Ölverbrauch Eurer 9-5er

Dieses Thema im Forum "9-5 I" wurde erstellt von ninetofive, 20 Februar 2016.

  1. Sven
    Offline

    Sven

    Dabei seit:
    6 Oktober 2007
    Beiträge:
    2,129
    Danke:
    629
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    1999
    Turbo:
    LPT
    Und heute morgen wieder voll? :biggrin:
  2. raser
    Offline

    raser

    Dabei seit:
    15 Oktober 2005
    Beiträge:
    1,784
    Danke:
    96
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2003
    Turbo:
    FPT
    Habe ich noch nicht geschaut :smile:
  3. Leon96
    Offline

    Leon96

    Dabei seit:
    27 August 2016
    Beiträge:
    450
    Danke:
    160
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    Würde ich vielleicht zustimmen wenn ich denn keinen Ölverbrauch hätte

    Probleme war bezogen auf Verkokungsneigungen etc
    Das man mit nem Öl keinen verschlissenen Motor repariert, kein zu 90% zugerotztes Ölsieb wieder frei wird oder Turbolader etc verschleißbedingt trotzdem kaputt gehen können steht doch außer Frage.
    Aber denke das muss man doch nicht dazu schreiben, das leuchtet auch so ein.


    Was man wegen der Verkokungsneigung gut gebrauchen kann ist stabiles Grundöl.
    Wenige VI-Verbesserer. Geringer Noack (Verdampfungsverluste) und hoher Flammpunkt.
    Da landet man nicht bei HC-Ölen sondern PAO und tendentiell bei 5wXX
    (Ausnahmen bestätigen die Regel)
    Einige 5w30 kommen da zudem sicherlich auch in Frage.

    Die genannten Öle waren lediglich Beispiele. Die Liste lässt sich noch ausführlich erweitern.
    Mehr oder weniger habe ich aber ja eher gesagt, welche Öle man eher bedingt verwenden sollte.

    Mobil1 hat ja leider das Programm/Rezeptur etwas umgestellt.
    Das alte 0w40 war auch ein super Öl und eigentlich bin ich auch Mobil-Fan


    Und sorry, LowSaps in einem Benziner...
    Selbst für Diesel-Motoren ist das schon ein Kompromiss den es nur zu Gunsten des Rußpartikelfilters überhaupt gibt.
    Deutlich schwächere Additivierung, geringerer BN-Wert sind schonmal beides Dinge die man in einem Turbomotor mit hoher Literleistung und extremen thermischen Belastungen doch nicht unbedingt haben will.

    Nochmal angemerkt. LowSaps ist nicht prinzipiell schlecht.
    Aber Full Saps ist bzgl Verschleißsschutzadditiven, Dispersanten und Detergentien sowie TBN im Vorteil.
    Heißt kurzum, langzeitstabiler, Öl baut langsamer ab über Laufzeit gesehen.
    Wichtig, weil Saab-Motoren wie allgemein bekannt nicht zimperlich mit dem Öl umgehen.


    Da für Saab von manchen Werkstätten gerne Dexos2 herangezogen wird. :confused:
    Hier mal ein kurzer Vergleich mit MB 229.51 (was ja ebenfalls LowSaps ist) und Dexos2 zum Teil deutlich übertrifft.
    Screenshot_20161023-162534.jpg


    Gerade der Punkt bzgl Schlammbildung ist interessant und für Saab-Motoren in meinen Augen nicht unwichtig.
    Zuletzt bearbeitet: 17 Juni 2018
  4. Onkel Kopp
    Offline

    Onkel Kopp Don Quijote de Olja a.D.

    Dabei seit:
    20 Juli 2008
    Beiträge:
    5,541
    Danke:
    2,081
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    Ohne
    1. Der Ölverbrauch eines 260.000 km gelaufenen Motors hängt mutmaßlich bei weitem mehr mit dem Verschleiß oder der Kurbelgehäuseentlüftung zusammen als mit dem verwendeten Öl. Ist deiner Modelljahr vor 2004? Dann ist die Antwort klar.

    2. Die besten Ergebnisse hinsichtlich Verschmutzung und Verschleiß in dem von mir betreuten Motortest über 2 Jahre erzielten Low-SAPS 0W-20-Öle. Diese hielten auch die knüppelharten VW Longlife-III-Motoren-Dauerlaufteste durch.

