Radschrauben sitzen bombenfest!!!

Dieses Thema im Forum "9000" wurde erstellt von der41kater, 15 Oktober 2009.

  1. der41kater
    Offline

    der41kater

    Dabei seit:
    16 Oktober 2004
    Beiträge:
    5,364
    Danke:
    2,286
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2002
    Turbo:
    FPT
    Das hat die Welt noch nicht gesehen!!!:mad:
    Die Schrauben von 3 Rädern gehen problemlos zu lösen...und die 4 Schrauben vom Rad vorn rechts bewegen sich keinen Millimeter!!!
    Schlagschrauber...ohne Erfolg.
    Grosser LKW-Schlagschrauber...gerissene 19-er Schlagschraubernuß.
    LKW-Radschlüssel mit 3 Meter Rohr...abgerissenes Verjüngungsstück.
    Die freundliche Einladung mit dickem Schlag-Dorn und 3-Kilo-Hammer war ebenfalls erfolglos.
    Erhitzen der Felge mit Heißluftfön und gleichzeitgem Abkühlen mit Eisspray der Schrauben...Null Erregung!!!

    Damit sind meine Lösungsvorschläge ohne Zerstörung der Schrauben oder/und Felge am Ende.

    Habt ihr noch Ideen oder Vorschläge???

    Bei dem zerstörtem Werkzeug handelt es sich um Profi-Werkzeug!!!:cool:
    Ich bin mit meinem Latein jedenfalls am Ende und ich brauche dringend meine Winterräder, weil ich jeden Tag 100km Landstrasse fahren muß...da kommt nicht immer der Räumdienst, wenn ich da unterwegs bin.:eek:

    Grüsse, Chris
  2. 9000CD
    Offline

    9000CD

    Dabei seit:
    24 September 2007
    Beiträge:
    782
    Danke:
    196
    SAAB:
    9000 II
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    FPT
    Hmm...also entweder ihr versucht es nochmal und schlagt die HOCHWERTIGE Nuss richtig fest auf die Schraube und hebelt dann mit einem HOCHWERTIGEN Schlüssel/Radkreuz/Ratsche und langer Verlängerung...oder du Bohrst die Radmuttern auf...

    Ich hatte es selbst mal so (auf der Linken Seite) dass es nichtmal mit 1,5m Verlängerung abging, aber SO extrem wie bei dir habe ich noch nie gehört...:hmmmm:

    Ansonsten echt nur ausbohren oder:

    Geht das hier überhaupt (nur eine Frage als NOTNOTNOTLösung)?????? [Die gesamte Radnabe ausbauen?
    Ginge das mit eingebautem Rad?
    Sind doch nur die Vier Innensechskant die man nach abgebauter Welle abmacht...und die Welle könnte evtl. auch mit montiertem Rad ausbaubar sei, falls du genügend Einschlag der Lenkung mit eingebautem Rad hinkriegst...]

    Viel Erfolg und Beistand ausm Süden:cool:
  3. Tribult
    Offline

    Tribult

    Dabei seit:
    7 Mai 2009
    Beiträge:
    1,112
    Danke:
    119
    SAAB:
    9000 I
    Baujahr:
    91
    Turbo:
    FPT
    Du kannst auch das Radkreuz ansetzen und unterbauen. Anschließend anfahren und durch den Hebelarm und dem drehenden Rad sich selbst öffnend.

    Evolventenkreis!

    Das geht auch immer wieder PRIMA.:smile::biggrin::smile:
  4. Gallus
    Offline

    Gallus

    Dabei seit:
    3 Mai 2004
    Beiträge:
    594
    Danke:
    101
    Hallo ich hatte letztens auch leichte probleme Radschrauben am 9000er zu lösen!! Bin dann mit dem Wagen auf ne Probefahrt gegangen nach ein paar einschlägigen bremsungen auf der AB mit richtig heissen reifen aufm Parkplatz und mit nem grossen Radkreuz sind sie dann doch aufgegangen!!!

    MFG Alex
  5. silberpfeil
    Offline

    silberpfeil

    Dabei seit:
    10 Juni 2007
    Beiträge:
    870
    Danke:
    301
    SAAB:
    9000 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    FPT
    Das Problem hatte ich auch einmal.

