Kupplung Entlüften

Dieses Thema im Forum "99, 90, 900 I" wurde erstellt von TheAlien, 14 Januar 2009.

  1. Nightcruiser
    Offline

    Nightcruiser

    Dabei seit:
    16 April 2005
    Beiträge:
    6,142
    Danke:
    1,475
    SAAB:
    9-3 III
    Turbo:
    LPT
    kurz gegoogelt: http://catalog.allsaabparts.com/
  2. schweden-troll
    Offline

    schweden-troll

    Dabei seit:
    19 März 2007
    Beiträge:
    7,230
    Danke:
    1,131
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    2000
    Turbo:
    FPT
    Du Glücklicher ... wer in den USA lebt, lebt zugleich im Saab-Bestell-Himmel ...:smile:
  3. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    45,680
    Danke:
    8,976
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Die gibt es .
    Deren Einsatz ist aber nur in Notfällen oder bei erhöhter Leidenschaft zum Dauerbasteln angebracht!

    Kompromiss:

    NEHMER neu
    Reparatursatz für den GEBER

    Falls der Reparaturversuch beim Geber nicht erfolgreich ist, muss zum Tausch nicht die Kupplung zum 2. Mal komplett ausgebaut werden.:rolleyes:
  4. katte
    Offline

    katte

    Dabei seit:
    17 Februar 2006
    Beiträge:
    1,838
    Danke:
    171
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1989
    Turbo:
    FPT
    Ich weiß ja wos steht ... brauche ich nicht suchen :biggrin:

    Kupplungsleitung/-schlauch
    erik sagt Danke.
  5. Envall
    Offline

    Envall Jaulendes Hauptlager

    Dabei seit:
    27 Dezember 2006
    Beiträge:
    3,004
    Danke:
    125
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    88
    Turbo:
    T...Turbolinchen
    Man darf und sollte eine Saab Kupplung aber auch nicht mit einer BMW oder Mercedes verwechseln.:smile:
  6. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    45,680
    Danke:
    8,976
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Nö, die passen selten im 900.
  7. Envall
    Offline

    Envall Jaulendes Hauptlager

    Dabei seit:
    27 Dezember 2006
    Beiträge:
    3,004
    Danke:
    125
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    88
    Turbo:
    T...Turbolinchen
    :redface: Jetzt wird mir einiges klarer :confused:

    Sagte mir der alte Saabmeister doch hol Dir die Sachs Kupplung habe ich auch im Mercedes.

    Deswegen ging das Ding nur mit Gewalt rein :biggrin:
  8. Kuchen
    Offline

    Kuchen

    Dabei seit:
    7 Mai 2004
    Beiträge:
    2,446
    Danke:
    752
    SAAB:
    96
    Baujahr:
    1976
    Turbo:
    weiß nicht
    Klar, wenn Du weisst wie ein Perpetuum Mobile funktioniert kannst Du dieses Wissen auf Dein Kupplungsproblem anwenden. Ansonsten gilt: Ohne Hilfsenergie kannst Du die Kraft nur auf Kosten eines längeren Weges verringern und umgekehrt. Die Hilfsenergielösung findest Du im LKW Zubehör, Pneumatisch unterstützte Kupplungszylinder, viel Spass beim Basteln.:biggrin:
  9. TheAlien
    Offline

    TheAlien

    Dabei seit:
    19 August 2007
    Beiträge:
    664
    Danke:
    13
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Wie kommt's dann, dass gradezu JEDES andere Auto das ich bisher gefahren bin einen deutlich kuerzeren Kupplungsweg hat als mein Saab ? (Oder zumindest kein durchtrainiertes linkes Bein benoetigt ?)
    Ah egal, mir ist schon klar, das man da warscheinlich ohne riesen Basteleien nix machen kann...

    Ich hab leider noch nie einen anderen Saab 900 gefahren, deswegen weiss ich nicht in wie weit das normal ist.
    Ich hab mir jetzt mal neue "rebuild kits" fuer meinen Geber- und Nehmerzylinder bestellt. Und einen gebrauchten Geberzylinder (zum in Ruhe restaurieren) auf'm Schrottplatz ausgebaut. Mal sehen ob das was bringt. Ich glaub's aber nicht... Ich denke meine Kupplung ist so weit schon in Ordnung.

