Moin aus Bockhorn mit 85er Saab 900 I

Dieses Thema im Forum "Hallo !" wurde erstellt von tomekk, 18 November 2020.

  1. patapaya
    Online

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    21,263
    Danke:
    7,852
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    11 € für ein Filter geht doch, das wäre für mich weder ein Grund zum Rückrüsten noch um an längere Intervalle auch nur einen Gedanken zu verschwenden. Ich würde mich einfach darüber freuen, dass ich an den Filter besser ankomme. :smile:
  2. Eber
    Offline

    Eber

    Dabei seit:
    20 März 2006
    Beiträge:
    3,673
    Danke:
    1,234
    Das halte ich für die plausibelste Erklärung. Evtl. auch für diesen Zweck als Vorführer bestellt und dann doch von einem deutschen Kunden abgenommen.

    Schönes Auto! :top:
  3. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    44,489
    Danke:
    8,336
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Ich kenne solche Varianten auch als Grauimporte (via Dänemark z.B.)
  4. tomekk
    Offline

    tomekk

    Dabei seit:
    11 November 2020
    Beiträge:
    12
    Danke:
    2
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1985
    Turbo:
    Ohne
    So, nachdem der erste dicke Regen und ein Waschanlagenaufenthalt hinter ihm liegt, habe ich mal alle Stellen auf
    eindringendes Wasser kontrolliert. Im Kofferraum bin ich im Bereich der Rückleuchten/Heckblech fündig geworden.

    Ein Stelle habe ich abfotografieren können.
    Die Stelle unterhalb des linken Rücklichts habe ich von Innen nicht so richtig auf das Bild bekommen.
    Da hat sich auf dem Waagerecht stehenden Blech im Kofferraum schon eine böse Korrosionsstelle gebildet, die auch noch bearbeitet werden will.
    Die andere Stelle ist auf dem Foto zu erkennen.

    Einer der Vorbesitzer hat die Rückleuchten schon mit Silikon/Sikaflex abgedichtet. Das scheint ja eine gängige Maßnahme zu sein, wie ich hier nachlesen konnte.
    Ich werde also demnächst die alte Dichtung raustrennen und die Lampe erneut mit Sikaflex abdichtetn.
    Das scheint mir die beste Methode zu sein.

    Oder bin ich auf dem Holzweg was den Ort des Wasser-Eindringens angeht?

    IMG_20201120_102733.jpg
  5. B20-Fan
    Offline

    B20-Fan

    Dabei seit:
    19 November 2007
    Beiträge:
    2,117
    Danke:
    484
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1988
    Turbo:
    Ohne
    Die US Soldaten können oder konnten, wenn sie im Ausland stationiert waren, auch Autos über PX kaufen, zu sehr günstigen Konditionen. Von Saab gab es damals sogar extra Prospekte.
    Die Autos dürften eher den US Spezifikationen entsprochen haben. Wieweit die Auslieferung der Autos dann über die örtlichen Saab-Händler lief, oder die nur hinterher die Wartung übernommen haben weiß ich nicht.
    Nicht alle Soldaten wollten die Autos, am Ende ihrer Stationierung, mit in die USA nehmen. Die landeten dann oft auf dem deutschen Gebrauchtwagenmarkt. Ende der 90er, Anfang dieses Jahrtausends merkte man an der Saab-Dichte sehr deutlich wo amerikanische Soldaten stationiert gewesen waren.
  6. neunund90
    Offline

    neunund90

    Dabei seit:
    29 Oktober 2020
    Beiträge:
    30
    Danke:
    3
    SAAB:
    99
    Baujahr:
    1981
    Turbo:
    Ohne
    Schönes Auto. Die Farbe finde ich super!

    Grüße

    Uli
  7. Alex P.
    Offline

    Alex P.

    Dabei seit:
    22 August 2003
    Beiträge:
    11,956
    Danke:
    559
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1992
    Turbo:
    FPT
    Glückwunsch! Schönes Teil :)


    Das Rechte drehrädchen im kombiinstrument ist die Helligkeit :)

    Und Drehe mal an dem Rädchen rechts neben der nebelschlussleuchte, die US Versionen hatten da die Möglichkeit die Helligkeit der Schalter zu steuern.

