Dauertest 2

Dieses Thema im Forum "Das Projektforum" wurde erstellt von knuts, 12 Januar 2020.

  1. knuts
    Offline

    knuts Testfahrer

    Dabei seit:
    13 Dezember 2010
    Beiträge:
    2,536
    Danke:
    864
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Die Fahrwerkserneuerung ist vollbracht!
    Da ich in regem Kontakt mit Stefan, der meinen 902 Dauerläufer weiterführt, stehe, weiß ich von seinen inzwischen ca. 630.000 Km. Das inspirierte mich, die 460.000 Km meines Silbernen noch nicht als "Schallmauer" anzusehen.

    2 Domlager, 4 Stoßdämpfer, 2 Faltenbälge, 2 Querlenker, beide Antriebswellen, Bremsscheiben/-beläge + Staubbleche vorne wurden erneuert.
    Alle 4 gelben Konidämpfer waren noch intakt. Sie werden aber zur Überholung zu Fa. AKV geschickt. Dort wird das Öl und ev. die Ventile erneuert. Dabei wird das Gas dieser Gasdruckdämpfer abgelassen. Es kann aber nicht wieder befüllt werden. Aus den gelben Koni Gasdruckdämpfern werden also reine Öldruckdämpfer. Darauf bin ich echt gespannt. Mit den roten Koni (die ja Öldruckdämpfer sind), die ich schon öfter hatte, war ich immer sehr zufrieden. Wie und wo ich die dann verwende, muß ich sehen.
    Weil neue Koni Gelb oder Bilstein B6 z.Zt. nicht lieferbar sind, mußte ich vorne Kayaba Excel G, die ich schon in den 902 einbauen ließ und die ein schlechteres Fahgefühl vermitteln, einsetzen lassen. 2 neue Koni Gelb für hinten hatte ich noch auf Lager.
    Da sich die Koni in der Zugstufe verstellen lassen, hoffe ich, sie auf die Kayabas so einstellen zu können, daß sich ein harmonisches Fahrgefühl ergibt. Die ersten Kilometer mit dieser Konfiguration stimmen mich positiv.
    Die 4 Dämpfer, Domlager, Bremsscheiben und Querlenker hatten nun 260.000 Km drauf. Wirklich verschlissen waren aber nur die Querlenker. Wobei sie im Vergleich zu dem, was man so liest, doch gut durchgehalten hatten – Meyle HD!
    Die Buchsen der Querlenkerstreben hatte ich bereits zwischenzeitlich durch Polybuchsen, die noch intakt sind, ersetzen lassen.
    Die Schrauben, mit denen Querlenker und Querlenkerstrebenstreben befestigt sind, wurden erneuert.
    Die Antriebswellen hatten 460.000 Km gelaufen.
    In der Werkstatt, die eine ehemalige SAABwerkstatt ist und wo SAAB 9000 gefahren werden, teilte man mir gestern ihre Verwunderung darüber mit, daß die 900 II und 9-31 zu solchen Fahrleistungen imstande sind. :tongue:
    Die nächsten 100.000 km können kommen !

    260.000 Koni.jpg
    Zuletzt bearbeitet: 6 Oktober 2021
    gerald, patapaya und erik sagen Danke.
  2. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    26,870
    Danke:
    10,996
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Hm, ich hab die KYB Excel G hinten drin, und das Auto fährt sich damit super - allerdings lege ich da keinerlei Wert auf irgedeine Art von "Sportlichkeit". Vorne sind einfache von NK drin.

    Aber schön, dann kann er nun weiterlaufen! :top:
  3. knuts
    Offline

    knuts Testfahrer

    Dabei seit:
    13 Dezember 2010
    Beiträge:
    2,536
    Danke:
    864
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Sportlichkeit ist nicht mein Begehr. Mir geht es hauptsächlich um Langlebigkeit und lange anhaltende Qualität. Wir haben hier übereinstimmend bemerkt, daß KYB Excel G ihre Arbeit ganz gut machen, aber im Vergleich zu den Koni (wenn man sie nicht zu stramm eingestellt hat) etwas "stuckerig" sind. Aber ich bin wohl besonders empfindlich, weil ich auf meinen ewigen Langstrecken geradezu verwachse mit dem Auto.
    Im Übrigen bemerkt man solche "Stuckerigkeit" auf der Hinterachse weniger.
    patapaya sagt Danke.
  4. knuts
    Offline

