Motor .- Drosselklappe zum Tausch bei P2135 und P1681?

Dieses Thema im Forum "9-3 II" wurde erstellt von MrOreo, 23 November 2021.

  1. MrOreo
    Offline

    MrOreo

    Dabei seit:
    18 Juli 2011
    Beiträge:
    79
    Danke:
    41
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    LPT
    Hallo zusammen,

    mein liebes 9-3 Cabriolet My. 2005 (1.8t, 150PS, B207) quält mich seit einiger Zeit mit Motorkontrollleuchte, Notlauf und den Fehlern P2135 sowie P1681. Die Fehlersituation trat anfangs sporadisch und selten auf, die Intervalle wurden aber immer kürzer und jetzt ist er praktisch kaum noch fahrbar.

    P2135: zu großer Spannungsunterschied zwischen Drosselklappengeber 1 und 2
    P1681: Keine Impulse für Steuergeräteeingang des Klappenlagensensors 2

    Das riecht alles arg nach Drosselklappe. Natürlich werde ich Steckverbindungen und Kabel checken/messen (das Bulletin hierzu liegt mir auch vor). Allerdings habe ich auch die Drosselklappe selbst im Verdacht. Einfach so ins Blaue mag ich aber keine neue DK bestellen, solange ich mich nicht sicher bin, dass diese das Problem aus der Welt schafft.

    Frage an die Forumsgemeinschaft: Hat jemand eine funktionierende DK rumliegen und könnte sie mir gegen Paketporto ein, zwei Wochen leihweise zur Verfügung stellen? Dann würde ich nach probeweisem Verbauen – das ist ja schnell gemacht – wissen, woran ich bin.

    Herzliche Grüße
    Thorsten
  2. brose
    Offline

    brose Brosefuzius Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juni 2005
    Beiträge:
    40,573
    Danke:
    5,602
    SAAB:
    weiß nicht
    Turbo:
    weiß nicht
    Ich habe noch eine hier liegen……

    Gruß, Thomas
    AERO-Mann und MrOreo sagen Danke.
  3. icesaab
    Offline

    icesaab Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    15 Juni 2007
    Beiträge:
    2,143
    Danke:
    986
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    2001
    Turbo:
    FPT
    ...diesen Beitrag kennst du? Wie schaut die Batterie aus ?

    https://www.saab-cars.de/threads/saab-ys3f-1-8t-2006-drosselklappe-oder-batterie-defekt.67286/
    MrOreo sagt Danke.
  4. MrOreo
    Offline

    MrOreo

    Dabei seit:
    18 Juli 2011
    Beiträge:
    79
    Danke:
    41
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    LPT
    Ja, hatte ich bereits gelesen, aber danke für den Hinweis. An meiner Batterie kann ich keinen Defekt feststellen. Die kam erst im Frühjahr neu rein, lädt anständig, hält stabil Spannung und hat auch keinen Zellenschluss. LiMa ist auch einwandfrei, liefert 14,4/14,5 V im Betrieb. Daher habe ich die Batterie eher nicht im Verdacht.

    Massepunkt, Kabel, Steckverbinder kann natürlich noch sein. Da will nächstes Wochenende mal ran. Die Drosselklappe kann aber natürlich auch dasselbe Problem machen, ist ja bei dem Wagen auch keine Unbekannte als Problemverursaher.
  5. bcampe
    Offline

    bcampe

    Dabei seit:
    21 Dezember 2019
    Beiträge:
    38
    Danke:
    6
    SAAB:
    9-3 II
    Baujahr:
    2005
    Turbo:
    LPT
    Die Fehlermeldung P2135 und Notlauf hatte ich auch regelmäßig. Der Einbau eines anderen Gaspedals war vergeblich.
    Dann habe ich die Drosselklappe im eingebauten Zustand so gut es ging gereinigt. Seit dem ist der Fehler nicht mehr aufgetreten.
    Viel Glück.
    MrOreo sagt Danke.
  6. MrOreo
    Offline

    MrOreo

    Dabei seit:
    18 Juli 2011
    Beiträge:
    79
    Danke:
    41
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    LPT
    Danke! Mit einer ordentlichen Reinigung habe ich es auch bereits versucht, der Effekt war gleich null.
  7. Flemming
    Offline

    Flemming

    Dabei seit:
    26 März 2008
    Beiträge:
    19,815
    Danke:
    3,734
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    97
    Turbo:
    FPT
    Hm, wenn ich das richtig sehe hat die Drosselklappe zwei Potis, die gegenläufig arbeiten. Der Fehlercode sagt aber was von einer zulässigen Spannungsabweichung von 4% (geschlossen) bis 8% (offen). Das passt nicht so ganz zu gegenläufig. Egel. Die beiden werden durch separate Leitungen von der T8 mit 0V und Referenzspannung 5V versorgt. Kontaktprobleme können da also auch zu Ärger führen.