    3. Das Mobil New Life hat im Rahmen eines von einem anderen Ölhersteller beauftragten Benchmarks im M271-Standard-Schlammtest mit besonders schlechtem Sprit versagt. Andere Öle waren hier deutlich besser.

    4. Diese Spinnendiagramm-Vergleichstools sind ganz nett, aber die vergleichen nur die Grenzwerte. Welche Performance ein Öl tatsächlich abliefert, davon weißt du einfach nichts, wenn du eine Öldose in der Hand hälst. In Tests unterbietet ein Öl die Grenzwerte der MB 229.5/51/52 hinsichtlich Verschmutzung oder Verschleiß um 2%, ein anderes um 62%. Auf beiden Dosen steht die Freigabe 221.5(x).

    5. Wenn ein Öl keine 1,7% im Fuel Economy-Test holt, dann bekommt es keine Freigabe nach MB 229.5, auch wenn es noch so gut vor Verschleiß und Verschmutzung schützt. Das betrifft vor allem die 10W-40. Davon bekommt wegen Fuel Economy keines die MB229.5, obwohl manche Öle die Grenzwerte hinsichtlich Verschmutzung und Verschleiß dieser Norm deutlich unterbieten. Das Lubrizol-Tool sagt also: Ein 10W-40 mit MB229.1 schützt vor Verschleiß und Verschmutzung weniger gut als ein 5W-30 nach MB229.5, aber nur weil die Grenzwerte der MB229.1 höher sind als bei der 229.5, nicht weil es tatsächlich so ist!!!

    Die Ölweisheiten im Internet, oje.
    Zuletzt bearbeitet: 17 Juni 2018
    PG2, gendzora, GSUS und eine weitere Person sagen Danke.
  5. Leon96
    Offline

    Leon96

    Dabei seit:
    27 August 2016
    Beiträge:
    450
    Danke:
    160
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    Was natürlich bezüglich Saab-Motoren absolute Relevanz hat. :top:

    LowSaps 0w20 hat abgesenkten HTHS-Wert worauf die Saab-Motoren konstruktiv nicht ausgelegt sind weil es damals für sowas gar keine Notwendigkeit gab.
    Bei entsprechenden Motoren (heutzutage bei Neufahrzeugen vermutlich fast alle) mögen solche Öle gut funktionieren, gut und gerne auch besser als Öle mit höherer Viskosität dass will ich gar nicht abstreiten.
    Aber die Motoren sind konstruktiv auch darauf ausgelegt.

    Teste aktuell ähnliches in meinem Opel-Zafira begleitet von Ölanalysen da ich ein konstantes Fahrprofil habe.
    Nur aus Langeweile. Benchmark Mobil1 Turbo Diesel FullSaps 0w40 gegen 5w30 LowSaps mit abgesenkten HTHS
    Was da am Ende rauskommt weiß ich nicht. Bin zumindest gespannt da das Öl natürlich nichtmal im Ansatz irgendeine Norm erfüllt die der Motor bekommen sollte



    Ich habe ja auch nie behauptet das 10w40-Öle prinzipiell schlechter sind.
    Das ist logischerweise nicht so.

    Lediglich die Auswahl der qualitativ guten 10w40-Öle ist geringer als in anderen Viskositätsklassen. :frown:
    Ganz einfach darum weil die meisten Motoren die 10w40 erfordern irgendwelche 25 Jahre alten Brot und Butter-Motoren sind die mit einfachsten Ölen auskommen.
    Halt das was am Ende im Baumarkt rumsteht und an Tankstellen.
    Demzufolge ist die Nachfrage an qualitativ hochwertige 10w40-Öle in Europa gering. Und demzufolge auch das Angebot

    Zudem muss man sich dann zumindest zum Teil mal die Wintereignung ansehen.
    Gibt einige 10w40 die wirklich schlecht sind unter dem Gesichtspunkt, andere hingegen sind dort sogar besser als 5w40er
    Zuletzt bearbeitet: 17 Juni 2018
  6. Leon96
    Offline

    Leon96

    Dabei seit:
    27 August 2016
    Beiträge:
    450
    Danke:
    160
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    Abschließend gefragt weil du bezüglich Öl nun wahrlich nicht auf den Kopf gefallen bist.
    Was ist denn deiner persönlichen Meinung nach zu empfehlendes Öl für die B205er und 235er Motoren bezüglich Verschleiß und Motorsauberkeit bzw welche Öle fährst du selbst?
  7. Onkel Kopp
    Offline

    Onkel Kopp Don Quijote de Olja a.D.