    knuts Testfahrer

    Dabei seit:
    13 Dezember 2010
    Beiträge:
    2,536
    Danke:
    864
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Nach der Fahrwerksrevision und nun 1600 Km in 2 Tagen sind die unterschiedlichen Qualitäten der Konidämpfer (gelbe Gasdruck) an der Hinterachse bzw KYB (Excel Gasdruck) an der Vorderrachse deutlich geworden. Die Koni ,machen ihre Sache deutlich besser. Sie halten den Hinterwagen ruhig und soverän, während die KYB vorne mehr hopsen und entsprechend am Lenkrad weniger Rückmeldung geben. Nun sind die Koni ca doppelt so teuer wie die KYB. Und es heißt immer wieder, daß Technologie mittlerer, guter Qualität ihren Preis hat. Aber eine Qualitätsverbesserung um weitere 5 % enorm aufwendig ist. Dafür sind diese beiden Dämpfertypen ein gutes Beispiel. (Konis bzw. Bilstein B6 für Vorne waren/sind nicht verfügbar)
    Mit der weichsten Einstellung der Konis (Konis lassen sich stufenlos an einer Schraube um 720° verstellen) passen beide Dämpfertypen einigermaßen zusammen. Ich hatte die Konis zwischenzeitlich mal 90° und mal 45° straffer gestellt, was aber tendenziell dazu führte, daß der Vorderwagen mit den KYB's sich "nach dem Hinterwagen richten mußte". Aber so - Konis auf Null und KYB's Serie - paßt es. Ich hatte befürchtet, daß durch die strafferen Konis hinten der Wagen mehr zum Untersteuern neigen würde. Das konnte ich glücklicherweise nicht bemerken. Vllt wird sich diese Kombination - Koni,KYB - noch als ganz brauchbar herausstellen insofern die YS3D Modelle durch ihre Gewichtsverteilung (62 % Vorderachse, 38 % Hinterachse meine ich mich zu erinnern) teilweise einen nicht so guten Geradeauslauf haben (man kann zur Verbesserung auch 40, 50 Kg Gewicht in den Kofferraum legen). Aber dadurch, daß die Konis unnötige Bewegungen des Hinterwagens konsequent verhindern, werden der Geradeauslauf und das Kurvenfahren berechenbarer.
    Perspektivisch gehe ich davon aus, daß nach ca 40.000 Km, wenn erfahrungsgemäß die KYB's erste, leichte Ermüdungserscheinungen bekommen, das Untersteuern allerdings zunehmen wird, weil die Konis erfahrungsgemäß erst ab 200.000 Km Ermüdung aufweisen.
    Auf der langen Fahrt nach diesem 2 wöchigen Werkstattaufenthalt wurde vorgestern der Auspuffklang anders: genau an der Krümmung, wo das Auspuffrohr über der Hinterachse liegt, ist ein Löchlein entstanden. Das austretende Abgas zielt leider direkt auf den oberen (Gummi-) Federteller der linken Fahrzeugseite, welcher durch die Erhitzung und den Druck der Schraubenfeder aus der Fassung zu quellen scheint. Muß ich beobachten.
    Im Übrigen sind die Vibrationen trotz totaler Erneuerung (incl. Antriebswellen) nicht komplett weg. Es muß also noch was sein - mit den Reifen oder/-Felgen.
    Zuletzt bearbeitet: 24 Oktober 2021
    StRudel und patapaya sagen Danke.
  5. erik
    Offline

    erik

    Dabei seit:
    5 Februar 2003
    Beiträge:
    17,392
    Danke:
    6,555
    SAAB:
    96
    Turbo:
    Ohne
    Danke für den Erfahrungsbericht. Ja gut, die Konis sind auf jeden Fall 2-Rohr-Dämpfer, üblicherweise im klassischen Prinzip ohne Gaspolster, während die KYB Gasdruckdämpfer sind. Daß die sich grundsätzlich etwas anders verhalten, war zu erwarten. Bin gespannt was du langfristig noch berichten wirst.

    Den Auspuff solltest du dann in dem Falle zeitnah richten, ggf. erneuern. An der Stelle da oben rostet es beim 9-3 einfach immer als erstes am Auspuff. Ggf. wäre bei deiner Fahrleistung auch ein Edelstahlauspuff eine Überlegung wert. Rakarör kann ich sehr empfehlen.
    knuts sagt Danke.
  6. knuts
    Offline

    knuts Testfahrer

    Dabei seit:
    13 Dezember 2010
    Beiträge:
    2,536
    Danke:
    864
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Die Konidämpfer, die es für die YS3D Modelle gibt, sind gelb. Also Gasdruckdämpfer (im Gegensatz zu der roten Koniserie (Öldruck), die es aber aber für YS3D nicht gibt) und Zweirohr. Also Kayaba und Koni verwenden diesbezüglich das gleiche System.
    Ist schon bestellt, komplett ab Kat, aber dieses Angebot aus der Bucht, denn eigentlich sollte bei meiner Fahrleistung der Auspuff ja garnicht kalt werden und rosten können :cool:
    Zuletzt bearbeitet: 24 Oktober 2021
    erik sagt Danke.
  7. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    26,870
    Danke:
    10,996
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Ich komme mit den Billigangeboten aus der Bucht auch gut zurecht. Aber das würde ich auch zeitnah beheben!
  8. knuts
    Offline

