Antrieb - Motor-Getriebe-Einheit * Einlagerung * Trennen?

Dieses Thema im Forum "99, 90, 900 I" wurde erstellt von prinzalberttom, 4 Januar 2018.

  1. prinzalberttom
    Offline

    prinzalberttom

    Dabei seit:
    16 April 2012
    Beiträge:
    5,079
    Danke:
    383
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1990
    Turbo:
    T...Turbolinchen
    Moin,

    habe vor geraumer Zeit eine komplette Motor-Getriebe-Einheit eingelagert. Nun verschieben sich aber ein paar Vorhaben und das Teil bleibt erst einmal eingelagert.
    Nun die Fragen an das Forum SAABum:
    • Lieber den Motor in die einzelnen Komponenten zerlegen, da ja doch noch Flüssigkeits(rest)mengen enthalten sind, die noch "fressen" könnten?
    • Wenn ja, einfach nach dem Säubern die Teile in Folie verpacken und ins Regal?
    Danke vorab & Gruß aus Südschweden
  2. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    41,721
    Danke:
    6,909
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Lasse den Antrieb zusammen, schraube die Kerzen raus und spühe etwas Öl in die Brennräume.
    Dann trocken abstellen und evt. abdecken.
    erik, patapaya und prinzalberttom sagen Danke.
  3. jungerrömer
    Offline

    jungerrömer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    7 August 2006
    Beiträge:
    3,284
    Danke:
    552
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    FPT
    Hallo Klaus, Öl zum sprühen? Damit meinst du aber nicht WD40, oder? LG
  4. erik
    Offline

    erik

    Dabei seit:
    5 Februar 2003
    Beiträge:
    12,043
    Danke:
    3,172
    SAAB:
    96
    Turbo:
    Ohne
    Motoröl. Mit so einem kleinen Handpumpspender rein sprühen und fertig.
    jungerrömer sagt Danke.
  5. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    16,414
    Danke:
    5,036
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Für die Kühlwasserkanäle habe ich immer ein schlechtes Gefühl - berechtigt...?
  6. jo.gi
    Offline

    jo.gi

    Dabei seit:
    18 März 2006
    Beiträge:
    2,060
    Danke:
    389
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1990
    Turbo:
    FPT
    Ohne echte Erfahrung damit zu haben, die Wasserkanäle sind ja leer, bzw. luftgefüllt.
    Wenn der Motor trocken steht würde ich mit da keine Gedanken machen. Nur eventuell die Öffnungen abdecken damit sich keine Kleintiere dort einnisten.
  7. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    16,414
    Danke:
    5,036
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Gerade weil die trocken stehen und das korrosionsschützende Kühlmittel fehlt - keine Ahnung, ob das eine (dauerhaft) schützende Schicht hinterlässt, selbst wenn es abgelassen ist?
  8. turbo9000
    Offline

    turbo9000 Die dunkle Seite des Forums

    Dabei seit:
    14 April 2004
    Beiträge:
    37,100
    Danke:
    5,117
    SAAB:
    9000 II
    Baujahr:
    1992
    Turbo:
    FPT
    Entweder man ist sicher, dass gar kein Wasser mehr drin ist oder komplett auffüllen und Schläuche verschließen....
  9. prinzalberttom
    Offline

    prinzalberttom

    Dabei seit:
    16 April 2012
    Beiträge:
    5,079
    Danke:
    383
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1990
    Turbo:
    T...Turbolinchen
    Nach der langen Einlagerung kommt man um eine detaillierte Inspektion nicht herum.
  10. Joschy
    Offline

    Joschy

    Dabei seit:
    23 Oktober 2018
    Beiträge:
    538
    Danke:
    191
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1984
    Turbo:
    Ohne
    Screenshot_20190714-124645_Gallery.jpg An meinem 8V waren alle Toträume wie Ansaugbrücke und Thermostatgehäuse stark belegt.
    Deshalb würde ich beim Einlagern diese Teile demontieren und den Motor nochmals spülen, erst mit Wasser und dann mit Druckluft ausblasen.
    Nach langer Standzeit und anschliessender Wiederinbetriebnahme sind natürlich alle Anbauteile wie Wasserpumpe und Thermostat zu erneuern, das Kühlwasser nach der Einfahrzeit dann nochmals erneuern.
    Die Schläuche habe ich teilweise erneuert, manche nur gereinigt.
    Bei der Wiederinbetriebnahme auch das Heizungssytem nicht ausser Acht lassen, sonst kriegt auch ein mit Aufwand konservierter Motor bei Inbetriebnahme wieder reichlich Schmodder ab.
    Kühlsystem vor dem Einmotten nochmal abpressen (Kompression messen auch), spart evtl. auch Arbeit, Zettel dran, dass alles geprüft und ok ist, wäre nicht das erste Mal, das nach jahrelangen Ausmotten keiner mehr weiß, was mit dem Motor los war.
    Wie schon beschrieben vor Kleintieren schützen:smile:.
    Zuletzt bearbeitet: 14 Juli 2019
    jungerrömer und prinzalberttom sagen Danke.
  11. prinzalberttom
    Offline

    prinzalberttom

    Dabei seit:
    16 April 2012
    Beiträge:
    5,079
    Danke:
    383
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1990
    Turbo:
    T...Turbolinchen
    Werde mich von dem eingelagerten Teil wohl doch wieder verabschieden.
    Erworben eigentlich nur wegen des Schaltgetriebes, da ich mal geplant habe mein Cabrio von der Automatik auf Schalter umzurüsten. Aber diese ganze Zeit und das Geld, was aufzuwenden wäre, verbringen wir dann lieber mit fahren, Kulinarischem und in bella Italia :biggrin:
  12. HAGMAN
    Offline