    Dabei seit:
    20 Juli 2008
    Beiträge:
    5,541
    Danke:
    2,081
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    Ohne
    Der Knaller ist ja, dass neue Öle "alte" Teste bestehen müssen, die mit nicht mehr aktuellen Motoren gefahren werden. Nur wenn ein Hersteller bezüglich der OEM-Füllung mit einem Ölhersteller zusammen ein Öl für einen Motor entwickelt, dann ist das aufeinander abgestimmt. Ansonsten gilt für den Aftermarket - also für uns Altautofahrer, aber auch für junge Gebrauchte - dass für die Freigaben Teste in z.T. schon nicht mehr aktuellen Motoren gefahren werden müssen. In dem von mir betreuten Test war der Motor auf 5W-40 ausgelegt und musste mit 0W-20 auskommen. Der Öldruck war dabei manchmal unterhalb dessen, was laut Hersteller zulässig ist. Da mussten wir uns per Mail vom Ölhersteller die schriftliche Bestätigung kommen lassen, dass wir den Test trotzdem fahren dürfen. Bei der Zerlegung und Vermessung dann die Erkenntnis: Alles im grünen Bereich, sogar besser erforderlich. Das fand ich sensationell.

    Von daher ist das auch für die Saab-Motoren relevant, denn in den Posts #154, 158 und 159 wird suggeriert, dass Low-SAPS-Öle generell Müll wären und nichts taugen. Das ist Quatsch.

    Meine allgemeine Empfehlung findet man im "Welches Motoröl?"-Post in der Knowledge Base. Welches Öl für einen B205/B235 am geeignetsten ist kann ich nicht beantworten, von daher kann ich auch nicht seriös ein Öl empfehlen . Das kann hier keiner. Ich fahre aktuell ein Total Quartz 9000 Energy im 9-5, das wechselt aber.
    gendzora und GSUS sagen Danke.
  8. Leon96
    Offline

    Leon96

    Dabei seit:
    27 August 2016
    Beiträge:
    450
    Danke:
    160
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    Öldruck ist halt auch nicht alles.
    Suggerieren wollte ich eigentlich nur, dass es für Benzin-Motoren in der Regel bessere Öle gibt. (wobei fernab davon natürlich am Ende eh das Intervall immer mit die wichtigste Rolle spielt)

    LL-III bei VW ist doch VW 50700? also Diesel-Fahrzeuge mit DPF. Mit was (Diesel/Benziner) wird bei sowas auf dem Prüfstand getestet?
    Thermomanagement spielt dann auch noch eine Rolle.
    Die Saab-Motoren laufen von dem Temperaturen auf der Autobahn ja z.T doch ne deutliche Ecke heißer als das die meisten anderen Motoren tun und haben andere Temperaturhotspots.
    Meinen Opel-Motor kann ich nichtmal mit 50.000km-Intervallen kaputt machen. Aber da kann man auch permanent knallgas geben ohne das Oxidations, Nitrationswerte, VI etc.pp sich davon überhaupt irgendwie im geringsten beeindruckt zeigen würden.
    Bei Saab wäre vermutlich vorm 2.Ölwechsel mit dem gleichen Öl schon Ende was halt daran liegt wie der Motor mit dem Öl umgeht.

    Zumal die Frage ist halt inwiefern die Prüfstandprotokolle mit einem realen Einsatz vergleichbar ist.
    Wenn man so einige Auswüchse in der Realität anschaut die vorher auf dem Prüfstand scheinbar nicht aufgefallen sind (wobei das auch auf die Prüfstandsläufe die der Hersteller selbst macht bezogen ist) zweifel ich zumindest immer etwas.
    Mazda-Diesel. Bei normalem Fahrprofil wie es Otto-Normal halt hat (30-40km einfach) über 10% Diesel im Öl obwohl Herstellerintervall nichtmal zu 75% ausgeschöpft.
    Steuerketten bei VW die mit LL z.T nur 50-60tkm halten (bei Fix-Intervall und anderem Öl aber länger...) und so weiter. Die Ölsäufermotoren TFSI
    Die scheinen ja aufm Prüfstand beim Hersteller und bzgl Tests zur Önorm auch sehr gut und problemlos funktioniert zu haben. In der Realität, nun gut.
    Die Motoren können problemlos halten. Aber da muss man halt dann weiter denken als die Herstellernorm und Angaben es hergeben.

