Karosserie - Rost am 9-5 I

Dieses Thema im Forum "9-5 I" wurde erstellt von Sven, 19 Juli 2014.

  1. Leon96
    Offline

    Leon96

    Dabei seit:
    27 August 2016
    Beiträge:
    1,013
    Danke:
    488
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    Natürlich ist 215€ zu viel, denke darüber muss man nicht reden. :smile:
  2. raser
    Offline

    raser

    Dabei seit:
    15 Oktober 2005
    Beiträge:
    3,784
    Danke:
    224
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    MY03
    Turbo:
    FPT
  3. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    18,547
    Danke:
    6,157
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Danke für den Hinweis - wusst ich noch nicht.
    Aber für den Preis...!? :redface:
  4. der41kater
    Offline

    der41kater

    Dabei seit:
    16 Oktober 2004
    Beiträge:
    2,753
    Danke:
    1,053
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2002
    Turbo:
    FPT
    215 Taler...völlig indiskutabel.
    Zumal ja immer nur die unteren 10 cm betroffen sind.
    Da kann auch ein Laie 3 Stunden am Blech biegen und hämmern...und spart immer noch Geld...und kann anschliessend sagen:"SELBER gemacht".
  5. 9-5=4
    Offline

    9-5=4

    Dabei seit:
    7 Dezember 2019
    Beiträge:
    17
    Danke:
    4
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    1999
    Turbo:
    weiß nicht
    Danke für die beiden Links!
    2x 215 Euro ist schon eine Summe aber selber kanten kann ich die Teile nicht und dengeln/schneiden dauert schon ne Weile. Ich denke, dass mein Blech auch dünner ist als das der beiden Teile.
    Bin allerdings am Überlegen, ob es die 450 Euro wert ist. Muss erst mal darüber schlafen. Danke an Euch. Meld mich, wenn der Traum positiv war...
  6. guido n
    Offline

    guido n

    Dabei seit:
    7 August 2007
    Beiträge:
    865
    Danke:
    263
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    FPT
    Schade, dass der Rost schon so weit nach aussen/oben gewander ist.
    Wenn man ihn früher erkennt, bleibt die Versorgung meist im Unsichtbaren Bereich und hält Aufwand/Kosten gering.
    Leider müssten man dann wirklich, jedes Jahr die Schweller/Radhausverkleidung demontieren und die Lage checken....
    20181213_093300.jpg 20181213_103524.jpg
    20181217_172704.jpg
    Darum gilt bei jeden Kauf von 9-5ern, Schwellereleisten runter und richtig hin schauen.
    Auch mal schaben und kratzen, oftmals lauert die Pest schon im Verborgenen....

    Viel Erfolg bei der Instandsetzung:ciao:
    Zuletzt bearbeitet: 3 April 2020
  7. AeroCV
    Offline

    AeroCV

    Dabei seit:
    12 September 2012
    Beiträge:
    4,150
    Danke:
    1,450
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    7/93
    Turbo:
    FPT
    Habe ich letzte Woche an meinem auch gemacht aber bei mir sah das glücklicherweise ganz anders aus.
    Da hab ich vermutlich wirklich Glück gehabt und bin noch rechtzeitig dran gewesen.

    Was evtl. an den bereits vorgenommen Modifikationen am hinteren Schwellerbereich gelegen haben könnte. Da hat mal jemand auf jeder Seite eine Ecke ausgeklinkt und dadurch könnte es sein, dass sich der Dreck ggf. weniger ansammeln konnte. Vielleicht hat da aber auch immer mal wieder den Dreck rausgeholt, da sich in diesem Bereich so gut wie nichts angesammelt hat.
    F83984F7-6939-4174-8414-14C3FABDC45F.jpeg CF67E8E5-5771-4CC7-8367-7AE4C011C3C8.jpeg
  8. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    18,547
    Danke:
    6,157
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Ich frage interessehalber mal hier weiter, weils am Originalort ins OT ginge:
    Und was sind deine Waffen in diesem Kampf?
  9. Benway
    Offline

    Benway

    Dabei seit:
    18 Januar 2006
    Beiträge:
    1,518
    Danke:
    300
    SAAB:
    96
    Baujahr:
    77
    Turbo:
    Ohne
    Hei,

    1) Rost entfernen, umliegend großzügig Lack entfernen (oder Unterbodenschutz, was auch immer). Fächerschleifscheibe, rotierende Drahtbürste, falls nötig Platz schaffen für neue Bleche. Wenn zu großflächig, beize ich auch vorher ab (nur als Vorbehandlung, um nicht so viel Masse runter schleifen zu müssen - so hab ich das im Raudhaus innen beim 96er gemacht).
    => 100 % Rostfrei!