    Kannst du per Tech2 die Werte auslesen? Und dann mal schauen, wie sich die beim Bewegen der Klappe verhalten. Ich habe da schon mal eine gesehen (nicht 9-3), die sich nicht schön steig verhalten hatte, da war das Poti hin.
    MrOreo sagt Danke.
  8. MrOreo
    Offline

    MrOreo

    Dabei seit:
    18 Juli 2011
    Beiträge:
    79
    Danke:
    41
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    LPT
    Leider nein, ich habe keine Tech2 zur Verfügung. Dafür müsste ich dann hier den nächsten Hilferuf auf dem Weg bringen.

    Erst einmal habe ich die Hoffnung, das Thomas mir leihweise seine Drosselklappe schickt (oder ich sie notfalls am Wochenende abhole, wir sind nicht so weit auseinander). Denn ob die DK kaputt ist, finde ich sicher am einfachsten durch einen Tausch raus, der ist ja unkompliziert in einer halben Stunde gemacht. Wenn's das nicht ist, muss ich zwischen DK und Steuergerät weitersuchen.
  9. brose
    Offline

    brose Brosefuzius Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juni 2005
    Beiträge:
    40,573
    Danke:
    5,602
    SAAB:
    weiß nicht
    Turbo:
    weiß nicht
    Das sollte kein Problem sein……gib mir Bescheid, wie auch immer……

    Gruß, Thomas
    MrOreo sagt Danke.
  10. MrOreo
    Offline

    MrOreo

    Dabei seit:
    18 Juli 2011
    Beiträge:
    79
    Danke:
    41
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    LPT
    Thomas, ich habe dir dazu gestern Abend eine PN hier im Forum geschrieben.
  11. brose
    Offline

    brose Brosefuzius Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juni 2005
    Beiträge:
    40,573
    Danke:
    5,602
    SAAB:
    weiß nicht
    Turbo:
    weiß nicht
    Die wurde mir nicht angezeigt ……:eek:……hast PN ……

    Gruß, Thomas
    MrOreo sagt Danke.
  12. Flemming
    Offline

    Flemming

    Dabei seit:
    26 März 2008
    Beiträge:
    19,815
    Danke:
    3,734
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    97
    Turbo:
    FPT
    Was kannst du, hast du an Messtechnik? Multimeter, Oszi?
  13. MrOreo
    Offline

    MrOreo

    Dabei seit:
    18 Juli 2011
    Beiträge:
    79
    Danke:
    41
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    LPT
    Multimeter ist vorhanden, klar (leider nur digital, habe längst bereut, mein schönes analoges vor über 20 Jahren entsorgt zu haben); Oszi kann ich zwar bedienen, besitze aber kein eigenes.

    Ich warte jetzt erst mal die DK ab. Wenn der Tausch erfolglos ist, müssen die Verbindungen geprüft werden.
  14. Flemming
    Offline

    Flemming

    Dabei seit:
    26 März 2008
    Beiträge:
    19,815
    Danke:
    3,734
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    97
    Turbo:
    FPT
    Hm, hier kein Schaltplan wg. Copyright. Aber was zum Messen.
    xx / yy => xx = Pin an der DroKla, yy = Pin am Steuergerät T8

    5 / B46 & B63 : DC-Motor Antrieb DroKla (PWM Anteuerung)
    6 / B47 & B64 : DC-Motor Antrieb DroKla (PWM Anteuerung)
    3 / B30 : 5V Referenzspannung von der T8, Speisung des Poti 1
    7 / B34 : 0V / Ground des Poti 1
    1 / B28 : Abgriff / Signal vom Poti 1
    8 / B31 : 5V Referenzspannung von der T8, Speisung des Poti 1
    2 / B35 : 0V / Ground des Poti 1
    4 / B25 : Abgriff / Signal vom Poti 2

    Leider sind in den Saab Unterlagen hier ein paar Fehler. Je nach Plan sind B35 und B31 vertauscht, Die 5V und 0V Anschlüsse der Potis in der Drokla quer verbunden (parallel geschaltet). Und B31 hängt auch mal in der T8 in der Luft (ausgerechnet in dem Plan, in dem keine Querverbindung in der Drokla besteht :stupid:)