    *
    Man müsste halt mal selbst vergleichen bzgl der Motorenmodelle.
    Ist halt natürlich ein nicht unerheblicher Aufwand.
    Zeitlich und Finanziell.
    Gibt hier im Forum ja Ölanalysen eines Saab 900 Vollturbo mit SHU 0w40 und SHU 0w30
    Fahrzeug hat 625.000km auf der Uhr, denke es ist bekannt welches Fahrzeug gemeint ist.
    Dort zeigen sich zumindest die Verschleißwerte von der Ölwahl weitestgehend unbeeindruckt wobei da auch mit Köpchen die Öle ausgewählt werden.
    Allerdings musste der Motorentyp vor 30 Jahren ja noch mit weitaus schlechterem Ölen auskommen
    Zuletzt bearbeitet: 18 Juni 2018
  9. Onkel Kopp
    Offline

    Onkel Kopp Don Quijote de Olja a.D.

    Dabei seit:
    20 Juli 2008
    Beiträge:
    5,541
    Danke:
    2,081
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    Ohne
    Bessere Öle als was? Als Low-SAPS? Woran machst du das fest? Bei Martin schnitten die Low-SAPS im Benziner-Turbo doch auch nicht schlechter ab?

    LL-III ist 50700 für Diesel und 50400 für Benziner. Öle müssen beide Motor-Dauerlaufreihen bestehen, die mit den Benzin- und die mit den Dieselmotoren. Bei den Benzinern ist das Öl thermisch, bei den Dieseln mechanisch mehr gefordert. Ein Öl speziell für Benziner und eins speziell für Diesel, das ist von gestern. Moderne Öle sind übergreifend ausgelegt.

    Belegbar oder Vermutung? Vergleichst du mit anderen Otto-Turbos, Saugern oder Dieseln?

    Belegbar oder Vermutung?

    Prüfstand ist in der Regel härter. Mehr als Dauervollgas kannst du einem Motor ja kaum abverlangen. 30-40 km einfach ist doch fast schon Langstrecke für die meisten Fahrer. Wie viele Fahrten gehen über weniger als 5 km? 80%? Ich weiß es nicht mehr. Dass die Dieselfahrer ihr auf Betriebstemperatur ausgelegtes Mobil im Kurzstreckenverkehr zuranzen und die Kiste quasi andauernd mit später Einspritzung regenerieren will - das killt natürlich auf Dauer jeden Motor. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Dem Öl ist das aber nur bedingt anzulasten.

    Die Steuerkettenproblematik bei den kleinen TSI ist auf einen Fertigungsfehler zurückzuführen. Ein kürzeres Fix-Intervall verzögert vielleicht den Schaden, aber ich vermute stark, dass das eher dem Intervall als dem Öl zuzuschreiben ist.

    Die Ölsäuferproblematik bei den 1.8er TSI ist auch auf einen Konstruktionsfehler zurückzuführen. Im jungen Alter saufen die auch noch nicht. Das hätte eigentlich in Dauerläufen auffallen müssen, richtig. Aber wer weiß schon was da wann aus Kostengründen geändert wurde. Wir hatten auch mal mit einem Benziner auf dem Prüfstand den Effekt, dass der Vorserienmotor mit Dauervollgas bis zum Mond lief und der Serienmotor vom Band in mehreren Exemplaren frühe Motorschäden hatte. Am Öl lag das nicht...

    Was willst du da weiter denken? Glaubst du ernsthaft, du kannst mit Bauchgefühl und ein wenig Internetrecherche ein Öl auswählen, mit dem der Motor länger hält als das was die passende Herstellerfreigabe hat und mit welchem der Motor entwickelt wurde?

    Genau, das was Martin macht ist im Grunde genommen das einzige, was man als Ottonormalautofahrer machen kann. Ich finde auch gut dass er betont, dass sich seine Rückschlüsse auf sein Fahrprofil und seinen Motor beziehen. Wer weiß schon, ob die verwendeten Öle in allen Motoren gut funktionieren? Kann, muss aber nicht.