    knuts Testfahrer

    Dabei seit:
    13 Dezember 2010
    Beiträge:
    2,536
    Danke:
    864
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Nun hatte ich die Sache doch in die Hände der kleinen Werkstatt hier gegeben.
    Nach der Abholung und Bezahlung ("ist etwas teurer geworden, weil Bosal Teile") stelle ich Dröhnen und Scheppern fest.
    Heute unters Auto gekrochen und sehe, daß der Schriftzug BOSAL zwar im Mitteltopf eingestanzt ist, während der Endtopf nur eine genietete Plakette hat und völlig hohl klingt.
    Stimmt es, daß Original Bosal Teile immer den eingestanzten Namen haben??
    Daß man also davon ausgehen muß, daß dieses Teil ein Fakebosal ist?

    IMG_20211106_135200645.jpg
  9. Cinebird
    Offline

    Cinebird

    Dabei seit:
    21 Juli 2014
    Beiträge:
    1,794
    Danke:
    420
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1986
    Turbo:
    FPT
    Wenn die Werkstatt die Teile besorgt und dir verkauft hat, dann wäre das ein Sachmangel, für den die Werkstatt haftet.
    knuts sagt Danke.
  10. knuts
    Offline

    knuts Testfahrer

    Dabei seit:
    13 Dezember 2010
    Beiträge:
    2,536
    Danke:
    864
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Ja, die Werkstatt hatte die Teile besorgt und eingebaut.
    Ich verstehe nicht, wie sie mir das Auto so hinstellen können - mit dem Verweis, die € 600 seien durch die hohen Bosalpreise begründet.
    Zuletzt bearbeitet: 6 November 2021
  11. knuts
    Offline

    knuts Testfahrer

    Dabei seit:
    13 Dezember 2010
    Beiträge:
    2,536
    Danke:
    864
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Neues, Erfreuliches und weniger Erfreuliches, von der Bergziege:
    1) Die für teuer Geld restaurierten Radläufe rosten bereits nach 7 Monaten wieder. Wird auf Garantie gemacht, sagt die Fachwerkstatt.
    2) Seit Wochen setzt der Tempomat bei längeren Fahrten aus. Cruise erlischt auch. Neustarten des Tempomaten funzt nicht. Nachdem der Motor kurz ausgeschaltet war, funzt er aber wieder einwandfrei. Vorgestern war es bei Schwerin wieder soweit, aber dieses Mal ließ er sich auch dem Abstellen nicht mehr starten. Einfach tot. Zum Glück habe ich noch 1 Tempomatsteuergerät in Reserve, obwohl die Ursache ja auch am Lenkerhebel usw liegen könnte. Eben habe ich das Reserveteil eingesetzt - super! Er tut`s! Wenn ich mich recht erinnere, ist das auf meinen 700.000 Km mit den Ys3d der 3. Tempomat, der seinen Dienst quittierte. Wobei die Austauschteile ja keine Neuteile sind. Meistens sind die Kunststoffzahnräder partiell abgerieben (Kunststoffabrieb ist im Gehäuse verteilt und es riecht streng nach Bakelit (?)). Sollte man diese Kunststoffwellen und -zahnräder erneuern können, könnte so 1 Tempomat wohl noch lange leben.

    IMG_20220318_092018_227.jpg

    IMG_20220318_100432_128.jpg
    Zuletzt bearbeitet: 18 März 2022
    erik sagt Danke.
  12. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    26,870
    Danke:
    10,996
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Ich kenn mich mit den Teilen nicht aus, frage mich aber, ob so ein mechanisch beschädigtes Zahnrad denn der Grund sein kann, dass sich der Tempomat nicht einschalten lässt?
    Das könnte aber doch eine gute Sache für eine 3-D-Druck Nachfertigung sein?!
  13. knuts
    Offline

    knuts Testfahrer

    Dabei seit:
    13 Dezember 2010
    Beiträge:
    2,536
    Danke:
    864
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Mir scheint das 1 gute Idee zu sein. Die Frage ist , ob die glattgeschliffenen Wellen/Zahnräder einen elektronischen Schaden verursachen? Die Wirkweise muß ja so sein, daß die Geschwindigkeit des Wagens mit der eingestellten Geschwindigkeit verglichen wird und daraus Befehle für den Tempomat errechnet werden. Der Tempomat zieht nur an einem Gaszug, ähnlich dem Gaspedal. Kommt der Befehl beispielsweise zum Beschleunigen, wird über den Stellmotor des Tempomat der Gaszug bewegt. Sind aber die Wellen und Zahnräder, die diese Befehle an den Gaszug weiterleiten und dosieren, glatt geschliffen, dreht der Stellmotor ev. durch - mangels Widerstand - und geht kaput. Meine Theorie.
  14. elsch
    Offline