    Poti 1 sollte mit steigendem Öffnungswinkel eine steigende Spannung liefern, Poti 2 eine sinkende. Die Summe der Spannungen soll immer 5V sein.
    Sollwerte DroKla gesschlossen / ganz offen:
    Poti 1 : 65-1090mV / 3910-4935mV
    Poti 2 : 3910-4935 / 25-1070mV

    Mit dem Widerstand der Potis kann ich nicht dienen. Aber der sollte sich bei beiden stetig ohne Sprünge ändern, wenn man die Klappe bewegt. Also wenn man von 1 nach 3 und von 8 nach 4 misst.
    MrOreo sagt Danke.
  15. brose
    Offline

    brose Brosefuzius Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juni 2005
    Beiträge:
    40,573
    Danke:
    5,602
    SAAB:
    weiß nicht
    Turbo:
    weiß nicht
    Die ist auf dem Weg……:smile:……

    Gruß, Thomas
    MrOreo sagt Danke.
  16. MrOreo
    Offline

    MrOreo

    Dabei seit:
    18 Juli 2011
    Beiträge:
    79
    Danke:
    41
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    LPT
    @Flemming: Danke, damit kann ich was anfangen. Falls der Tausch der Klappe nix bringt, mache ich mich ans systematische Messen... das Wuselwerkelwochenende startet morgen!
    Flemming sagt Danke.
  17. MrOreo
    Offline

    MrOreo

    Dabei seit:
    18 Juli 2011
    Beiträge:
    79
    Danke:
    41
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    LPT
    Es ist wirklich zum Mäuse melken: Drosselklappe getauscht: Alle bisherigen Fehler sind weg, dafür hab ich nun zwei neue. Ich hätte nicht gedacht, dass der 9-3 auf seine alten Jahre noch derart kreativ werden würde... :elefant: ...der reinste Entertainer! Wär lustig, wenn's nicht so nervig wäre und ich das Auto nicht regemäßig brauchen würde (außer ich will die ganze Zeit mit der Toppola rumgurken)...

    Aber von vorn: Die Drosselklappe von Thomas war in der Post, sodann habe ich meine ausgebaut und erst mal beide Klappen nebeneinander gelegt:
    2 Drosselklappen.jpg
    Links ist meine, rechts die von Thomas. Im Bild gut ersichtlich (in natura noch viel besser): Meine ist ohne Ansteuerung leicht geöffnet, die ausgeliehene ist komplett zu. Meine kann ich von Hand bewegen (in die eine Richtung ein Stückchen zu, in die andere komplett auf), die andere ist bombenfest, da rührt sich von Hand nichts. Da hatte ich noch nicht ins WIS geschaut und dachte: Alles klar, dann ist meine DK kaputt.

    Also die Klappe von Thomas ordentlich eingebaut, ausprobiert, Testfahrt. Zuerst war ich happy, denn der Wagen lief sauber und ohne angezeigte Fehler. Die Freude hielt bis zum ersten Stopp, bzw. unmittelbar danach, denn beim Starten hatte ich dann P1523. Gelöscht, gefahren, alles gut. Nun ist es aber so: Der P1523 kommt nie während der Fahrt. Aber er tritt fast jedes Mal im Stand auf. Exakt so: Wagen fährt okay, ich parke, Motor läuft, Diagnosegerät dran, kein Fehler (auch nicht "pending"). Motor aus, ein paar Sekunden später nur Zündung an (noch gar kein Motorstart) – Fehler P1523. Und der ist auch so hartnäckig, dass er sich im Stand nicht löschen lässt, keine Chance. Motor anlassen (gelingt ganz normal), dann Fehler löschen und fahren, läuft.

    Ich bin dann gestern rund 60km mit der ausgetauschten DK gefahren, einmal hatte ich noch einen Fehler mitten während der Fahrt: Plötzlich Motorkontrollleuchte und Motor ging aus(!), ich bin gerade noch auf eine Bushaltestelle gerollt, um P0638 zu finden, den ich löschte und danach ging's normal weiter wie oben beschrieben (d. h. P1523 nach jedem Abstellen).