    2) bestehendes blankes Blech und angefertigte Bleche zum Einsätzen behandle ich mit Zink-Spray 2x (oder mehr). Vorher mit Silikon-Entferner abgewischt.

    3) Einschweißen (normaler Weise mit Absetzzange abgesetzt, gelocht, mit MAG Löcher ausgeschweißt). Tafelblech, machmal auch fertige Rohteile, wenn die sehr billig sind (Fiesta Radläufe und Schweller war so ein Fall).

    4) Schleifen (Schweißpunkte), wenn nötig.

    5) Wieder Zink Spray drüber. Viel. Überall, wo ich rankomme.

    6) Spachteln, wenn im Sichtbereich. Sonst lasse ich die angesetzten Sachen einfach sichtbar wie sie sind.

    7) füllende Grundierung wenn im Sichtbereich, sonst garnichts weiter. (also normal spachteln, schleifen, füllern, schleifen, grundieren, schleifen)

    8) Lack

    9) Klarlack

    10) im nicht-Sichtbereich (Radhaus innen, Schweller unter Abdeckung, etc.): Unterbodenschutz auf Bitumen-basis über alle Schweißpunkte, Blechkanten. Mit Pinsel reingeschmiert, was geht.

    11) im nicht-Sichtbereich: Sprüh-Wachs aus der Dose drüber (ja, kann man in Frage stellen).

    12) Schweller und sowas, Radhaus-Kanten innen, alles mit Fett-baiserter Hohlraumkonservierung voll-pamsen.

    -----------------------

    Kurz um: ich sehe immer zu, dass alles was ich angefasst hab, nie wieder mit Wasser in Kontakt kommt :-)

    Wenn ich will, bekomme ich so mit angefertigten Lacken in Wagenfarbe Ergebnisse hin, die man aus 1 m Entfernung nicht als Pfusch erkennt.
    Wenn ich nicht will, dann rostet es immerhin nie wieder, ist aber sichtbar. Der T4 bekommt aktuell die "ich hab kein Bock auf 100 % Optik" Kur ;-)
    Dafür hab ich wohl einen der wenigen 100 % rostfreien T4 aktuell ^^

    Ein so gemachter (im Jahr 2010 mit krassen Durchrostungen!!!) 2001er Polo Variant ist letztes Jahr rostfrei einem Auffahrunfall zum Opfer gefallen.
    => 10 Jahre Ruhe :-) Mehr brauche ich nicht.

    -------------------------

    In der Karosserie sind oft alle möglichen Durchtritte mit Gummi-Pfropfen und Plastik-Nupsies drin.
    Meiner Erfahrung nach immer der Ort, an dem Gammel beginnt.
    Sowas beseitige ich, wenn es dort rostet. Ich schweiße einfach ein Blech drüber, dann ist da kein Gummi-Ding mehr :-)
    => Nie wieder Rost, Nachteile hab ich noch nicht erkannt.

    Viele Grüße!

    PS: Ich mache aktuell Alufelge. Die könnte ich mal dokumentieren ... Interesse?
    pastix und patapaya sagen Danke.
  10. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    18,547
    Danke:
    6,157
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Danke für deine Beschreibung.
    Da bin ich immer skeptisch, und hier liegt wahrscheinlich auch ein großer Unterschied zwischen dem was du beschreibst (Restaurierung) und was bei mir in den meisten Fällen vorkommt (Konservierung).
    Wenn du eh schweißt, ja, dann kann man u.U. auch größzügiger bis in noch sicher rostfreies Blech wegschneiden, dann ist Rest-Rost in Poren sicher auch nicht das große Problem, und Rostumwandler musst du sicher deswegen nicht benutzen.
    Dann kann man auch sicher genug sein, um die erneuerten Stellen unter eine dicke Schicht UB-Schutz zu verbannen.

    Bei der Unterhalts-Konservierung, die meine Autos (noch) überwiegend erhalten, geht es eher darum, unvermeidlichen Rest-Rost in nicht erreichbaren Falzen, Kanten usw. an weiterer Ausbreitung zu hindern. Da ist das Vorgehen dann nicht vergleichbar.
  11. Benway
    Offline

    Benway

    Dabei seit:
    18 Januar 2006
    Beiträge:
    1,518
    Danke:
    300
    SAAB:
    96
    Baujahr:
    77
    Turbo:
    Ohne
    Hei,

    Ich habe einmal in meinem Leben Fertan benutzt. Man lernt dazu ...

