der Formulierung des Öles nicht gespart hat. Gefühle, Gefühle, da sind wir auch schon bei Empfehlung Nr. 3:

    3. Nehmt basierend auf den ersten beiden Kriterien das Öl, mit dem ihr euch gut fühlt.

    Ja, das ist ernst gemeint! Mit dieser Aussage berücksichtige ich zum einen, dass Motoröl offenbar eine Glaubensfrage ist und zum anderen, dass hier im Forum keiner seriös mit letzter Sicherheit ein bestimmtes Öl empfehlen kann.

    Wenn ihr also hier einen Post von einem User lest „Ich verwende Öl XY, das kann ich empfehlen!“, dann ist das in solch einer allgemeinen und umfassenden Form schlicht Bullshit. Fragt dann einfach mal, woran konkret er diese Aussage festmacht und wartet auf die Antwort. Dann erübrigt sich in den meisten Fällen alles Weitere. Wer in nächster Zeit noch Ölfragen hat, der kann sich gerne per PN an mich wenden, ich versuche dann so gut es mir möglich ist weiterzuhelfen. Es kann aber gut sein, dass ich auf eine bestimmte Frage nur antworten kann: Ich weiß es nicht.

    So Tobi, jetzt kannst du ein „a. D.“ bei meinem Namenszusatz hinzufügen. :tongue:
    Zuletzt bearbeitet: 30 September 2014
    jorgen, d900s, HAGMAN und 29 andere sagen Danke.
  2. brose
    Offline

    brose Brosefuzius Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juni 2005
    Beiträge:
    31,762
    Danke:
    4,586
    SAAB:
    9-3 II
    Baujahr:
    2005
    Turbo:
    FPT
    Dürfte ich das auch hinzufügen??:smile:
  3. Onkel Kopp
    Offline

    Onkel Kopp Don Quijote de Olja a.D.

    Dabei seit:
    20 Juli 2008
    Beiträge:
    5,675
    Danke:
    2,208
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    Ohne
    Klar!

    Nachtrag: :flowers:
  4. brose
    Offline

    brose Brosefuzius Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juni 2005
    Beiträge:
    31,762
    Danke:
    4,586
    SAAB:
    9-3 II
    Baujahr:
    2005
    Turbo:
    FPT
    Erledigt...........:smile:
  5. elsch
    Offline

    elsch

    Dabei seit:
    2 August 2009
    Beiträge:
    1,341
    Danke:
    214
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Ist das - in seiner Kernaussage - nicht ein Beitrag für die KB?
  6. DSpecial
    Offline

    DSpecial

    Dabei seit:
    18 Februar 2008
    Beiträge:
    5,737
    Danke:
    1,241
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1987
    Turbo:
    FPT
    Das kann ich aus praktischer Erfahrung auch bestätigen. Bei meiner, als auch anderen Citroen DS, kam es bei höheren Laufleistungen zu Verschleiss der Pleullagerschalen. Da führte beim vorgegebenen 15W40 zum Flackern der Öldrucklampe bei heissem Öl im Stop&Go. Mit einem 20W50 konnte man dem entgegentreten, zumindest für eine unbestimmte Zeit. Eine Überholung der Lager wäre natürlich besser und später auch zwangsläufig.
  7. Joschy
    Online

    Joschy Guest

    Ganz genau, Gefühlssache

    Ich habe bei allen Fahrzeugen auf ein Öl eines bei mir regional ansässigen Ölanbieters umgstellt, frei nach dem Motto:

    Global denken, lokal kaufen:top:
  8. turbosaabi
    Offline

    turbosaabi

    Dabei seit:
    31 August 2014
    Beiträge:
    240
    Danke:
    38
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    ein großes Danke an
    Don Quijote :top:
    für die ausführlichen Analysen und Empfehlungen. Nur eins interessiert mich noch: Ist das vollsyntetische Öl grundsätzlich zu bevorzugen oder kann ein teilsyntetisches Öl, wie das häufig in diesem Forum gepriesene Mobil1 0W40 den Job genausogut machen? Im Motortalk.de habe ich gelesen, dass dieses "nur" 72% syntetischen Anteil haben soll und vollsyntetisches Öl erst ab einem Anteil von min. 80% so genannt werden darf. Wie lautet die Empfehlung hier?
  9. DSpecial
    Offline