    Wie ein Perpetuum Mobile funktioniert ? Magnet vor die Lockomotive spannen. Weiss doch jedes Kind das Jim Knopf und die Wilde 13 gelesen hat ;-)
  10. TheAlien
    Offline

    TheAlien

    Dabei seit:
    19 August 2007
    Beiträge:
    664
    Danke:
    13
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    So, bin jetzt endlich mal dazu gekommen einen Geberzylinder zu ueberholen. Leider sind mir nachdem ich diesen Sicherheitsring enfernt hab, alle Innereien ca 2 Meter durch die Luft weggesprungen. Und ich will deswegen hier nochmal sichergehen, dass ich kein Teil verloren oder uebersehen habe:
    In dem 'Rebuild Kit' waren zwei Teile ueber nachdem ich fertig mit der 'Restauration' war. Eine Unterlegscheibe aus Metall und ein Gummiprofen. Sind die Teile ueberfluessigerweise in dem Rebuildkit oder hab ich was vergessen/uebersehen ?
    Mit was fettet man den Geberzylinder ? Wo/Wieviel ?

    Anhänge:

  11. turbo9000
    Offline

    turbo9000 Die dunkle Seite des Forums

    Dabei seit:
    14 April 2004
    Beiträge:
    40,856
    Danke:
    6,807
    SAAB:
    9000 II
    Baujahr:
    1992
    Turbo:
    FPT
    Die Metall-U-Scheibe kommt unter die Dichtung ganz an der Spitze des Gebers...

    sieht aber so aus, als würde die alte noch da sein...

    Der Pfropfen wird nicht benötigt...

    Die Dichtungen mit Bremsflüssigkeit einölen, vor der Montage.
    TheAlien sagt Danke.
  12. TheAlien
    Offline

    TheAlien

    Dabei seit:
    19 August 2007
    Beiträge:
    664
    Danke:
    13
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Also die Metall-U Scheibe an der Spitze des Gebers hab ich schon ausgetauscht auf dem Bild. Die die daneben liegt is ueber und hat leicht andere Abmessungen...
    Also kein Fett oder der Gleichen ? Nur Bremsfluessigkeit ?
  13. erik
    Offline

    erik

    Dabei seit:
    5 Februar 2003
    Beiträge:
    15,752
    Danke:
    5,432
    SAAB:
    96
    Turbo:
    Ohne
    Bremsflüssigkeit genügt. Man kann aber auch Bremsenpaste (ATE blaue Paste z.B.) nehmen, wenn man die da hat. Sonst tuts auch ordentliches einreiben mit Bremsflüssigkeit vollkommen. :smile:
    TheAlien sagt Danke.
  14. turbo9000
    Offline

    turbo9000 Die dunkle Seite des Forums

    Dabei seit:
    14 April 2004
    Beiträge:
    40,856
    Danke:
    6,807
    SAAB:
    9000 II
    Baujahr:
    1992
    Turbo:
    FPT
    Auf den Kugelkopf kann man (gaanz gering dosiert) etwas Fett machen. Aber nur wenig (Kupferpaste o.ä.)
  15. Gerd
    Offline

    Gerd Getriebeschrauber

    Dabei seit:
    26 Mai 2005
    Beiträge:
    6,181
    Danke:
    1,942
    SAAB:
    weiß nicht
    Baujahr:
    2010
    Turbo:
    FPT
    [​IMG]