    Martin hat seine Öle aber mit den kurzen Intervallen bislang nicht gefordert. In den Tests auf dem Prüfstand trennte sich frühestens nach dem ersten Drittel des Dauerlaufes die Spreu vom Weizen. Daher auch der ewige Rat alle 10.000 km das Öl zu wechseln, da kannste nämlich vermutlich so ziemlich jedes Öl mit einem gewissen Mindest-Freigabeprofil (ACEA A3/B3, MB 229.1) reinkippen ohne dass was passiert. Ich bin gespannt wie es mit der jetzigen Füllung weiter geht, denn die bleibt ja erst mal drin.

    Ansonsten kann man noch Datenblätter vergleichen, aber da kratzt man auch nur an der Oberfläche.
    Leon96 sagt Danke.
  10. Leon96
    Offline

    Leon96

    Dabei seit:
    27 August 2016
    Beiträge:
    450
    Danke:
    160
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    Den Motor (also den Z19DTH) gab es anfangs mit 50tkm/2Jahre-Flexintervall.
    Man ließt nirgendwo von direkt aufs Öl zurückzuführenden Schäden.
    Und wenn da was passiert spricht sich das ja schnell in sämtlichen Markenforen rum.

    Hatte selbst auch einen Motor der ähnlich im Vorbesitz leiden musste letztes Jahr im November zerlegt.
    Grund dafür war Motorschaden durch defekten Injektor (worüber ich mich noch immer maßlos ärgere weil ich ne prophylaktische Überprüfung der Düsen beim Bosch-Service durchaus auf dem Schirm hatte... kann ich jedem hier mit 1.9TiD/TiiD daher nur empfehlen das sicherheitshalber mal bei fortgeschrittener Laufleistung machen zu lassen)

    Da war vor allem sehr viel Kurzstrecke mit gelegentlichen Urlaubsvollgasfahrten zusammen mit LL kombiniert gewesen bevor ich das Auto übernommen hatte. Auto lief vorher schon in der Familie.
    (10 Jahre, 165.000km auf dem Tacho und 4 Ölwechsel in der Zeit, Fahrzeug mit DPF)
    Erste Ölanalyse die ich bei dem Motor hatte zeigte auch höhere Rußwerte.
    Aber trotzdem "gute" Verschleißwerte für ein Dieselfahrzeug unter Berücksichtigung der abartig schlechten Historie.
    Zumindest sieht man das häufig weitaus schlechter bei besser gewarteten Fahrzeugen.
    Vermutlich war Sauberkeit nicht ideal gewesen.
    wb.png
    Bei Zerlegung standen 223.000km auf dem Tacho. Da war Motor dann innerlich sauber.

    Hohnbild bis auf defekten Zylinder 1a
    Nockenwellen in Ordnung.
    Pleuellager tadellos.
    Turbolader Schrott weil da das Auslassventil durchgehexelt wurde.
    Bei Bedarf gerne Bilder

    Kenne wen der fährt den Motor Phase 3+x mit Upgradelader und anderen Umbauten (Motor selbst aber komplett Serie) mit um die 230-240PS
    Viel Autobahn, viel Dauervollgas. Und Frau fährt unter der Woche Kurzstrecke damit.
    Knapp 300.000km mittlerweile auf dem Tacho. Dexos2-Opel-Öl im LL-Intervall.
    Muss auf 30.000km nichtmal Öl nachfüllen.
    Kleinen Eindruck findest du wenn du auf YT nach "Steels Opel Astra H Caravan" suchst.


    Ich gehe relativ schwer davon aus, dass die Verschleißwerte jetzt auf 20tkm bei ihm noch nicht signifikant ansteigen werden und er noch mitten in der Badewanne liegt
    Sein Fahrprofil ist einfach zu gut. Der Motor ist ja quasi nie kalt.
    Aber er gehört halt wirklich zu den höchstens 0.5% an Privatpersonen die solch ein gutes Fahrprofil + Fahrstil haben
    Öl wechselt er jetzt ja weil er die 20tkm quasi beisammen hat.


    Zu den Öltemperaturen bei den B235er Motoren.
    Ist ja nun kein Geheimnis.
    Alle die nen Öltemperatursensor nachgerüstet haben berichten hier im Forum doch von eher sportlichen Öltemperaturen auf der Autobahn.