    NIEEEEEEEEEEEEEEE wieder. Ich hab das in Falzen benutzt, dann ordentlich mit Wasser nachgespült.
    Dann normal nachbehandelt, also Grundierung und Lack drüber.

    Meine persönliche Meinung: Katastrophe. Es hat unter dem aufgebrachten Lack dermaßen extrem gegammelt, dass das nach 2 Jahren unrettbar war.
    (war beim Saab 96 am Boden). Die kranken Stellen hab ich dann großflächig rausschneiden dürfen.
    Wenn ich das damals so gut wie möglich mechanisch entrostet und abgedeckt hätte, wäre das Ergebnis sicher besser gewesen - zumal das Auto danach eigentlich nicht mehr nass geworden ist.

    Wenn Pfusch ;-) (mache ich auch an allen möglichen Stellen, ist nicht böse/negativ gemeint), dann würde ich da heute eher ein Kriechfett draufsprühen um den Rost von Feuchtigkeit und Sauerstoff abzutrennen. Geht schneller, braucht keine Nachbehandlung. Stinkt furchtbar ^^
    Nie wieder Rostumwandler (ich....).

    Wenn man richtig ran kommt, dann kann man das auch richtig machen. Mechanisch entrosten.
    Wenn man nicht richtig ran kommt, bekomme ich den Rostumwandler scheinbar nicht perfekt vollkommen weg. Das Ergebnis ist dann entsprechend herausragend.

    Wenn man den Rost nicht 10000 % ig weg bekommt, weil das in Falzen tief verborgen ist .... rostet das trotzdem nicht weiter, wenn man nach grober Rostentfernung Zink=>Lack=>Unterbodenschutz draufmacht, damit de facto Sauerstoff und Wasser sicher fern hält. So meine Erfahrung jedenfalls :-)

    -----------
    100 % rostfrei - ich meine das geht. Oder anders gesagt: alle Stellen kennen. Klar, haben bei meinen Autos die Anbauteile Rost (Achsen, Federbeine, Querlenker, Tankhalteband, etc.). Die Karosserie bekommt man aber wirklich sehr, sehr rostfrei.
    Damit das so bleibt, hat der T4 nun vorne Innenkotflügel von Lokari bekommen :-)
    Aber da ist der Saab 9-5 finde ich hervorragend aufgestellt mit den Radhausschalen!!


    Viele Grüße!
  12. HAGMAN
    Offline

    HAGMAN

    Dabei seit:
    15 Oktober 2005
    Beiträge:
    1,814
    Danke:
    1,078
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    8893
    Turbo:
    FPT
    Mit Fertan hatte ich auch kein Glück.
    Mein Lackierer, der auch hochpreisige Oldtimer lackiert, sagt unbedingt „wegschleifen“ und wenn es gar nicht anders geht, Rostumwandler in die Falze, dann Fett. Und dann nie wiederkommen zur Lackierung wegen der ganzen Schweinerei in der Lackierkabine bei der Wärme und Fettschmelze.
    Mein DI-S, der vor 17 Jahren vorne eine neu gestrahlte Maske bekommen hat, hat bis heute keinen einzigen Rostpickel bekommen. War allerdings auch nie wieder im Alltagsbetrieb bei Salz und Nässe.
    Zuletzt bearbeitet: 5 Mai 2020
  13. Ikeaporsch
    Offline

    Ikeaporsch

    Dabei seit:
    7 Juli 2015
    Beiträge:
    69
    Danke:
    15
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1993
    Turbo:
    LPT
    Hi, was war denn an dem Rostumwandler so schlecht, wenn ich fragen darf? Ich habe diesen bisher verwendet um sicher zu sein, dass ich nicht auf irgendwelchen Rostresten grundiere. Leider hatte ich bisher keines der entsprechend behandelten Autos danach noch länger gehabt um Erfahrung mit dem Rostumwandler zu sammeln.
    Grüsse!
  14. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    18,547
    Danke:
    6,157
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Na ja, es gibt ja noch andere als Fertan - das meinte ich auch nicht und würde es aus verschiedenen Gründen auch nicht benutzen.
    Sicher kommt man bei deinem beschriebenen Vorgehen auch weitestgehend ohne jeden Umwandler aus - aber gerade für Falze nehme ich da doch gerne je nach Zustand und Größe Kovermi - oder Owatrol-Öl, das ja aber mehr in die auch von dir angegestrebte Richtung der Isolierung von Restrost geht.
  15. klawitter
    Offline

    klawitter

    Dabei seit:
    13 Juli 2009
    Beiträge:
    1,919
    Danke:
    887
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1999
    Turbo:
    FPT
    Viele Rostumwandler arbeiten mit Phosphorsäure. Die exakte chemische Wirkweise kenne ich jetzt auch nicht mehr (hab das in einem früheren Leben tatsächlich mal gelernt: Blech beizen).
    Wie auch immer, ein gut Teil wird nicht chemisch gebunden und sorgt, wenn es nicht 100%ig abgewaschen wurde für das, was Säure auf Blech nun mal macht, nämlich Rost. Und zwar im Turbogang.