    [FONT=Arial,Helvetica][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Kupplung[/FONT][/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular] Geberzylinder überholen beim Saab 900 [/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]
    [/FONT]
    [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]So sieht ein ausgebauter und zerlegter Kuppl.- Geberzylinder aus.
    Bei Kupplungsdruckpunkt-Schwankungen ohne Flüssigkeitsverlust, sind häufig mürbe gewordene Gummi-Manschetten im Geberzylinder die Ursache. - Bei Schwankungen MIT Flüssigkeitsverlust, ist die Ursache eher beim Nehmerzylinder zu suchen...
    Wer Lust hat, seinen Geberzylinder selbst zu überholen und damit eine Menge Geld zu sparen, der lese aufmerksam nachfolgenden "Gerd-Roman" ;-)
    Rep-Sätze gibt's z.B. preiswert bei Skanimport Flenner Best. Nr. SSB 1238 ca. 8 Euro
    [/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular]Überholung des Kupplungsgeberzylinders mit Rep. Satz beim Saab 900 Klassiker
    Vom Plastik-Bremsflüssigkeitsbehälter, welcher auf dem Hauptbremszylinder sitzt,
    geht seitlich ein Gummischlauch hinunter zum tiefer, darunterliegenden Kuppl.-
    Geberzylinder. Diesen Schlauch oben am Behälter abziehen und Nippel sofort mit passend, mögl. vorher bereitgelegtem Gummiverschlussnippel verschliessen, sonst
    läuft die Bremsflüssigkeit aus, allerdings nicht alles, da die Kammer dreigeteilt ist.
    ( Es würde praktisch nur die mittlere Kammer auslaufen, die für die Kupplung ist.)
    Rüstige Schrauber kriechen jetzt in den Fahrerfussraum und öffnen zunächst den Splint oder Sicherungsfeder ( je nach Baujahr ), mit dem am Kupplungspedal der Bolzen, der durch die Gabel des Geberzylinders geht, gesichert ist. Diesen Bolzen jetzt herausziehen und die Gabel soweit es geht nach unten aus dem Pedal herausschwenken.
    Bei dieser Gelegenheit das Pedalloch prüfen, falls es zum Langloch ausgerieben ist
    ( bis Bj. 87 fast "serienmässig") sollte es ausgetauscht oder billiger,
    ausgebüchst werden, da man hierdurch Kupplungsbetätigungsweg verliert und die
    Kupplung ruinieren kann...)
    So, jetzt alte Lappen unters Pedal legen und mit einer Seegerringzange ( nach innen drückend ) versuchen mit Geduld und Spucke ( nicht verzweifeln, wenn’s nicht gleich klappt ) den nach Zurückziehen des darübergestülpten Gummicondoms sichtbaren Seegerring ( Federring ) herauszubekommen. Wenn dieser endlich heraus ist,
    dann zieht man vorsichtig die Gabel heraus und wenn man Glück hat, ( zu 80% ist dies der Fall ) folgt der durch Federdruck herausgedrückte Kolben des Zylinders samt Feder mit rel. wenig Bremsflüssigkeitsverlust nach.
    Sollte besagter Kolben samt Feder jedoch nicht herauszubekommen sein ( hab ich leider auch schon erlebt ) , dann wende man die "evangelische Methode" an: Man muss die beiden 13er Muttern des Zylinders im Fahrerfussraum entfernen und den Zylinder nach vorne in den Motorraum mit Hebammenfingern rausfriemeln, vorher aber die obere Haltelasche der Hydraulikflüssigkeitsleitung entfernen und die 13er Überwurfmutter dieser Leitung am Zylinderende öffnen, damit man das Leitungrohr mit dieser Überwurfmutter wegschwenken kann.
    Jetzt hat man den ausgebauten Kupplunggeberzylinder vor sich, spannt ihn vorsichtig in einen Schraubstock und stösst von vorne mit einem langen, dünnen Schraubenzieher den Kolben Richtung grosse Öffnung heraus samt langer Feder.
    Vorne an dieser Doppelkolbenstange ist ein Nylonclip, auf den die lange Schraubenfeder aufgeklipst ist, diese entfernen und diesen Nylonclip vorsichtig mit einem z.B. Messer vom Mittelnippel abhebeln. Darunter befindet sich jetzt Nummer eins der Gummimanschette, die zu erneuern ist und zwar richtig herum ! ( Vorsicht, dahinter befindet sich noch eine wichtige, dünne Unterlegscheibe mit Ventilfunktion ) Nummer zwei der zu erneuernden Manschetten befindet sich am Ende des Kolbens in einer Metalleinbuchtung. Wie bekomme ich jetzt diese Manschette raus und die neue rein ? - ganz einfach, Ganz einfach mit etwas Bremsflüssigkeit schlüpfrig machen (keinesfalls Öl nehmen!), die Gummimanschette brutal auseinanderziehen und darüberstülpen, dazu braucht man mögl. drei Hände mit Finger ( aber niemals Metallteile, sonst reisst der Gummi ! ) und Geduld für die mehrfachen Versuche. Falls man nach erfolgreichem "Einziehen" merkt, dass die Manschette falsch herum drin ist, herzl. Beileid. - - -
    Und wie heisst es immer so schön:
    Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge, wie der Ausbau. - - - Zu beachten wäre noch, dass dieser Seegerring, der nach Wiederhineinschieben der langen Feder ( diese zuerst ! ) und des Kolbens nach der dicken Unterlegscheibe das Ganze drinnenhält, im Zylinderinneren in einer Kerbe einrasten muss, sonst flutscht das Ganze nämlich wieder heraus. Nach erfolgreichem Einklipsen des Seegerrings nicht vergessen, das ganze zu fetten ( dann kommen die Knarzgeräusche beim Kuppeln erst wieder in ca. zwei Jahren )
    Wenn nun alles wieder richtig eingebaut ist, kann es sein, dass die Kupplung völlig leer geht, ohne die geringsten Anstalten zu machen, den " hydraulischen Druckanschluss" zu finden. Hier hilft nur die Geduld eine Chinesen, - Ständig entlüften, Pedalpumpen, entlüften ( evtl. mit der Fahrradpumpe ins leicht geöffnete Entlüftungsventil des Nehmerzylinders blasen ) usw. – Wenn dann schliesslich alles wieder funktioniert und der Kupplungsdruckpunkt im Gegensatz zu früher wieder konstant ganz oben ist, dann ist das schon ein Erfolgserlebnis ! – Oder ? Viel Spass wünscht
    Gerd
    [/FONT]
    erik sagt Danke.
  16. Thias01
    Offline