    HAGMAN

    Dabei seit:
    15 Oktober 2005
    Beiträge:
    1,339
    Danke:
    780
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    8893
    Turbo:
    FPT
    Ich habe aus Schlachtwagen 2 x 16V T Motoren mit Öl, Kühlwasser und Kraftstoff auf Brettern stehen. Die lasse ich ab und an mal warm laufen. Dann 2 x 16V T Einheiten auf Brettern - leer.
    Was gut ist wüsste ich auch gerne ... !!
    Beim normalen „Schrotti“ stehen die Einheiten ohne Öl etc. im Regal - damit sie bei Bedarf schnell ins Altmetall können, nehme ich an.
    Motor/Getriebeeinheiten gibt es zur Zeit doch einige und günstig zu kaufen - daher eine relevante Frage, für alle „Saab-Hamster“.

    Anhänge:

    Skywalker sagt Danke.
  13. KGB
    Offline

    KGB abdiqué

    Dabei seit:
    8 Februar 2003
    Beiträge:
    13,158
    Danke:
    3,409
    SAAB:
    Rostlaube
    Baujahr:
    alt
    Turbo:
    FPT
    Motor-Getriebe-Einheiten habe ich bislang immer getrennt. Getriebe überholen lassen oder zugeordnet demontiert, Block komplett auf Palette, Wasser abgelassen, mit 10W40 eingenebelt und einer Rolle Frischhaltefolie umwickelt. Hat sich bislang bewährt.
    Skywalker, prinzalberttom und HAGMAN sagen Danke.
  14. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    41,721
    Danke:
    6,909
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Naja, wenn man jeden eingelagerten Motor vorher überholen lassen wollte...:biggrin:


    Und einwickeln würde ich die Aggregate sicher nicht, der Lagerort sollte aber natürlich trocken sein.
  15. jungerrömer
    Offline

    jungerrömer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    7 August 2006
    Beiträge:
    3,284
    Danke:
    552
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    FPT
    Danke für Antworten. Heute kommt ein Motor bei mir an, den ich mir aufheben will.
    Werde unter "Hallo" berichten. Dazu gibt es dann noch eine unglaubliche Geschichte mit Schenker Logistics...
  16. jfp
    Offline

    jfp

    Dabei seit:
    20 Mai 2017
    Beiträge:
    175
    Danke:
    68
    SAAB:
    9000 I
    Baujahr:
    1992
    Turbo:
    FPT
    Ja Mensch, du hast natürlich bei dir die "LUXUS-PUR"-Situation damit, dass du die ausgebauten Motoren einfach mal zwischendurch anwerfen kannst.
    DA kann man ja nur neidisch werden... ;-)

    Schöne Grüße in die Stoppelkirmes-Stadt.

    JFP
    Skywalker, jungerrömer und HAGMAN sagen Danke.
  17. HAGMAN
    Offline

    HAGMAN

    Dabei seit:
    15 Oktober 2005
    Beiträge:
    1,339
    Danke:
    780
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    8893
    Turbo:
    FPT
    Danke
    Das ist gar nicht so aufwendig .... ein Brett, Tank, alte Benzinpumpe, Strom, Kabelbaum, Kühlwasserbehölter, Heizungsradiator. Fertig
    Frage ist nur ob gut gemeint auch gut ist ... mit dem Kühlwasser drin.
    Skywalker und jfp sagen Danke.
  18. joerg augustin
    Offline

    joerg augustin

    Dabei seit:
    23 September 2009
    Beiträge:
    574
    Danke:
    247
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    FPT
    Sofern der Motor trocken, und damit meine ich in einem Raum wie Keller oder Werkstatt, steht reicht meiner Erfahrung nach eine Ölwechsel und laufen lassen vor dem Ausbau und dann Öl ablassen. Das alte Öl würde Säuren „tragen“ die als Film stehen bleiben und dann zu Korrosion führen wenn der Motor steht. Den letzten Motor den ich so abgestellt und für >20 Jahre liegen hatten hat Achim, er Ruhe in Frieden, nach einer vorsorglichen Abnahme des Zylinderkopfes zur Kontrolle in seinen 8V Tu eingebaut - ohne Einschränkungen. Das Getriebe kann man abnehmen, wobei ein 900-1 Motor dann besch... steht. ALLE Öffnungen mit einem öligen Lappen verschliessen / dann sind da auch in 20 Jahren keine Spinnen o.Ä. Drin. Auch zuvor beim B20 Motor, ähnlich lange eingelagert, problemlos.
  19. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    41,721
    Danke:
    6,909
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Wie lange lässt Du den Motor denn laufen?
    Um auf Betriebstemperatur zu kommen, braucht er bei mittlerer Drehzahl sicher eine halbe Stunde.
  20. Skywalker
    Offline

    Skywalker

    Dabei seit:
    21 Juli 2014
    Beiträge:
    744
    Danke:
    219
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    FPT
    Zum einlagern der Motoren, ist so eine "Ölwanne" was feines, sonst liegt der Motor, mit blanker Kurbelwelle und gut zugänglichen Pleul/Kolben, da.

    Die Ölwanne habe ich jetzt, von einem geschlachteten Saab 9000, mit 2,0 liter!
    Das Lagern, mit getrennten Bauteilen - im Ölsumpf - funktioniert hier jetzt.
    Zuletzt bearbeitet: 24 Juli 2019