    DSpecial

    Dabei seit:
    18 Februar 2008
    Beiträge:
    5,737
    Danke:
    1,241
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1987
    Turbo:
    FPT
    Die Frage kannst du dir sogar selbst beantworten mit einem Blick in deine Fahrzeugunterlagen. Saab hat beim 9-3 als auch beim 9-5 teilsynthetisches Öl vorgegeben und die Fahrzeuge ab Werk auch so gefüllt (reicht also). Lediglich bei 0W40 soll ein vollsynthetisches Öl verwendet werden. Ob das Mobil1 nun aus rechtlicher Sicht vollsynthetisch ist oder nicht, spielt da (fast) keine Rolle. Viele, gute ehemalige Saabzentren verfüllen bei 0W40 eben nur dieses Mobil1. Ebenso verfügt es über eine Empfehlung für Saab seitens des Herstellers (Exxon). Wenn man weiss wie man in den USA klagen kann, würden die sich hüten da Mist zu erzählen. Darüber hinaus sind unsere B2x4/5 auch keine Sportwagenmotoren und M1 0W40 hat Freigaben für Porsche und Nissan GT-R.
  10. Onkel Kopp
    Offline

    Onkel Kopp Don Quijote de Olja a.D.

    Dabei seit:
    20 Juli 2008
    Beiträge:
    5,675
    Danke:
    2,208
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    Ohne
    Das mit den knapp über und knapp unter 80% vollsynthetischen Anteilen ist eine Zombie-Thema. Das ist nie tot und kommt immer wieder. Ich finde das amüsant. Da wird auf ein paar Prozentpunkten der Grundölzusammensetzung herumgeritten und für die Zusammensetzung des Additivpakets interessiert sich offenbar keine Sau. Aber darüber findet man eben im Netz auch keine Information. Was man nicht weiß, macht einen eben nicht heiß, dabei ist das Additivpaket äußerst (mit-)entscheidend.
    Zuletzt bearbeitet: 1 Oktober 2014
    Flemming und hb-ex sagen Danke.
  11. aero84
    Offline

    aero84 fat middle aged man

    Dabei seit:
    29 April 2003
    Beiträge:
    14,205
    Danke:
    1,778
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1985
    Turbo:
    FPT
    Mobil 1 0w-40 ist m.W. auch Erstbefüllung bei AMG.
  12. leihwagenfahrer
    Offline

    leihwagenfahrer

    Dabei seit:
    7 November 2011
    Beiträge:
    811
    Danke:
    231
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    FPT
    Mal ne blöde Frage: es wird hier ja häufig Mobil1 0w-40 empfohlen aber von welchem Mobil1 wird dann gesprochen, New Life oder ESP?
    ESP scheint das "modernere" zu sein und ist deutlich teuerer als das New Life.
  13. leo_klipp
    Offline

    leo_klipp

    Dabei seit:
    24 April 2008
    Beiträge:
    1,449
    Danke:
    345
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2010
    Turbo:
    FPT
    ich denke, dass eigentlich eher new life gemeint ist. ESP braucht man eigentlich nur in Motoren mit "low ash" Anforderung an das diensttuende Öl, es hat obendrein dexos2-Freigabe und deshalb hat mein 9-5 II davon köstliche 6 Liter im Bauch.

    Back to topic: @onkel_kopp, viel Freude im fachliche Unruhestand und danke für die vielen zwischenzeitlichen Beiträge. Nicht zuletzt derer wegen bin ich davon überzeugt, mit meinen Sääben öltechnisch richtig zu verfahren!

    Grüße
    leo_klipp
    Onkel Kopp und leihwagenfahrer sagen Danke.
  14. brose
    Offline

    brose Brosefuzius Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juni 2005
    Beiträge:
    31,762
    Danke:
    4,586
    SAAB:
    9-3 II
    Baujahr:
    2005
    Turbo:
    FPT
    Ich habe den ersten Beitrag dieses Threads von Onkel Kopp in die Knowledge-Base kopiert……

    Gruß, Thomas
    Riemenschneider, aero84, elsch und 7 andere sagen Danke.
  15. Sacit
    Offline

    Sacit Herr der Ringe

    Dabei seit:
    2 März 2012
    Beiträge:
    12,239
    Danke:
    1,328
    SAAB:
    9000 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    FPT
    Lieber Onkel Kopp,
    jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, da ich Dich wohl mit meiner Frage in Den Ruhestand gejagt habe.:smile:
    Hier ein Foto von saab-peter zur beschriebenen Situation:
    upload_2014-10-1_13-16-45.png
    Vielen Dank für Deine ausfühlichen und kompetenten Beiträge und die Antworten auf die vielen Fragen zu diesem Dauer-Thema.
    Gruß, Sacit
    Onkel Kopp sagt Danke.
  16. Onkel Kopp
    Offline

    Onkel Kopp Don Quijote de Olja a.D.