    Thias01

    Dabei seit:
    23 Mai 2020
    Beiträge:
    136
    Danke:
    35
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1992
    Turbo:
    LPT
    So, nachdem ich hier die Suchfunktion ein wenig gequält habe und natürlich jede Menge nützlicher Tipps gefunden habe, doch noch eine Frage an die Saabgemeinde. Da ich für die Tunnelrestauration meine Vorderachse inkl. Bremsen demontiert habe steht mir nach der Montage auch die Bremsen- und Kupplungsentlüftung bevor. Hier ist von einigen Bastellösungen über Abfluss- oder Fahrradpumpenadaptionen berichtet worden, die ich in jedem Fall im Hinterkopf behalte. Bei der Gelegenheit möchte ich auch Möglichste die ganze alte Brühe gegen frische austauschen, da die vorhandene mal mindestens bernsteinfarben bis noch dunkler ist.

    Meine Frage, spricht etwas gegen eine Entlüftung mittels handelsüblichem und bei mir vorhandenem Saugentlüfter, wie im Foto ersichtlich?
    3199E382-7DFC-4D2E-853B-198B4ED8E659.jpeg
    In einem Thread wurde von einer Nebenkammer berichtet, welche so nicht entlüftet werden kann.
    Ist das wirklich der Fall oder war das eher ein Anwenderproblem?

    Grüße
    Matthias
  17. gerald
    Offline

    gerald

    Dabei seit:
    2 März 2003
    Beiträge:
    4,723
    Danke:
    1,400
    SAAB:
    95
    Baujahr:
    1966
    Turbo:
    Ohne
    Mit Saugentlüftern habe ich persönlich keine so guten Erfahrungen gemacht. Das Problem dabei war, dass beim Absaugen auch immer Luft an den Entlüftungsnippeln vorbei mit angesaugt wurde. Das heißt, Du hast ewig Luftblasen im Schlauch und kannst nicht wirklich einschätzen, wann das System selbst eigentlich schon ausreichend entlüftet wäre.

    Sehr gute Erfahrungen habe ich mit solch einem Entlüftungsgerät ( LINK ) gemacht. Im Set enthalten ein Koffer mit allen möglichen Deckeln und Anschlüssen.
    Damit ließ sich sogar die etwas zähflüssigere Mike Sanders Bremsflüssigkeit recht problemlos entlüften.
    Ich bin so begeistert davon, dass ich mir eines für Dot 4 und eines für Dot 5 gekauft habe. Gerade wieder letztens am Cabrio und an den 9000 entlüftet. Im Vergleich zum früheren Gewürge ein Genuss!
    patapaya, Saab Freund und Thias01 sagen Danke.
  18. Thias01
    Offline

    Thias01

    Dabei seit:
    23 Mai 2020
    Beiträge:
    136
    Danke:
    35
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1992
    Turbo:
    LPT
    Ach noch ne Frage….Für den komplett Austausch der Flüssigkeit inkl. der Bremssättel, Kupplung und Ausgleichbehälter, wieviel DOT4 werde ich dafür beim 901 benötigen?
  19. hft
    Offline

    hft

    Dabei seit:
    26 Januar 2004
    Beiträge:
    6,123
    Danke:
    2,454
    SAAB:
    99
    Baujahr:
    1973
    Turbo:
    Ohne
    wenn Du nicht kleckerst reichen 2 l so grade (mit ABS, ohne die Hälfte )
    Thias01, patapaya und gerald sagen Danke.
  20. klaus
    Offline

    klaus

    Dabei seit:
    11 August 2003
    Beiträge:
    45,680
    Danke:
    8,976
    SAAB:
    900 I
    Turbo:
    FPT
    Mit ABS?
    Dann rechne mit knapp 2 ltr,
    Thias01 und patapaya sagen Danke.