    elsch

    Dabei seit:
    2 August 2009
    Beiträge:
    1,525
    Danke:
    336
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Wenn sich der Tempomat ausschaltet bzw. nicht einschalten lässt, wären meine ersten Verdächtigen im Fußraum zu suchen: Die Pedalschalter (oder deren Kabelage).
    Ich meine mich zu erinnern, dass ich bei meiner Nachrüstung damals einen defekten dabei hatte...
    patapaya sagt Danke.
  15. knuts
    Offline

    knuts Testfahrer

    Dabei seit:
    13 Dezember 2010
    Beiträge:
    2,536
    Danke:
    864
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Der Fußschalter war es bei meinen aber noch nie, denn das pure Auswechseln des Hauptgerätes brachte die Funktion zurück. Aber er, sowie der Lenkradhebel, stellen natürlich mögliche Fehlerquellen dar.
    Zuletzt bearbeitet: 18 März 2022
    patapaya sagt Danke.
  16. knuts
    Offline

    knuts Testfahrer

    Dabei seit:
    13 Dezember 2010
    Beiträge:
    2,536
    Danke:
    864
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Nach nun ca 10.000 Km mit Kayaba Excel G vorne und gelben Koni hinten: die neu ausgewuchteten Räder haben jetzt das Fahrverhalten stark verbessert. Die auf Null stehenden hinteren Konidämpfer führen den Wagen jetzt wunderbar in der Spur - geradeaus und in Kurven. Man glaubt garnicht, wiesehr die Hinterachse für das sonst eher schwammige Fahrgefühl bei den YS3d verantwortlich ist!
    Das aber auch vorne Koni hineingehören, steht außer Frage.(für die Cabrios scheinen sehr weiche Dämpfung und Federung aber notwendig zu sein)
    Zuletzt bearbeitet: 19 Juni 2022
    erik sagt Danke.
  17. elsch
    Offline

    elsch

    Dabei seit:
    2 August 2009
    Beiträge:
    1,525
    Danke:
    336
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Die Hinterachse ist die spur-/richtungsführende Achse.
    Hast du mal über den Austausch des hinteren Stabilisators gegen etwas Festeres nachgedacht? Ist doch eine beliebtes Extra der Viggen-Fraktion...
    Aeronie und knuts sagen Danke.
  18. knuts
    Offline

    knuts Testfahrer

    Dabei seit:
    13 Dezember 2010
    Beiträge:
    2,536
    Danke:
    864
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    ja, nachgedacht schon. Zu anderen Stabis sah ich aber keinen Grund, als mein 902 und 9-31 noch rundum gelbe Koni drin hatten. Ich will wie gesagt, nicht "sportlich" fahren, sondern "easy", also mich nicht allzusehr aufs Fahren konzentrieren müssen. Es hat mich jetzt nur verwundert, wie sehr das Auswuchten der Räder die Spurtreue verbessert hat.
    Was als Nächtes kommt, ist ja klar: das Auswechseln der vorderen Kayaba gegen die von Fa. AKV auf Öldruck umgebauten (gelben) Koni.
  19. erik
    Offline

    erik

    Dabei seit:
    5 Februar 2003
    Beiträge:
    17,392
    Danke:
    6,555
    SAAB:
    96
    Turbo:
    Ohne
    Was nach meiner Erfahrung auch einiges ausmachen kann: Die beiden Tonnenlager der Hinterachse erneuern. Die alten nudeln mit der Zeit und Laufleistung irgendwann aus. Ich war überrascht wieviel das an meinem Viggen gebracht hat bei 285t km auf der Uhr. Und der Stabi hinten dann auch nochmal. Außerdem ist in der Achse drin auch noch ein Torsionsstab. Da gibt es auch noch verschiedene je nach Variante.
    knuts sagt Danke.
  20. knuts
    Offline

    knuts Testfahrer

    Dabei seit:
    13 Dezember 2010
    Beiträge:
    2,536
    Danke:
    864
    SAAB:
    9-3 I
    Baujahr:
    1998
    Turbo:
    Ohne
    Die Tonnenlager hinten sind jetzt ca 100k alt. Sind von Skanidix - keine Power Flex.
    Bin gespannt auf die Koni in Öldruck, die ja einmalig sind. Vllt wird es ja der totale Reinfall . .
    erik sagt Danke.