    Deshalb sollten Phosphorbasierte Rostumwandler wie Fertan nie in Bereichen, die nicht abzusolut zuverlässig abgespült (neutralisiert) werden können., angewendet werden. Dazu zählen insbesondere Falze oder schlecht erreichbare Hohlräume.

    Und wie @Benway schon schrieb: Vorhandener, aber zuverlässig isolierter oder anderweitig trocken gehaltener Rost rostet auch nicht weiter. Da geht es eigentlich nur um die Frage der Haftung einer Beschichtung. Ist der (leichte) Rost also in einem Falz und dieser Falz kann zuverlässig versiegelt werden: Who cares.

    PS: Oft wird zur Neutralisierung auch Seifen- oder Spüliwasser empfohlen. Das hat nichts damit zu tun, dass die Seife besser als das Wasser neutralisiert, sondern damit, dass die Oberflächenspannung des Wassers gebrochen wird, es so besser in und durch Ritzen spült und sich ebenso besser wieder ausblasen lässt.
    Ikeaporsch sagt Danke.
  16. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    18,547
    Danke:
    6,157
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Fertan wirbt zwar damit, dass da, wo Fertan hinkommt, auch das Spülwasser hingelangt - die Praxis scheint, warum auch immer, aber oft anders auszusehen.
    (Für mich scheidet es deswegen schon aus, weil ich in meiner Halle kein fließendes Wasser habe.)
    Rau1971 sagt Danke.
  17. Altblechfahrer
    Offline

    Altblechfahrer

    Dabei seit:
    19 September 2011
    Beiträge:
    297
    Danke:
    205
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2003
    Turbo:
    LPT
    Ich habe Fertan Anno 2001 in einem Auto benutzt, das damals schon 11 Jahre alt war und Korrosion im Hohlraum der Schweller zeigte. Dazu nach der Spülprozedur (im Schweller vor Fertan und nach Fertan gründlich mit Wasser gespült) noch Mike Sanders angewendet.

    Alltagsautos des gleichen Typs (ein Nissan) hatten oft schon nach 10, spätestens 15 Jahren Löcher im Schweller.

    Ich kann in der Hinsicht nichts schlechtes über die Kombination sagen. Am Schweller waren nach der Behandlung auch 2015 noch keine Rostprobleme aufgetreten, ebenso waren die hinteren berüchtigten Radläufe (doppeltes Blech) auch noch perfekt.

    Jedoch kam einige Zeit nach 2001, vielleicht so 2005 rum das Gerücht auf, Fertan wurde in der Rezeptur geändert und nicht mehr so "wirksam", wie auch immer.

    Aber Fertan braucht auf jeden Fall immer eine gute weitere Beschichtung. Und im verdeckten Hohlraum ist hier Fett meiner Erfahrung nach das Beste. Macht einmal mehr Mühe bei der Anwendung, aber dann ist Ruhe.
  18. Ikeaporsch
    Offline

    Ikeaporsch

    Dabei seit:
    7 Juli 2015
    Beiträge:
    69
    Danke:
    15
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1993
    Turbo:
    LPT
    Okay @klawitter, danke für den Tipp! Das mit dem Abwaschen habe ich offenbar überlesen. Wie gesagt, sind die Autos alle weg. Allerdings habe ich letzte Woche an meinem VW T5 (ja, auch der hat "Sollroststellen") Rostumwandler von Presto nach Behandlung mit der Zopfbürste draufgepinselt. Jetzt weiss ich zumindest, dass ich die Stellen im Auge behalten bzw. nochmal bearbeiten muss.
  19. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    18,547
    Danke:
    6,157
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Presto - der ist doch nicht abzuwaschen, gleiches Prinzip wie Kovermi. Oder warum willst du da nochmal ran?
  20. Ikeaporsch
    Offline

    Ikeaporsch

    Dabei seit:
    7 Juli 2015
    Beiträge:
    69
    Danke:
    15
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1993
    Turbo:
    LPT
    Okay, ich dachte, es sei allgemein so, dass man Ihn abwaschen müsste, da die Funktionsweise immer gleich wäre. Beim Presto steht, glaube ich, nur die zeit drauf, nach der man ihn überlackieren kann. Also so offenbar doch okay?