    Bin zum Reifendienst gefahren und der Mechaniker hat zum Schluß die Nuß auf die Schrauben gesetzt und etwas käftiger mit dem Hammer hinten darauf gehauen und dann gingen sie auf.
    Ich vermute, daß dabei die Felge unter der Schraube etwas plastisch nachgegeben hat und die Pressung zwischen Schraube und felge dann geringer war.
  6. Saab-Pampersbomber
    Offline

    Saab-Pampersbomber

    Dabei seit:
    20 Juni 2009
    Beiträge:
    973
    Danke:
    98
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2007
    Turbo:
    FPT
    Hallo Chris,

    hatte das auch mal beim Opel Vectra - ordenlich Rostlöser auf die Schrauben und auf die Kontaktfläche Felge/Radnabe und eine Nacht einwirken lassen. Am nächsten Tag gings immer noch sehr schwer auf, aber es ging. 2 Radkreuze und ein Radschlüssel gingen dabei drauf :frown:

    Aufgebohrt hab ich eine Radschraube auch mal, dabei habe ich mir eine fette Schramme in die Alufelge gemacht. Leichter gesagt als getan ............
  7. Saab--Fan
    Offline

    Saab--Fan

    Dabei seit:
    8 Juli 2005
    Beiträge:
    1,261
    Danke:
    293
    SAAB:
    9000 II
    Turbo:
    FPT
    Genau so gehts. 2-3km fahren reicht auch . Es dürfen sich nur die Bremsen erwärmen, nicht die Felge.
  8. Marbo
    Offline

    Marbo

    Dabei seit:
    5 Februar 2003
    Beiträge:
    8,617
    Danke:
    1,536
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1994
    Turbo:
    FPT
    Der Kater ist doch Profi. Was können wir da schon helfen. Ich allerdings würde beim nächsten Bauernhof mal nach dem Traktorwerkzeug fragen
  9. Saabfreund
    Offline

    Saabfreund

    Dabei seit:
    7 Februar 2009
    Beiträge:
    1,598
    Danke:
    654
    SAAB:
    9000 II
    Baujahr:
    1997
    Turbo:
    LPT
    Brutalmethode

    Ich würde es mit folgender Brachialmethode versuchen, die aber mit großer Vorsicht zu genießen ist:
    Auf einen großen asphaltierten Parkplatz mit wirklich sehr wenig Betrieb fahren, die 3 gängigen Schrauben leicht lösen (max. 1/2 Umdr.), und nun einige Male voll beschleunigen und sofort wieder voll abbremsen. Das ABS hilft dir dabei durch sein intermittierendes Bremsen sogar mit, die eine Schraube zu lösen. Und ev. sogar eine scharfe Kurve in die Richtung fahren, in der das betroffene Rad belastet wird. Dabei aber immer darauf achten, daß keine der 3 Schrauben verloren geht und immer wieder prüfen, ob die festsitzende Schraube schon lose ist bzw. sich lösen lässt!
    Müsste echt mit dem Teufel zugehen, wenn diese Methode auch nicht funktioniert!

    Bitte um Rückmeldung, ob und wie es funktioniert hat!

    Viel Erfolg und viele Grüße:smile:
  10. Saab--Fan
    Offline

    Saab--Fan

    Dabei seit:
    8 Juli 2005
    Beiträge:
    1,261
    Danke:
    293
    SAAB:
    9000 II
    Turbo:
    FPT
    Das Problem ist , wenn die Schrauben lange nicht geöffnet wurden, rostet der Teil in der Radaufnahme und nicht in der Felge.
    Durch die Erwärmung weitet sich der äußere Teil. Dann gehts.
    Wenn die Schraube abreisst,oder rund wird gibts Stress.
  11. Tina
    Offline

    Tina echt kölnisch Wasser

    Dabei seit:
    14 November 2008
    Beiträge:
    3,843
    Danke:
    268
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1999
    Turbo:
    FPT
    So haben wir es auch mal gemacht. Hat auch ohne ABS funktioniert. Brutal, aber wirksam.
  12. josef_reich
    Offline

    josef_reich Ranicki

    Dabei seit:
    27 Februar 2005
    Beiträge:
    8,394
    Danke:
    2,090
    SAAB:
    Rostlaube
    Turbo:
    LPT
    *mich-mal-einmisch*

    Grobe Gewalt bringt erfahrungsgemäß nichts.