    Zu Hause sagt mir ein Blick ins WIS:
    • P1523 heißt, Ruhelage der Drosselklappe stimmt nicht, ggf. klemmende Drosselklappe (würde zur Beobachtung vor dem Einbau sprechen, s. o.)
    • P0638 spricht für eine nicht richtig kalibrierte Drosselklappe (die muss doch nicht extra angelernt werden, dachte ich?)
    • Die leichte Öffnung meiner (ausgebauten) DK, wenn nicht angesteuert, ist korrekt, sie soll durch eine Rückholfeder genau in diese Position gebracht werden (Ruhelage); das ist auch die Stellung für den Limp Home, dann wird die Leistung nur über Kraftstoffabschaltung und Zündwinkel reguliert, der Drosselklappenquerschnitt liegt dann konstant bei der durch Feder bestimmten Ruhelage. Dann stimmt wohl tatsächlich etwas mit der Leihgabe nicht – oder?
    So langsam bin ich mit meinem Latein am Ende... Das ernüchternde Ergebnis lässt ja zumindest erahnen, dass der DK-Tausch nicht ganz verkehrt war, da ja die beiden anderen Fehler nicht mehr auftreten. (Oder sie werden durch die neuen überlagert.) Jetzt kann mich mal mit dem Prüfen und Messen der Leitungen und Steckverbindungen (da ist wohl auch eine kritische unter der Batterie) beginnen, auch mit den Tipps von Flemming (wofür ein Oszi aber echt nützlich wäre, das am besten noch während der Fahrt aufzeichnen kann) – oder aber ich bestelle eine nagelneue Drosselklappe (ist das die richtige?) und probier's damit.

    Ich lasse mich aber gerne auch nochmal mittels eurer Erfahrungswerte beraten.
  18. MrOreo
    Offline

    MrOreo

    Dabei seit:
    18 Juli 2011
    Beiträge:
    79
    Danke:
    41
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1991
    Turbo:
    LPT
    Update: Ich habe neue Erkenntnisse zu beiden Drosselklappen – und deshalb eine neue bestellt.

    1. Ich habe nochmals 50 km Probefahrt mit der DK von Thomas hinter mir, dabei aber die Fahrdaten immer wieder über OBDII kontrolliert. Während der Fahrt war da nichts Auffälliges, der Wagen lief einwandfrei, sauber, guter Durchzug, ich hab ihn auf Landstraßen und Autobahnen zwischendurch auch immer wieder richtig getreten. Leistung und Drehmoment, Laufkultur hat alles gepasst. Keine Fehler während der Fahrt.

    Aber
    im Stand konnte ich die Fehler von gestern reproduzieren, erst zufällig, dann gezielt und über die OBDII-Daten auch sehen, was da los ist: Wenn ich im Stand & Leerlauf einmal oder mehrmals kurz und kräftig auf's Gas tippe, danach das Gaspedal ruckartig loslasse, bleibt mindestens jedes zweite Mal die Drosselklappe hängen, während sie sich Richtung "zu" bewegt. Mal hängt sie auf 14%, mal 18%, 22% oder 24% Klappenstellung. In der OBDII ist deutlich zu sehen, dass die DK-Position "einfriert". Wenn ich dann auf's Gas trete, dreht der Motor nur sehr verhalten hoch, die Klappe öffnet nicht, in manchen Fällen öffnet sie dann ruckartig in die angeforderte Lage (im Fahrzeug hör- und spürbar), der Motor dreht plötzlich hoch – oder sie bleibt weiter eingefroren. Jetzt geht Check Engine an, mindestens P1523 ist abgelegt, teilweise gepaart mit P0638, der Motor geht in den Notlauf und schüttelt sich, weil die DK nicht in der für den Notlauf vorgesehenen Lage ist (sondern einer zufälligen, wo sie halt klemmt). Das passiert eben nur in ganz bestimmten Situationen beim Schließen der Klappe, sonst scheint sie zu tun, was sie soll.

    Fehler löschen, Motor läuft wieder normal und weiter geht's bis die DK zum nächsten Mal klemmt. Damit ist für mich jetzt klar, dass die geliehene Drosselklappe auch eine Macke hat, wenn auch eine andere als meine bisherige.

    2. Da meine Klappe gerade vor mir lag, habe nach den Tipps von @Flemming zumindest im ausgebauten Zustand mal die Widerstände auf den Potis gemessen:

    Potiabgriff gemessen gegen | Pins | Widerstände (in kOhm) bei DK zu | Ruhelage | offen
    Poti 1 gegen 5V | 1 auf 3 | 2,30 | 3,24 | 5,16
    Poti 1 gegen 0V | 1 auf 7 | 5,02 | 4,07 | 2,16
    Poti 2 gegen 5V | 4 auf 8 | 3,05 | 2,41 | 1,14
    Poti 2 gegen 0V | 4 auf 2 | 1,25 | 1,88 | 3,13

    Die Linearität sah, soweit ich das mit einem einfachen Digitalmultimeter beurteilen kann, okay aus. Mich irritiert nur, dass die Widerstandssummen bei Poti 1 in jeder Lage bei 7,3 kOhm liegen, bei Poti 2 hingegen nur bei 4,3 kOhm. Die Summe der Spannungen könnte in diesem Fall ja nur bei unterschiedlicher Stromstärke identisch (nämlich 5V) sein, das finde ich schon ein wenig seltsam.

