Ausgleichswellenlager erneuern

Dieses Thema im Forum "Technik Allgemein" wurde erstellt von patapaya, 21 Mai 2020.

  1. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    19,986
    Danke:
    6,975
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Weil dort gerade das Thema Ketten und speziell die Lager der AGW auf den Tisch kam,
    mache ich damit mal hier weiter, damit der OT nicht Knuts Thread sprengt.

    ...
    Hm, das kann ich auch nur aus der Theorie beantworten - aber genau das ist die Frage, die ich mir z.B. bei meinem B235 mit 370 Tkm auch gerade stelle, der jetzt neue Ketten kriegen soll.
    Theoretisch könnte ich mir vorstellen, dass völlig verbrauchte Lager irgendwann auch die Welle blockieren - das Hauptproblem wird aber wohl sein, dass an den verschlissenen Lagern mit vergrößertem Spalt Öldruck verloren geht, der dann am 3. Hauptlager, von wo aus die hinteren AGW-Lager lt. WIS versorgt werden, und auch im ganzen System fehlt und dort zu beschleunigtem Verschleiß führen dürfte.
    edit:
    So hatte es auch @kater41 verschiedentlich beschrieben.

    Saab hat für die Lager ein spezielles Werkzeug Nr. 8394470 - ich frage mich, ob und wie es auch ohne dieses geht. Hat das schon jemand gemacht und hat ein paar Tipps dazu?
    Ich würde ungerne die Ketten erneuern und diese Baustelle (mangels Werkzeug) im Ungewissen lassen.

    Im Netz gibt es diese gute Beschreibung dazu - allerdings mit Originalwerkzeug:
    http://www.serioussaab.co.uk/Procs_pages/proc_pages/p_balance.html
    sowie diesen Thread, in dem das Thema Nachbauwerkzeug aber leider nicht zum Abschluss kam:
    https://www.uksaabs.co.uk/UKS/viewtopic.php?f=35&t=171222&start=180
    sowie hier bei uns hat @MichaelD den Wechsel wohl mit Nachbauwerkzeug (wenn ich das richtig rausgelesen habe) beschrieben:
    https://www.saab-cars.de/threads/oeldruck-beim-9-5-1.70427/#post-1390112

    Meine Frage betrifft v.a. die Einbautiefe, die bei dem Originalwerkzeug ja durch eine entsprechende Markierung vorgegeben wird.
    Ohne diese und ohne die Kenntnis der Maße kann man sich wohl nur an der (bescheidenen) Sicht aufs Lager oder/und am vorherigen Ausmessen orientieren...?
    Zuletzt bearbeitet: 21 Mai 2020
    steini, achtermai und F.Aurelius sagen Danke.
  2. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    19,986
    Danke:
    6,975
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Und eine weitere Frage stelle ich mir (erstmal theoretisch):
    Es gibt ja die Unterschiede bis/nach Engine W002470 - die inneren Lager sind vorher 30, dann 20 mm breit, und dementsprechend unterscheiden sich auch die Wellen ebenso wie auch die vorderen die Lager der Ritzel, die später weniger tief sind.
    Dass die Teile nicht kombinierbar sind, sollte klar sein - aber kann man einen kompletten Satz neuerer AGW incl. Lager auch in die älteren Motoren einbauen?
  3. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    19,986
    Danke:
    6,975
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Weiter im Monolog... :rolleyes:

    Nach weiteren Rechechen und Vergleichen ist die letzte Frage wohl zu verneinen.
    Das Werkzeug ist fürs alte und neue Lager das selbe, jedoch werden die neuen, schmaleren Lagerschalen damit nur eingezogen, bis die Markierung 5 mm vor der Kante steht, die alten, breiteren jedoch, bis die Markierung bündig mit dem Rand steht.

    Sofern nicht einfach nur der Leerraum hinter den Lagern unterschiedlich lang ist, bedeutet das, dass offenbar die inneren Lagerstellen in den B2x4- und B2x5-Blöcken an unterschiedlichen Stellen, d.h. unterschiedlich tief sitzen, und demzufolge dürften auch die AGW selbst unterschiedlich lang sein und der Austausch nicht möglich sein.
    Weil ich keine ausgebaute B2x5-Welle zur Verfügung habe, ist mir ein direkter Vergleich z.Z. nicht möglich - aber wenn ich die aus meinem 9-5I in der Hand habe, werde ich das nachholen.