    Es gilt einerseits - wo immer möglich - den Reibungswiderstand zu reduzieren, hier also am Kegel / Konus der Schraube / Mutter.
    Aber entscheidend ist zusätzlich den sperrenden Rost in den Gewindegängen zu zermürben. Da hilft nur Kriechöl und Geduld - Geduld - Geduld.

    Ergänzende Behändlung durch freundliches "Anklopfen" und thermisches Treiben des Öls schadet nicht, aber wirklich wichtig ist nur die Einwirkzeit. Pro Stunde wandert gutes Öl etwa einen Gewindegang, wenn er mit Rost zugewachsen ist. Und da muß es erst einmal hin, denn von außen auf den Sechskant sprühen bringt nichts. Nur die feine Kanüle in den Spalt zwischen Nabe und Felgenflansch ist wirksam.

    Woher kommt der Scheiß eigentlich...?
    Rost ist das eine. Logisch. Eine überhitzte Bremse kann dazu beitragen, ist es aber genau so selten wie ein defektes Radlager.
    Verdächtig ist allerdings, daß es *alle* Schrauben *eines-einzigen* Rades sind. Somit entweder tatsächlich die Hitzeeinwirkung eines der eben beschriebenen Defekte - oder *genau-dieses* Rad war mal aus irgendwelchen Gründen runter und wurde dann gewaltsam, mit falsch eingestelltem Schlagschrauber angeknallt.

    Und was dagegen tun...?
    Nun, wenn jemand anderer - was selten genug vorkommt - an meinen Rädern schraubt, dann nehme ich mir die Zeit und löse die betroffenen Radschrauben unmittelbar danach eine halbe Umdrehung. Alles weitere überlasse ich dann meinem "Manoskop-730" - Die ganze Welt flucht regelmäßig, im halbjährlichen Wechselzyklus über festgegangene Radschrauben - aber Berichte über verlorene Schrauben oder gar abfallende Räder sind verschwindend selten.
    Daraus schließen wir jetzt einfach mal, daß es so ziemlich jeder entschieden zu "gut" meint und tendenziell die Schrauben zu fest anknallt. Leute, Radschrauben sind keine Dehnbolzen !! Und lieber mal nach ein paar hundert Kilometern kurz nachknacken, als direkt am Anfang mit Gewalt festböllern.

    Und dann hätte ich noch einen Geheimtip, für alle diejenigen die sich solch einen Scheiß ersparen wollen:
    Reinigt die Gewinde und pinselt die Schrauben mit Graphitpulver ein. Das verhindert nachhaltig den Rostansatz, ohne die Tragfähigkeit zu beeinflussen - wie es beispielsweise mit Öl oder Fett geschehen würde. Zudem sammelt sich im trockenen Graphit kein Sand oder sonstiger Dreck, der bei gefetteten Gewinden durch heißgefahrene Bremsen früher oder später zu übelstem Ranz zusammenbacken würde.

    Ende meiner Gardienenpredigt.
    Und denjenigen, die tatsächlich den Nerv hatten, bis hierhin zu lesen - Respect !!
  13. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    45,385
    Danke:
    8,814
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Gute Zusammenfassung, sollte aber eigentlich zum Schrauber-Basiswissen gehören.
  14. josef_reich
    Offline

    josef_reich Ranicki

    Dabei seit:
    27 Februar 2005
    Beiträge:
    8,394
    Danke:
    2,090
    SAAB:
    Rostlaube
    Turbo:
    LPT
    Leute, Euer Lösungvorschlag passt leider nicht zum Problem.

    Beim Chris geht es nicht darum, daß jeweils *eine* von vier Schrauben eines Rades festsitzt, sondern vielmehr *alle* vier Schrauben *eines-einzigen* Rades - und er bei den drei anderen Räder *keine* Problemschrauben hatte.
    So habe zumindest *ich* ihn verstanden.