    Bei beiden potis gilt, gehen gerne mal kaputt, dann ist dunkel ...
  8. tomekk
    Offline

    tomekk

    Dabei seit:
    11 November 2020
    Beiträge:
    12
    Danke:
    2
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1985
    Turbo:
    Ohne
    Bei mir ist der Dimmer ja ausgelagert und sitzt links vom Lenkrad. Da er aber noch die Helligkeit vom Lichtschalter Abblendlicht und Schalter für die Heckscheibenheizung regelt, schließe ich ihn erstmal aus als Ursache.
    Oder sind es zwei Potis? Einer für die Tachobeleuchtung und einer für den Rest?
  9. Joschy
    Offline

    Joschy

    Dabei seit:
    23 Oktober 2018
    Beiträge:
    1,123
    Danke:
    486
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1984
    Turbo:
    Ohne
    Klar, bisher wurden die 8V mit K-Jet auch nur endverwertet und was nutzt es, wenn beim Haubentauchen jemand an diesen Leitungen wackelt und diese brechen?

    Die Leitungen sollten erneuert werden, ich habe bei hft auch die 3 Leitungen zum Kaltstartventil und Warmlaufregler anfertigen lassen.

    Sehr schöner Wagen der wie mein Sedan auch bei SAAB Quintern (existierte bis 1998?) gewartet wurde. Der 8V läßt sich immer noch schön fahren, hat ausreichend Leistung und läßt sich schaltfaul fahren.

    Viel Spass damit.
  10. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    44,489
    Danke:
    8,336
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Ja, ein Poti links im Armaturenbrett, einer rechts im Kombiinstrument
  11. tomekk
    Offline

    tomekk

    Dabei seit:
    11 November 2020
    Beiträge:
    12
    Danke:
    2
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1985
    Turbo:
    Ohne
    IMG_20201229_103818.jpg Hallo in die Runde,
    nachdem ich die letzten Tage am ovloV verbracht hatte, war gestern endlich Mal wieder etwas Luft, um am Saab zu Schrauben und den Luftfilterwechsel in Angriff zu nehmen.
    Beim Wechsel habe ich folgendes festgestellt:
    - alter Filter aus 2008 :eek:
    - Einspritzleitungen eigentlich noch ganz fluffig. Neue liegen aber da und werden auch demnächst Einzug halten.
    - nachdem ich die Einspritzgeschichte vom Luftfiltergehäuse getrennt hatte viel mir auf, dass der komplette Bereich (Boden Luftfiltergehäuse, Scheibe, Mengenteiler von unten) ziemlich verharzt war. Hat jemand eine Ursache auf Lager? Ich habe erstmal grob sauber gemacht, muss da aber noch einmal bei denke ich.
    Am unteren Bereich des Gehäuses unter dem Mengenteiler (Foto)ist eine Art Anschlussstück für einen Schlauch. Da war war aber keiner drauf. Fehlt da etwas oder gehört da nichts drauf?
    Grüße
    Den Anhang 191041 betrachten IMG_20201229_104105.jpg IMG_20201229_104305.jpg
  12. patapaya
    Online

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    21,263
    Danke:
    7,852
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Meiner Erinnerung nach war da unten am LuFi-Gehäuse bei meinem auch kein Schlauch drauf. Ist nur der Ablauf für evtl. Kondenswasser - da dürften also keine Unmengen anfallen.

    Oh je, das was du da vorgefunden hast, ist ja genau das, was die K-Jet am wenigsten mag.
    Kontrolliere bei der Gelegenheit doch am besten auch Einspritzmenge und das Sprübild der Einspritzdüsen - auch da dürfte sich der Dreck gesammelt haben...
    upload_2020-12-29_11-13-6.png
    Sacit sagt Danke.
  13. tomekk
    Offline

    tomekk

    Dabei seit:
    11 November 2020
    Beiträge:
    12
    Danke:
    2
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1985
    Turbo:
    Ohne
    Wie ist denn in dem Fall die beste Vorgehensweise.
    Einspitzmengen prüfen
    Wie spritzbild mit Hausmitteln prüfen?
    Ich denke zunächst Mal reinigen.
    Wie bekommt man den Mengenteiler wieder richtig sauber und vor allem - wo kommt das Zeug her?
    Einspritzleitungen sollen ja eh neu. Ich will aber vermeiden, dass die sich dann auch zu setzen.
  14. patapaya
    Online