    Mag sein. Demnach dürften aber im Alltagsbetrieb keine Motoren kaputt gehen weil man so viel Vollgaskilometer ja niemals zusammenbekommt wenn man nicht gerade ein schwach motorisiertes Fahrzeug mit Feuer bewegt.
    Wobei da natürlich oft auch die Anbauteile zum Problem werden wenn es zum Schaden kommt kombiniert mit zu langen Ölwechselintervallen bei Kurzstreckeneinsatz....
    Ketten, Lader, Drallklappen, Abgasgeraffel

    In der Regel nicht. Wobei es drauf ankommt.
    Das das Opel-Dexos2-Öl zum Beispiel Ablagerungen verursacht im LL-Einsatz ist allgemein nun kein großes Geheimnis in vielen Opel-Foren. (in wie fern das auch noch für Dexos2 Gen1 gilt was ja wegen LSPI entwickelt wurde vermag ich nicht zu sagen!)
    Den Motoren kann man mit anderer Ölwahl sicherlich was gutes tun bevor die Ablagerungen zum Problem werde könnten.
    Die Ölwahl schließt aber die Einhaltung der Dexos2-Norm ja nicht aus in dem Falle.

    Wobei da natürlich mit originalem Öl andere Wechselintervalle ebenso helfen würden und bezogen auf den Verschleiß sicherlich noch produktiver wären.
    Zuletzt bearbeitet: 18 Juni 2018
  11. julefreund
    Offline

    julefreund

    Dabei seit:
    19 Oktober 2007
    Beiträge:
    15
    Danke:
    0
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2007
    Turbo:
    FPT
    Mich würde interssieren, welche Oeltemperaturen im Aero Motor ( 260 PS ) bei Vollast auftreten !
    In der Oelwanne, am Rücklauf Turbolader, Eintritt/Austritt Oelkühler ??
    Gibt es da Meßwerte ?
    Gruß, julefreund
  12. Onkel Kopp
    Offline

    Onkel Kopp Don Quijote de Olja a.D.

    Dabei seit:
    20 Juli 2008
    Beiträge:
    5,541
    Danke:
    2,081
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    Ohne
    Ganz genau. Wenn Schäden auftreten, dann meist weil andere Faktoren ursächlich sind. Ähnlich wie beim B235 vor MJ 2004: Die KGE ist einfach Murks, da kann man mit einem Öl A vielleicht einen Schaden etwas verschieben gegenüber Öl B, aber ursächlich ist die KGE, nicht Öl B.

    Ähnlich sah es ja mit den VW LL-I-Ölen mit abgesenktem HTHS-Wert aus, auch die führten zu Ablagerungen und schließlich zu Motorschäden. Da kann man mit einer Umölung dem Motor was gutes tun - wenn die Sachlage klar ist. Man sollte halt nicht davon ausgehen, dass die Hersteller meistens oder gar immer ein ungeeignetes Öl verfüllen und man besser selber eines bzw. ein anderes auswählt. Der Schuss könnte auch nach hinten losgehen.
  13. raser
    Offline

    raser

    Dabei seit:
    15 Oktober 2005
    Beiträge:
    1,784
    Danke:
    96
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2003
    Turbo:
    FPT
    Jo, eben vor der Feierabendrunde nach geguckt. Nach 3 Tagen Standzeit.
    Losgeschnurrt wie ein Kätzchen :smile:
    Hat sich wohl auf den Auslauf wieder gefreut.

    Und ein schöne >100km Runde gedreht :hello:
  14. Sven
    Offline

    Sven

    Dabei seit:
    6 Oktober 2007
    Beiträge:
    2,129
    Danke:
    629
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    1999
    Turbo:
    LPT
    Ja, nicht verrückt machen lassen. Eben mal Ölstand an der Tanke prüfen funktioniert beim B235 nicht. Das Öl läuft offenbar langsamer als bei anderen Motoren zurück in die Wanne...
    raser sagt Danke.
  15. Leon96
    Offline

    Leon96

    Dabei seit:
    27 August 2016
    Beiträge:
    450
    Danke:
    160
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    Ich hab das jetzt auch mal gemacht.
    Und genau das was ich nicht sehen wollte aber im tiefsten Pessimismus befürchtet hatte...