    Und:
    hat jemand Zugriff auf das Originalwerkzeug und kann das Maß der Markierung davon einmal abnehmen? Ansonsten würde ich versuchen, mit den Maßen zu arbeiten, ich ich vor dem Ausbau nehmen wollen würde...
    Zuletzt bearbeitet: 25 Mai 2020
    steini sagt Danke.
  4. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    19,986
    Danke:
    6,975
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    https://www.saab-cars.de/threads/motorraum-wieder-einraeumen.74838/page-6#post-1495769
    Um das auch hier mal abzuschließen:
    Das Wechseln der inneren AGW-Lager hat mit dem Nachbau-Werkzeug wunderbar und problemlos funktioniert und ist keine Hexenwerk.

    Erste Versuche mit 08/15-Gewindestangen sind an der fehlenden Festigkeit (und wohl auch wegen der Verwendung normaler Muttern anstatt längerer Exemplare) an dem Festsitz des Lagers gnadenlos gescheitert .
    Daraufhin habe ich als Zugspindel diese mit 12- und 20-mm-Gewinde verwendet:
    https://m.ebay-kleinanzeigen.de/s-a...lager-silentlager-werkzeug/888789579-223-4162
    Die Gesamtlänge von 57 cm reicht gerade so aus!

    Innen in die AGW-Buchse passt das 39er Druckstück (zum Einbau mit etwas Aufpolsterung zur genaueren Führung versehen), zum Drücken der Buchse das 43er (besser als irgendwo früher geschrieben 42).
    upload_2020-10-16_18-21-45.png upload_2020-10-16_16-0-15.png

    Auf der Steuerseite kommt als Führung in den äußeren Lagersitz ein 45er Druckstück, als Widerlager für die Mutter >=53 mm.
    upload_2020-10-16_18-24-12.png
    upload_2020-10-16_18-25-12.png

    Auf das 20-mm-Gewinde kommt als Anschlag für die Druckstücke in der Mitte eine Mutter, die mit Schraubensicherung fixiert ist (damit die Tiefenmarkierung unveränderlich bleibt).
    Dahinter wird die hintere Führung mit Markierungsskala aus einem Stück Gerüstrohr, auf das ich beidseits eine 20er U-Scheibe geschweißt habe, mit einer zweiten Mutter fixiert.
    upload_2020-10-16_18-20-35.png

    Das dickere hintere Ende macht es durch den geringen Abstand zum AGW-Tunnel leicht, vor dem Ausbau der alten Buchse deren Tiefe am Tunnelrand genau zu markieren - gehen würde es wohl auch ohne dies.
    upload_2020-10-16_15-56-3.png

    Von der Unterseite kann man die Position von Werkzeug und auch der Buchse beim Einbau sehr gut kontrolleren:
    upload_2020-10-16_15-58-54.png

    Trotzdem sicherheitshalber den Durchgang des Ölkanals vom 3. Hauptlager nochmal kontrolieren!
    upload_2020-10-16_18-29-15.png upload_2020-10-16_16-3-7.png

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 16 Oktober 2020
  5. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    19,986
    Danke:
    6,975
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    BTW
    Was mich wundert ist, dass bei B2x4 und 2x5 die Buchsen gleich weit eingezogen werden müssen - entgegen den Angaben im WIS, und das, wo bei beiden (zumindest bis 1998) ja noch unterschiedlich breite Buchsen Verwendung fanden.

    Zitate aus dem WIS:
    B2x4:

    upload_2020-10-16_18-33-21.png
    B2x5:
    upload_2020-10-16_18-34-9.png

    Praktisch stimmt aber die Tiefe der auslasseitigen Buchse beim 9-5 exakt mit der von beiden Wellen am 95er 900II überein (s. Foto in #4), die Einlassseite beim 9-5 weicht nur ca. 2 mm ab.
    steini, F.Aurelius und erik sagen Danke.
  6. patapaya
    Offline

    patapaya Moderator Mitarbeiter

    Dabei seit:
    22 Juli 2006
    Beiträge:
    19,986
    Danke:
    6,975
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1996
    Turbo:
    Ohne
    Aus den unterschiedlichen Maßen der Einbautiefe werde ich wohl nicht mehr schlau - heute nochmal nachgemessen:

    Mein 902-Teilespender MJ 1995:
    upload_2020-10-17_23-27-46.png

    Mein 9-5:
    upload_2020-10-17_23-29-40.png

    Wie man da auf die Angaben für die Montagetiefe kommt, zumal der 902 noch die breiten inneren Lagerbuchsen hat - wird mir wohl ein Rätsel bleiben.
    Aber da es auch so problemlos funktioniert, indem man die Tiefe vor dem Ausbau anzeichnet, bleibt das eine rhetorische Frage...