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    21,263
    Danke:
    7,852
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    So wie auf dem Bild in #32 gezeigt geht das. Dazu einfach das Benzinpumpenrelais zwischen Pin 30 und 87 mit ausreichend dickem Kabel überbrücken.
    upload_2020-12-29_12-22-17.png

    Meintest du wirklich den Mengenteiler, oder den Luftmengenmesser?
    Bei ersterem gaaanz vorsichtig, beim Abbauen aufpassen, dass der Kolben nicht herausfällt und diesen nur mit sauberem Benzin abreiben - ansonsten kannst du am Mengenteiler nicht viel saubermachen außer evtl. den kleinen Sieben, die sich in den Anschlussöffnungen für die Benzinleitungen zu den Einspritzventilen verstecken.
    Da würde ich abe nur rangehen, wenn die Einspritzmengen der einzelnen Ventile zu unterschiedlich sind.

    Der LMM sollte sich mit den üblichen Mitteln (Bremsenreiniger, Benzin, evtl. Ballistol-Öl) recht einfach reinigen lassen. Aufpassen, dass du die Anschlagfeder der Scheibe nicht verbiegst und die CO-Schraube nicht verstellst.
    Zuletzt bearbeitet: 29 Dezember 2020
    tomekk und erik sagen Danke.
  15. tomekk
    Offline

    tomekk

    Dabei seit:
    11 November 2020
    Beiträge:
    12
    Danke:
    2
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1985
    Turbo:
    Ohne
    Danke schon einmal für deine unterstützene Hinweise.
    Bei mir war beides relativ verklebt. Den LMM habe ich schon gereinigt, der Bereich unter dem Mengenteiler ist auch sehr verklebt und die Dichtung sieht ebenfalls fertig aus.

    Ich werde die angesprochenen Schritte durchführen wenn sich mir ein Zeitfenster bietet.

    Grüße
  16. patapaya
    Online

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    21,263
    Danke:
    7,852
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
  17. Joschy
    Offline

    Joschy

    Dabei seit:
    23 Oktober 2018
    Beiträge:
    1,123
    Danke:
    486
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1984
    Turbo:
    Ohne
    Das verharzte kommt vom alten Sprit, zuerst also den Tank entleeren und reinigen, geht auch in eingebauten Zustand.
    Das ist gut investierte Zeit, ansonsten kannst Du Dir das reinigen des Mengenteiler nämlich auch sparen:rolleyes:

    Der alte Sprit dürfte auch einen ganz eigenen Geruch haben, verdünnen mit neuen Sprit bringt nichts, durfte ich selbst leidvoll feststellen.

    Ansonsten kannst Du vorab prüfen, ob die Einspritzventile dicht sind, bzw. ob der Kolben im Mengenteiler zumacht.
    Lieber vorab etwas mehr Zeit investieren, die K-Jet wird es Dir danken.

    Viel Erfolg.
    erik sagt Danke.
  18. tomekk
    Offline

    tomekk

    Dabei seit:
    11 November 2020
    Beiträge:
    12
    Danke:
    2
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1985
    Turbo:
    Ohne
    Das ist nochmal ein guter Hinweis.
    Er ist ja in den letzten Jahren kaum bewegt worden. Die direkten Vorbesitzer hatten ja augenscheinlich auch Probleme mit dem starten und der Kraftstoffanlage. Zumindest sind in dem Bereich diverse Teile wie Kraftstoffpumpe etc erneuert worden. Vielleicht wurde in dem Zuge ja auch der Tank gereinigt. Geruch konnte ich nämlich noch keinen festellen.
    Ich hatte ihn bei der Abholung auch nur vollgetankt und einen Systemreiniger mit zugegeben.
    Seitdem habe ich 3 Tankfüllungen durch. Ich werde jetzt noch ein wenig fahren, die Einspritzdüsen prüfen und mir dann noch einmal die Scheibe vom LMM Anschauen ob sie erneut verharzt.
    Aber den Tank erneut zu reinigen ist ja auch keine große Sache...es fehlt mir nur etwas die Zeit - wie immer.
    Dank und Gruß