    Ich muss mir jetzt erstmal Gedanken über das weitere Vorgehen machen.
    Morgen steht Ölwannenservice an, aber ich denke mal, dass es damit nicht getan sein wird.
    Bleibt nur zu hoffen, dass die Kurbelwelle noch ok ist.



    fuchs.png
  16. GSUS
    Offline

    GSUS

    Dabei seit:
    14 Januar 2004
    Beiträge:
    1,216
    Danke:
    476
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    Link zum zitierten Beitrag mit meiner letzten Ölanalyse vor 10.000km:
    https://www.saab-cars.de/threads/oelverbrauch-eurer-9-5er.57600/page-5#post-1231897

    Link zur Ölanalyse vor knapp 20.000km:
    https://www.saab-cars.de/threads/oelverbrauch-eurer-9-5er.57600/page-4#post-1125568


    Link zu den Lagerschalen des mittleren Hauptlagers:
    https://www.saab-cars.de/threads/9-...hilfe-bei-autokauf.66208/page-14#post-1307104


    Hallo Leon,

    ich drück Dir die Daumen!
    Bitte halte uns auf dem Laufenden.

    Auf die Ölanalyse gebe ich erst mal nix mehr, da der Zustand meines mittleren Hauptlagers absolut nicht zu erkennen war.
    Dabei gehe ich davon aus, dass der Schaden nicht in den letzten 10.000km seit der letzten Analyse entstanden ist.

    Daumendrückende Grüße, Uwe
    Leon96 sagt Danke.
  17. Leon96
    Offline

    Leon96

    Dabei seit:
    27 August 2016
    Beiträge:
    450
    Danke:
    160
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    Ich kenne die Bilder von deinen Hauptlagerschalen. Darum mache ich mir natürlich bei mir entsprechend noch mehr Sorgen.
    Ich werde heute noch 300 Kilometer fahren müssen. Werde versuchen das Auto so gut es geht zu tragen.

    Da du ja drin steckst in der Thematik.
    Hauptlagerschalen und Pleuellagerschalen lassen sich von unten wechseln, oder?
    Ich befürchte, dass meine Kurbelwelle vermutlich nicht mehr in Ordnung sein wird bei den Werten.
    Aber die Hoffnung stirbt ja zuletzt.

    Im Idealfall 130€ Materialkosten. Im schlechtesten Fall... nun ja
  18. GSUS
    Offline

    GSUS

    Dabei seit:
    14 Januar 2004
    Beiträge:
    1,216
    Danke:
    476
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    Ja, die Lagerschalen lassen sich von unten wechseln.

    Ich habe es aber (diesmal) nicht selbst gemacht und dementsprechend auch die Kurbelwelle nicht gesehen und drücke mir seitdem auch ständig sämtliche Daumen.
  19. Leon96
    Offline

    Leon96

    Dabei seit:
    27 August 2016
    Beiträge:
    450
    Danke:
    160
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    Eigentlich hatte ich das ja nicht so gemeint :argh:

    Zu 99.5% hoffe ich als Profimechaniker allerdings, dass es kein mechanisches Problem des Motors ist.
    Machte zumindest keine Geräusche. Schlagartig keine Leistung. MKL, vom Gas, MKL weg, kurz aufs Gas , Ladedruckanzeige bewegt sich etwas, MKL wieder an. Keine komischen Geräusche.
    Ausgekuppelt. Direkt aus. Dreht, startet nicht.

    Öl okay, Sprit im Tank, Wasser okay. Nicht geraucht und dicht. Keine Löcher wo keine sein sollten.

    Bei Zündung an fällt direkt was auf. Nämlich Totenstille.
    Die Pumpe macht nix mehr

    Anhänge:

    • a38.jpg
      a38.jpg
      Dateigröße:
      119.8 KB
      Aufrufe:
      40
    • a382.jpg
      a382.jpg
      Dateigröße:
      120.1 KB
      Aufrufe:
      40
    • a383.jpg
      a383.jpg
      Dateigröße:
      237.9 KB
      Aufrufe:
      38
    Zuletzt bearbeitet: 6 Juli 2018
  20. raser
    Offline

    raser

    Dabei seit:
    15 Oktober 2005
    Beiträge:
    1,784
    Danke:
    96
    SAAB:
    9-5
    Baujahr:
    2003
    Turbo:
    FPT