    Da hilft es ihm wohl kaum, die Schrauben der anderen Räder leicht zu lösen.
  15. acron
    Offline

    acron Forurist

    Dabei seit:
    16 August 2008
    Beiträge:
    14,804
    Danke:
    870
    SAAB:
    9000 II
    Baujahr:
    96
    Turbo:
    LPT
    :redface:
  16. Saab Stock Car
    Offline

    Saab Stock Car Schrotti / 9k Stock-Ente

    Dabei seit:
    7 Oktober 2006
    Beiträge:
    7,001
    Danke:
    548
    SAAB:
    Rostlaube
    Turbo:
    Ohne
    mein ergänzender Beitrag dazu :

    die Radschrauben meines Renn-Saab werden sowieso etwas stärker festgezogen, durch die nicht allzu zarte Fahrweise ziehen die sich weiter fest :biggrin: und müssen daher regelmässig mit einem schweren Hammer einen trockenen und kräftigen Schlag aufs Köpfchen aushalten :tongue: dann kracht und quietscht es zwar trotzdem, kann aber wieder gelöst werden....

    Viel Erfolg !
  17. Troll
    Offline

    Troll

    Dabei seit:
    24 Mai 2003
    Beiträge:
    154
    Danke:
    15
    SAAB:
    Rostlaube
    Turbo:
    Ohne
    Och, war doch gehaltvoll, lehrreich und amüsant.
    Es gibt Publikationen, wo ich nach dem Lesen das Gefühl einer zu lang geratenen Einleitung habe und den Inhalt vermisse...

    Tja, dann muss ich wohl nochmal ran. Eines meiner Radschraubengewinde hat mir schon eine Schraube gekillt. Auch nach dem Saubermachen geht dort die ersetzte Radschraube nur recht schwer hinein, wird aber wenigstens nicht mehr beschädigt.
    Und was sah ich am Polo meiner Holden? Zwei Radschrauben mit Fett eingeschmiert! Wer macht sowas? grrrrr :mad:

    @Kater
    Wenn DU schreibst, das Werkzeug hatte Profiqualität, dann taugte das sicher auch was. Ein Argument mehr gegen rohe Gewalt
    :biggrin:.
    Ich plädiere für den Einsatz dosierter Gewalt im Zusammenspiel mit der von josef_reich vorgeschlagenen Methode des steten Tropfens. Allerdings dürfte dir die Zeit knapp sein, oder?


    Gruß vom Troll
  18. Tina
    Offline

    Tina echt kölnisch Wasser

    Dabei seit:
    14 November 2008
    Beiträge:
    3,843
    Danke:
    268
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1999
    Turbo:
    FPT
    Bin ja selbst kein "Schrauber", aber habe schon paar Gewinde gesehen, bei denen der Rostlöser auch nach intensiver Einsprühung und Wartezeit nur teilweise eingedrungen ist. Nach deiner "ein Gang pro Stunde" Theorie müsste ja nach einem halben Tag alles freigelöst sein.

    Noch eine Frage zum Graphit: verringert das nicht die Gewindereibung ?

    Ansonsten: Danke für deinen Beitrag :smile:
  19. Kami
    Offline

    Kami

    Dabei seit:
    14 April 2007
    Beiträge:
    326
    Danke:
    11
    SAAB:
    9000 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    Ohne
    z.B. ich.

    denn wer gut schmiert, der auch gut fährt...:biggrin::biggrin::biggrin:

    hatte ich auch mal bei nem saab (hab die Räder nicht angedreht) - zufällig auch vorne rechts - ging dann mit 3/4" ratsche, 4m Wasserrohr ab.

    Man sollte sich mal überlegen wie viel drehmoment man mit ner 1/2 Ratsche ohne irgendeine verlängerung hinbekommt - vor allem auch wenn man impulsartig die Schrauben festknallt. (mal ermittelt - Druck in den Händen etwa 60kg direkt nach unten - etwa 150Nm - mit dem Impuls kommt man über 100kg, somit schon ca 250Nm - wenn man dann noch auf der Ratsche rumhüpft...)

    Gruss

    Kami
  20. duo infernale
    Offline

    duo infernale

    Dabei seit:
    4 Februar 2004
    Beiträge:
    610
    Danke:
    56
    SAAB:
    9000 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    LPT
    statt Graphit ...

    ... nutze ich seit Jahren auf Empfehlung Kupferpaste. Einmal im Jahr dünn einreiben, und die Problemchen mit Festsitz treten nicht mehr auf.
    Zum Schluß noch eine (flapsige) Bemerkung zum Ersteintrag - sitzt bombenfest -: da hilft dann nur sprengen!