Breitbandlambdasonde

Dieses Thema im Forum "Technik Allgemein" wurde erstellt von AndreMio, 30 September 2017.

  1. AndreMio
    Offline

    AndreMio

    Dabei seit:
    25 Februar 2007
    Beiträge:
    458
    Danke:
    48
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    1995
    Turbo:
    FPT
    Hat wer schon eine Breitbandlambdasonde bei T5 verbaut , wenn ja passt es Plug n Play ?
  2. dupyv
    Offline

    dupyv

    Dabei seit:
    21 September 2011
    Beiträge:
    72
    Danke:
    84
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1992
    Turbo:
    LPT
    Eine Breitbandlambda-Sonde liefert hat eine andere Funktionsweise als die Sprungsonde welche bei der T5 eingesetzt wird.
    Die Sprungsonde kann nur 0 oder 1 liefern (Lambda<1 oder Lambda>=1). Die Trionic T5 muss durch Anfetten/Abmagern des Gemischs hin-und-her pendeln um sich sukzessive dem Lambdawert=1 zu nähern.

    Die Breitbandlambda-Sonde ist wie ein Messgerät welches exakt den Lambda-Wert misst. Das Messverfahren ist komplex und benötigt Spezial-Chips von Bosch um dies mit vertretbarem Aufwand hinzubekommen.

    Plug-and-Play ist nicht, eine Trionic-T5 kann nichts mit einer Breitband-Sonde anfangen.

    Ausser du "emulierst" das Verhalten einer Sprungsonde mit zusätzlicher Elektronik (zb http://www.breitband-lambda.de ->> Messwandler).
    Bringt ausser evtl zusätzlichen Problemen keinen Vorteil an der Trionic. (Ausser den dass die Zusatzelektronik den Lambdawert per serielle Schnittstelle an einen Laptop ausgeben kann).
    Die Breitbandlambda kann man höchstens als zusätzliches Messinstrument an den Laptop mit T5-Trionic-Suite anklemmen. Direkt mit der Trionic interagiert die Sonde nicht.

    Yves
    AndreMio sagt Danke.
  3. saab.otage
    Offline

    saab.otage

    Dabei seit:
    23 Juni 2016
    Beiträge:
    277
    Danke:
    23
    SAAB:
    900 II
    Turbo:
    FPT
    Ich habe für meinen blauen 900 II eine vorgesehen. Allerdings wie Yves schon sagt, hilft die die an der Trionic selbst nichts, sondern dient (bei mir) lediglich zur Anzeige des AFR-Wertes in der Mittelkonsole und zum Mitloggen in der T5Suite, damit ich den Wagen sauber abstimmen kann.
  4. Flemming
    Offline

    Flemming

    Dabei seit:
    26 März 2008
    Beiträge:
    17,045
    Danke:
    2,957
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    97
    Turbo:
    FPT
    Hm, man kann dann den Sprungpunkt verschieben, bei dem Wandler um +/-15% nach fett oder mager. Und interessant wäre, wie schnell die Sprungsondenemulation ist, ob die evtl. sogar schneller arbeitet als eine normale Sprungsonde, die ja, auch wenn der Name sich nach digital anhört, einen fließenden Übergangsbereich hat. hast du Erfahrungen mit dem Wandler?
  5. dupyv
    Offline

    dupyv

    Dabei seit:
    21 September 2011
    Beiträge:
    72
    Danke:
    84
    SAAB:
    900 I
    Baujahr:
    1992
    Turbo:
    LPT
    @Flemming

    Den Sprungpunkt kann man verschieben, ich zitiere aus der Doku:
    " Die Sprungsondenemulation am Lambda-Messwandler ist darüber hinaus einstellbar. Während eine
    Standard Sprung-Lambdasonde immer bei λ=1,0 (AFR 14,7) das Signal ändert, kann am Messwandler
    ein beliebiger „Sprungpunkt“ zwischen λ=0,85 und λ=1,15 oder gewählt werden. "
    Ob die Emulation schneller ist als eine normale Sprungsonde kann ich dir nicht sagen.

    Ich selbst habe den Messwandler als Messgerät vorgesehen um am Saab 96 die Vergaserfunktion im laufenden Betrieb zu überprüfen.
    Auf dem Labortisch werden mir am Laptop Werte angezeigt.
    Real getestet habe ich noch nicht, da der 96er noch zerlegt ist.

    Der Messwandler ist professionell ausgeführt und recht günstig im Vergleich zu diversen "Tuning-Tools".
  6. Flemming
    Offline

    Flemming

    Dabei seit:
    26 März 2008
    Beiträge:
    17,045
    Danke:
    2,957
    SAAB:
    900 II
    Baujahr:
    97
    Turbo:
    FPT
    Ja, das mit der Verschiebung ist klar, schrieb ich ja oben. Und damit gaukelt man dem Motor-SG dann einen fetteren oder magereren Motorlauf vor, so dass es gegenregelt. Der Motor dann also magerer oder fetter läuft. Und ohne Kontrollsonde kann es das nicht merken. Nur die Adaptionswerte verschieben sich damit natürlich wenn man die Software nicht anpasst und die eine Grenze wird dann früher erreicht.