    Jedenfalls hatte ich bei meiner DK immer Fehler während der Fahrt, die bei Thomas' Klappe nicht auftreten. Daher gehe ich von verschiedenen Defekten bei beiden Klappen aus. Und bin es jetzt gerade leid, im Nebel zu stochern, deshalb habe ich kurzerhand die im vorigen Beitrag verlinkte Drosselklappe bestellt. Dann kann ich zumindest (sehr wahrscheinlich) sicher sein, ein fehlerfreies Bauteil auf die Ansaugbrücke zu schrauben. Ich hoffe, dann sind alle Fehler weg...
  19. Flemming
    Offline

    Flemming

    Dabei seit:
    26 März 2008
    Beiträge:
    19,815
    Danke:
    3,734
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    97
    Turbo:
    FPT
    Nein, Denkfehler. Wir haben mit den beiden Potis zwei Spannungsteiler. Die erzeugen jeder ein Potential. Oder eine Spannung gegen 0V. U_teil = U_ges * R_teil / R_ges

    Ich hab da mal was gemalt:
    Polti-Schaltung-Spannungsteiler.PNG
    Links als Poti mit Abgriff (Schleifer), rechts aufgeteilt in die Teilwiderstände.

    Wenn jetzt
    - der Gesamtwiderstand von Poti 1 eben 7,3kΩ sind und der R_2 aus der Grafik 5,02kΩ ist, dann ergibt sich bei U_0 = 5V eine Signalspannung von 5V * 5,02/7,3 = 3,4384V
    - der Gesamtwiderstand von Poti 2 eben 4,3kΩ sind und der R_2 aus der Grafik 1,25kΩ ist, dann ergibt sich bei U_0 = 5V eine Signalspannung von 5V * 1,25/4,3 = 1,4535V
    - Summe : 4,8918V
    - der Gesamtwiderstand von Poti 1 eben 7,3kΩ sind und der R_2 aus der Grafik 4,07kΩ ist, dann ergibt sich bei U_0 = 5V eine Signalspannung von 5V * 4,07/7,3 = 2,7877V
    - der Gesamtwiderstand von Poti 2 eben 4,3kΩ sind und der R_2 aus der Grafik 1,25kΩ ist, dann ergibt sich bei U_0 = 5V eine Signalspannung von 5V * 1,88/4,3 = 2,1860V
    - Summe : 4,9737V
    - der Gesamtwiderstand von Poti 1 eben 7,3kΩ sind und der R_2 aus der Grafik 2,16kΩ ist, dann ergibt sich bei U_0 = 5V eine Signalspannung von 5V * 2,16/7,3 = 1,4795V
    - der Gesamtwiderstand von Poti 2 eben 4,3kΩ sind und der R_2 aus der Grafik 3,13kΩ ist, dann ergibt sich bei U_0 = 5V eine Signalspannung von 5V * 3,13/4,3 = 3,6395V
    - Summe : 5,119V

    Hm, an sich plausibel. Aber die Grenzwerte laut WIS für ganz offen/zu werden nicht erreicht. Und zwar ich alle 4 Richtungen (oder beide je Poti). Komisch, fällt mir jetzt kein Grund für ein.

    CU
    Flemming
    icesaab und MrOreo sagen Danke.
  20. Flemming
    Offline

    Flemming

    Dabei seit:
    26 März 2008
    Beiträge:
    19,815
    Danke:
    3,734
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    97
    Turbo:
    FPT
    PS: Um hier alles beisammen zu haben: Der Antriebsmotor müsste ein DC-Motor sein, Widerstand an den Anschlüssen gemessen 1,0 bis 1,25Ω. Also sehr wenig und mit einem normalen Multimeter nicht vernünftig zu messen. Dafür braucht es ein Milliohmmeter, das sonst die Leitungs- und Übergangswiderstände einen zu großen Fehler liefern. Wenn man nichts anders hat: Messpitzen direkt zusammen halten (Widerstand sollte unter 2Ω sein, sonst taugt das nix), Widerstand ablesen und merken, dann die Drosselklappe messen und die Differenz bilden. Sollte dann unter 2Ω sein.
    MrOreo sagt Danke.