    Dabei seit:
    20 Juli 2008
    Beiträge:
    5,675
    Danke:
    2,208
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    Ohne
    Bitte kein schlechtes Gewissen haben, das war nur ein kleiner Anstoß, diesen Schritt jetzt zu tun. Das hätte ich zu einem späteren Zeitpunkt sowieso noch getan, eben aufgrund meiner beruflichen Umorientierung, die mit einem Versiegen neuer Erkenntnisse einhergeht (leider - aber man kann nicht alles haben). Ich wollte mich nur nicht sang- und klanglos aus Ölthreads raushalten, das wäre doof. Lieber eine Zusammenfassung - für mich und für andere. Da haben dann alle was von.
    Zuletzt bearbeitet: 1 Oktober 2014
    Flo Muc, René, acron und eine weitere Person sagen Danke.
  17. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    15,580
    Danke:
    4,626
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Bevor du dich ganz aus dem Bereich zurückziehst (kenn deine Beweggründe nachvollziehen) und da du das Thema hier ja noch mal von der prinzipiellen Seite aufgezogen hast: könnte etwas wie http://origin-qps.onstreammedia.com...tives/100132RPtool2012Deploy/rp/PC/index.html eine Hilfe bei der Ölauswahl sein, indem man sich z.B. für eins mit Spezifikationen/Eigenschaften entscheidet, das sich v.a. im Bereich soot thickening, piston deposits, hervorhebt?
    Kannst du vielleicht noch eine generelle Anmerkung zu deratigen Auflistungen bzw. Diagrammen machen?
    Oder ist nicht im Rahmen der letzten Diskussion mit Achim davon auszugehen, dass in Anbetracht der Ölwannenheizung die Ölfrage doch eher sekundär ist (wobei dann nur zu klären bliebe, warum es dann trotzdem Autos mit vergleichsweise oder gar extrem sauberer Wanne/Sieb gibt).
    Mir ist dabei noch ein Gedanke (erneut) durch den Kopf gegangen: nämlich, ob das "Abkühlen" des Turbo im Stand nach scharfer Fahrt (so habe ich die Empfehlungen jedenfalls immer verstanden) wirklich so eine gute Idee ist - verlängert das nicht nur die Zeit, die der Kat unter der Ölwanne heizt...? Besser (wenn realisierbar) wäre doch sicher, den Motor auf den letzten km während der Fahrt abkühlen zu lassen und ihn im Stand dann gleich auszumachen?!
  18. acron
    Offline

    acron Forurist

    Dabei seit:
    16 August 2008
    Beiträge:
    12,991
    Danke:
    692
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    92
    Turbo:
    Ohne
    Ach was!
    Was ist Genscher heute?
    "Elder Statesman",
    immer wieder gern gefragt.

    Das Thema ist nie/nicht vorbei! Onkel Kopp bleibt gefragt, und im Gegensatz zu manchem Politiker hat er doch wohl keine Leichen im Keller.........

    Es gibt noch sooo viele Öle, Motoröl, Getriebeöl, Salatöl, Babyöl . . . .
  19. Onkel Kopp
    Offline

    Onkel Kopp Don Quijote de Olja a.D.

    Dabei seit:
    20 Juli 2008
    Beiträge:
    5,675
    Danke:
    2,208
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    Ohne
    Ich bin die Empfehlung schuldig geblieben. Mich hat die Bezeichnung nie sonderlich interessiert. Wenn ich was empfehlen soll, dann sich darüber nicht so sehr den Kopf zu zerbrechen. In den zwei Jahren meiner Öltest-Tätigkeit fielen in meiner alten Firma die Worte "teilsynthetisch" und "vollsynthetisch" übrigens kein einziges Mal...

    Alles schon an den Fingern gehabt :cool:
    turbosaabi sagt Danke.
  20. turbosaabi
    Offline

    turbosaabi

    Dabei seit:
    31 August 2014
    Beiträge:
    240
    Danke:
    38
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    Ok, danke nochmal- auch für den Nachtrag und auch an Dspecial. Das habe ich mit schon gedacht, dass die Additive eine wichtigere Rolle spielen als der Syntheseanteil. Und natürlich sollten die Freigaben passen oder übertroffen werden.

    Mein gutes Gefühl von 5W30 auf 0W40 oder 5W40 eim nächsten Mal umzusteigen hat sich dadurch bestätigt. :smile: